Dextrine: Charakteristik, Gewinnung und Eigenschaften

  • Hans Pringsheim

Zusammenfassung

Als Dextrine werden die beim Stärkeabbau entstehenden Zwischenprodukte bezeichnet, gleichgültig ob die dextrinartigen Körper auf rein chemischem oder fermentativem Wege entstehen. Der Name Dextrine wird auch gelegentlich für die intermediär beim Zerfall anderer Polysaccharide, z. B. des Glykogens oder der Cellulose, entstehenden Stoffe gebraucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Pringsheim u. Eissler: Ber. 46, 2959 (1913).Google Scholar
  2. Pringsheim u. Eissler: Ber. 46, 2959 (1913).Google Scholar
  3. Pringsheim u. Lichtenstein: Ber. 49, 364 (1916).Google Scholar
  4. Pringsheim u. Goldstein: Ber. 55, 1446 (1922).Google Scholar
  5. Pringsheim u. Langhans: Ber. 45, 2533 (1912).Google Scholar
  6. Biltz u. Truthe: Ber. 46, 1377 (1913).Google Scholar
  7. Pringsheim u. Eisslee: Ber. 46, 2959 (1913).Google Scholar
  8. Pringsheim u. Meyersohn: Ber. 60, 1909 (1927).Google Scholar
  9. Pringsheim u. Wiener: Unveröffentlichte Versuche.Google Scholar
  10. Pringsheim u. Persch: Ber. 54, 3162 (1921); 55, 1428 (1922).Google Scholar
  11. Pringsheim u. Goldstein: Ber. 55, 1446 (1922).Google Scholar
  12. Pringsheim u. Leibowitz: Ber. 59, 2058 (1926).Google Scholar
  13. Pringsheim u. Goldstein: Ber. 56, 1520 (1923).Google Scholar
  14. Pringsheim u. Dernikos: Ber. 55, 1433 (1922).Google Scholar
  15. Pringsheim u. Meyersohn: Ber. 60, 709 (1927).Google Scholar
  16. Pringsheim, Wiener u. Weidinger: Ber. 63, 2628 (1930).Google Scholar
  17. Pringsheim, Weidinger u. Ohlmeyer: Ber. 64. 1931 im Druck.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Hans Pringsheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations