Advertisement

Zusammenfassung

Vant Hoff hat 1887 die Theorie aufgestellt, daß sich in Lösungen die gelösten Stoffe wie Gase verhalten und denselben physikalischen Gesetzen folgen. Gelöste Stoffe üben in ihren Lösungen denselben Druck aus, wie ihn bei gleicher Temperatur und gleichem Volumen Gase ausüben würden. Dieser Druck gelöster Moleküle ist der osmotische Druck. Wenn zwei Flüssigkeiten, z. B. eine Lösung von festen Körpern in Wasser und Wasser durch eine halbdurchlässige Wand getrennt sind, die dem Wasser Durchtritt gestattet, den festen Bestandteilen nicht, so wird die Flüssigkeit das Bestreben haben, ihre Konzentrationsunterschiede auszugleichen. Dieser der Konzentration proportionale Druck oder die molekulare Konzentration ist abhängig von der Zahl der gelösten Moleküle, unabhängig von der Natur derselben und kann gemessen werden durch Trennen des Lösungsmittels von den gelösten Stoffen, und zwar durch Verdampfen oder Ausfrieren des Lösungsmittels. Der Siedepunkt einer Lösung liegt höher als der des reinen Wassers, der Gefrierpunkt tiefer. Lösungen mit gleicher Erhöhung bzw. Erniedrigung haben gleichen osmotischen Druck. Die Gefrierpunktsmethode hat sich als bequemste bewährt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Ernst Roedelius
    • 1
  1. 1.UniversitätsklinikEppendorfDeutschland

Personalised recommendations