Advertisement

Der Film als Forschungsmittel der Technik

Zusammenfassung

Nach einer Darstellung der kinematographischen Verfahren zur Erforschung menschlicher Arbeitsbewegungen werden einige Aufnahmebeispiele (Einschlagen eines Nagels, Maschinenschreiben) behandelt. Ferner werden die kinematographischen Verfahrn und Apparate zur Erforschung der Arbeitsbewegungen von Maschinen und zur Analyse schnell verlaufender physikalischer Vorgänge dargestellt. Im Anschluß daran werden mehrere Aufnahmebeispiele (Bewegung der Schreibmaschinenteile, Zusammenstoß von zwei schweren Massen, elektrische Lichtbögen) besprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Körper und Arbeit, Handbuch der Arbeitsphysiologie. herausgegeben von E. Atzler. Verlag: E. Thieme 1927.Google Scholar
  2. 2.
    F.B. Gilbreth u. L.M. Gilbreth, Angewandte Bewegungsstudien. V.D.I.- Verlag Berlin 1920.Google Scholar
  3. 2.
    R. Thun, Kinotechnik Bd. 11, S. 145. 1929.Google Scholar
  4. 2.
    P. Schott. Kinotechnik Bd. 10. S. 461. 1928.Google Scholar
  5. 2.
    v. Ohnesorge. Kinotechnik Bd. 11. S. 619. 1929.Google Scholar
  6. 3.
    Nach R. Thun. Kinotechnik, Bd. 10, S. 123, 1928.Google Scholar
  7. 4.
    C. Cranz u. H. Schardin, ZS. f. Phys. Bd. 56, S. 147. 1929.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    H. Mueller. Kinotechnik Bd.10, S.462. 1928.Google Scholar
  9. O. Tietjens, Kinotechnik Bd.10, S.135.1928.Google Scholar
  10. 2.
    R. Thun, Kinotechnik Bd. 10, S. 483. 1928.Google Scholar
  11. 3.
    R. Thun, Kinotechnik Bd. 11, S. 383. 1928.Google Scholar
  12. 1.
    A. Cohn, AEG-Mitteilungen, H. 2, S. 130. 1930.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • W. Ende

There are no affiliations available

Personalised recommendations