Advertisement

Zusammenfassung

Hatten die Vorprüfungen mit Bleiacetat und Bleiessig (s. S. 16) ein positives Ergebnis, so untersucht man einen Teil des zu untersuchenden Gegenstandes nach der (besonders von Rochleder ausgearbeiteten) Bleimethode. Man kocht das nötigenfalls erst mit Äther oder Petroläther extrahierte Untersuchungsobjekt mit Wasser aus und versetzt die durch Filtrieren geklärte, am besten siedend heiße Flüssigkeit mit einer Bleiacetatlösung in geringem Überschuß. Der so entstandene Bleiniederschlag (A) wird erst mit Bleiacetatlösung, dann mit Wasser ausgewaschen2, bis das Ablaufende nicht mehr sauer reagiert. Die vom Niederschlag abgetrennte Flüssigkeit (einschl. der durch Abdampfen konzentrierten Waschwässer) wird mit Bleiessig gefällt, indem man dieselben Bedingungen wie bei der Bleiacetatfällung einhält, und der Niederschlag (B) in der gleichen Weise wie (A) von der Flüssigkeit (B) abgetrennt. Die Niederschläge A und B sowohl, als die Flüssigkeit B müssen nun weiter untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 5.
    Vor Zersetzung der Pb-Niederschläge mit H2S empfiehlt es sich, sie mit CO2 zu behandeln, um die Verbindungen der Kohlenhydrate und des Inosits zu zerlegen (Franz en und Helwert). Die Behandlung der Niederschläge mit CO2 und H2S wird durch Anwendung einer Schüttelmaschine erleichtert, s. Franzen, H.: Zeitschr. physiol. Chemie 122, 86, 1922.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • L. Rosenthaler
    • 1
  1. 1.A. D. Universität BernSwitzerland

Personalised recommendations