Die Nickelstähle und Nickelchromstähle (Chromnickelstähle)

  • Rudolf Schäfer

Zusammenfassung

Aus den vorstehenden Ausführungen ging hervor, daß der Konstrukteur zur Beurteilung eines Baustahles zunächst die Festigkeitseigenschaften und die sich hieraus ergebenden Werte: die Bruchfestigkeit, Dehnung, vielleicht auch Streckgrenze und Querschnittsverminderung als Grundlage für seine Berechnungen heranzieht. Die Festlegung anderer Merkmale ist ihm zunächst weniger wichtig, und er wird nur in Zweifelsfällen oder um entsprechende Vergleiche mit anderen Materialien zu ziehen, sich auch der chemischen Analyse und der mikroskopischen und makroskopischenPrüfung bedienen. Da er nun weiß, daß durch Hinzufügung eines weiteren Metalls zu einem anderen ihm genau bekannten Metall oder einer Legierung oftmals Veränderungen in den mechanischen und sonstigen Eigenschaften der neuentstandenen Legierung eintreten, was aus der Natur des zugesetzten neuen Stoffes nicht ohne weiteres vorauszusehen war, so wird er diese neue Legierung in gegebenen Fällen für seine Zwecke ganz besonders ausnutzen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Guillet, Stahl und Eisen 1912. S. 61.Google Scholar
  2. 1).
    Strauß und Maurer, Kruppsche Monatshefte 1920. S. 146.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. Bohny, Stahl und Eisen 1909, S. 1438; 1911, S. 89, 184, 1287, 1642; 1912, S. 1993; 1913, S. 1549; 1914, S. 958 und 1487; 1915, S. 47 und 631; 1916, S. 137.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. Lasche, Konstruktion und Material im Bau von Dampfturbinen.2. Aufl. Berlin 1921 und Wallenborn, Stahl und Eisen 1921. S. 204.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Rudolf Schäfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations