Advertisement

Zusammenfassung

Heute wollen wir uns mit diesem 50 jährigen Gastwirte beschäftigen. Er war bisher nie ernstlich leidend, insbesondere auch nie geschlechtskrank. Aus seiner Ehe stammen fünf gesunde Kinder. Fehlgeburten kamen nicht vor. Sein Beruf brachte es mit sich, da er reichlich geistige Getränke genoß. Auch hat er viel geraucht. Hierdurch ist nach seiner Ansicht die Zunge in den letzten Jahren pelzig und rissig geworden, was ihn aber kaum belästigte. Damit, daß seit ungefähr drei Monaten das Schlucken, zumal fester Speisen, etwas behindert wurde, hätte er sich ebenfalls abgefunden, wenn nicht brennende Schmerzen im Munde hinzugetreten wären. Sie strahlten in der Folge anf allsweise, außer in den Rachen, in das rechte Ohr aus. Indessen erachtete dieses ein Facharzt fr gesund. Er besänftigte den Mann. Währenddem stellte sich auch noch „Reien“ in den Zähnen des gleichseitigen Unterkiefers ein. Sie schienen lockerer und länger zu werden. Ein zu Rate gezogener Dentist erklärte, vermutlich an Alveolarpyorrhoä denkend, daß neben übermäßiger Zahnsteinbildung Wurzeleiterungen mit Zahnfleischschwund und entzündlichen Wucherungen vorlägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Georg Schmidt
    • 1
  1. 1.UniversitätsklinikMünchenDeutschland

Personalised recommendations