Advertisement

Verschiedene Möglichkeiten für die Ausgestaltung der Verschiebebahnhöfe

Zusammenfassung

Wir legen in den folgenden Betrachtungen der Einfachheit wegen den Fall zugrunde, daß an einer vorhandenen oder zu erbauenden zweigleisigen, nur dem Güterverkehr dienenden Strecke, die von Westen nach Osten läuft, ein Verschiebebahnhof errichtet werden soll; wir nehmen an, daß sich die zweigleisige Strecke in nicht zu großer Entfernung östlich und westlich von dem Verschiebebahnhof in mehrere Strecken verzweigt. In Wirklichkeit liegt diese Verzweigung häufig auf oder unmittelbar hinter dem Bahnhofe, doch ist dieser Unterschied für die folgenden Betrachtungen unwesentlich. Wir nehmen an, daß kein Ortsverkehr (weder von Personen noch von Gütern) stattfindet, ebenso soll Umladung von Stückgutwagen nicht vorkommen. Wagen, die von Osten kommen und nach Westen weiterlaufen, nennen wir durchlaufende Wagen der einen Hauptrichtung, solche, die von Westen kommen und nach Osten weiter laufen, nennen wir durchlaufende Wagen der anderen Hauptrichtung; dagegen bezeichnen wir die Wagen, die von Osten kommen und wieder nach Osten zurücklaufen, oder von Westen kommen und wieder nach Westen zurücklaufen, als „Umkehrwagen“. Man sagt auch wohl von ihnen, sie „machen Kopf“ oder „bewegen sich um die Ecke“ („Eckverkehr“).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1905

Authors and Affiliations

  • M. Oder
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule zu DanzigDeutschland

Personalised recommendations