Advertisement

Überblick

  • Eugen Schlesinger

Zusammenfassung

Schon den in der bildenden Kunst hochstehenden alten Ägyptern und Griechen waren gewisse Gesetzmäßigkeiten im Wachstum des Kindes wohl bekannt, die sie in einer den Kanons unserer heutigen Künstler ähnlichen Weise zum Ausdruck brachten. Aristoteles war die Verschiebung der Proportionen zwischen Ober- und Unterkörper im Laufe des Wachstums nicht entgangen (Gundobin).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Nr. 58, 65, 82, 85, 101, 105, 123, 160, 181, 209, 211, 229, 252, 259, 287, 297.Google Scholar
  2. Ältere Statistiken: Nr. 24, 38, 42, 45, 46, 49, 56, 59, 73, 94, 116. 121. 126, 144,145, 152, 166, 191, 199, 230, 236, 237, 261, 278, 291, 294, 306.Google Scholar
  3. Neuere Statistiken: Nr. 13, 18, 19, 21, 54, 65, 83, 91, 95, 96, 164, 170, 171, 194,200, 234, 251, 263, 268, 279, 295.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Eugen Schlesinger
    • 1
  1. 1.Frankfurt A. M.Deutschland

Personalised recommendations