Zur Physik des elektrischen Kochens

  • F. Lauster

Zusammenfassung

Die ernährungsphysiologischen Grundlagen der Speisenbereitung zeichnen das Streben nach dem „Kochen im geschlossenen Raum“ vor. Gleichzeitig weisen auch wärmetechnische Erwägungen insofern den gleichen Weg, als man den Kochraum geeignet isolieren, die Fortkochenergie in vollautomatisch gesteuerter Form zuführen und den Wärmestrom vom Heizelement zum Kochgut unter Wahrung größter Wirtschaftlichkeit führen kann. Sämtliche Einflüsse werden untersucht. Durch praktische Kochvetsuche wird an einem Sparherd, der alle diese Gesichtspunkte weitgehend berücksichtigt, eine Verbesserung der bisherigen Wirtschaftlichkeit des elektrischen Kochens um rd. 40 vH nachgewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Friedberger, Münch. med. Wochenschr. Bd. 73, S. 1017 u. 1069. 1926.Google Scholar
  2. 2.
    Scheunert, Münch. med. Wochenschr. Bd. 74, S. 1134. 1927.Google Scholar
  3. 1.
    Altenkirch, ZS. Techn. Phys. Bd. 1, S. 77–85. 93—101. 1920.Google Scholar
  4. 2.
    Gunolt, ETZ Bd. 49. S. 1437–1441. 1928.Google Scholar
  5. 1.
    Mörtzsch, Elektrizitätswirtschaft Bd. 28, S. 569, 602. 1929.Google Scholar
  6. 1.
    Ottenstein, Elektrizitätswirtschaft Bd. 29, S. 118–120. 1930.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • F. Lauster

There are no affiliations available

Personalised recommendations