Biochemie pp 471-500 | Cite as

Organische Farbstoffe

  • F. Röhmann

Zusammenfassung

Der Biologe bedient sich der organischen Farbstoffe zum Färben toter tierischer oder pflanzlicher Gewebe, wenn er mit Hilfe des Mikroskopes den feineren Bau der Organe und Zellen erforscht oder wenn er die sichtbaren Veränderungen untersucht, welche diese Zellen im Zusammenhange mit ihrer Leistung erfahren, z. B. bei der Sekretion oder Resorption, bei der Bildung des Spermas, der Entwickelung des befruchteten Eis u. a.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 2).
    P. Clemens, Jahresber. f. Tierchem. 34, (1904) 926.Google Scholar
  2. 3).
    Petri, Zeitschr. f. physiol. Chem. 8, 291 (1884).Google Scholar
  3. P. Ehrlich, Zeitschr. f. klin. Med. 4, 721 (1883).Google Scholar
  4. Pröscher, Centralbl. f. inn. Med. 22, 169 (1901).Google Scholar
  5. Viktor Arnold, Jahresber. f. Tierchem. 29, (1899) 321.Google Scholar
  6. 4).
    F. Penzoldt und E. Fischer, Ber. d. deutsch, chem. Ges. 16, 657 (1883).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    H. Dreser, Centralbl. f. Physiol. 1, 195 (1887).Google Scholar
  8. 1).
    F. Röhmann und W. Spitzer, Ber. d. deutsch, chem. Ges. 28, 567 (1895).CrossRefGoogle Scholar
  9. W. Spitzer, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 60, 322 (1895).Google Scholar
  10. 1).
    H. Dreser, Zeitschr. f. Biol. 21, 41 (1885).Google Scholar
  11. H. Dreser, Zeitschr. f. Biol. 22, 56 (1886).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1908

Authors and Affiliations

  • F. Röhmann
    • 1
  1. 1.Physiologischen InstitutsBreslauPolen

Personalised recommendations