Zusammenfassung

Das Gebiet der Histologie und mikroskopischen Anatomie wird durch das Mikroskop erschlossen. Es ist daher angezeigt, Sinn und Wirkungsweise dieses Instruments kurz zu entwickeln. Wir wollen dabei die Grundlagen der geometrischen Optik als bekannt voraussetzen und nur die für das Verständnis unseres Instruments wichtigen Punkte kurz andeuten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum ersten Abschnitt

  1. E. Abbe, Gesammelte Abhandlungen, Bd. I, Jena 1904.Google Scholar
  2. Kataloge und Druckschriften der Firma C. Zeiß.Google Scholar
  3. Siedentopf, Übungen zur Mikroskopie, herausgegeben von der Firma C. Zeiß, Jena.Google Scholar
  4. Derselbe, Über einen neuen Fortschritt in der Ultramikroskopie. Verhandl. d. deutsch. physik. Ges. X II. 1910.Google Scholar
  5. Derselbe,Uber das Auflösungsvermögen der Mikroskope bei Hellfeld-und Dunkelfeld-beleuchtung. Zeitschr. f. wissenschaftl. Mikroskopie. Bd. 32, H. 1. 1911.Google Scholar
  6. W. Scheffer, Wirkungsweise und Gebrauch des Mikroskops, Leipzig. Teubner. 1911.Google Scholar
  7. O. Fischer, Medizinische Physik. Leipzig. 1913.Google Scholar
  8. Ambronn, Anleitung zur Benutzung des Polarisationsmikroskops. Leipzig. 1892.Google Scholar
  9. Nägeli und Schwendener, Das Mikroskop. Leipzig. 1877. 2. Aufl.Google Scholar
  10. M. v. Rohr, Die optischen Instrumente. Aus Natur und Geisteswelt. Nr. 88. Leipzig. Teubner. 1911.Google Scholar
  11. Handwörterbuch der Naturwissenschaften. Jena 1915.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1922

Authors and Affiliations

  • Hans Petersen
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations