Zusammenfassung

Mörtel sind dem Mineralreich entnommene Bindemittel, welche mit Wasser angerührt, nach gewisser Zeit steinartig erhärten. Sie dienen zur Verbindung, d. h. Verkittung der einzelnen Steine eines Bauwerks oder zum Verputz von Mauerteilen. Zu diesem Zwecke werden die Mörtelstoffe mit Wasser zu einem plastischen Brei „angemacht“; dieser beginnt dann je nach der Natur des Mörtelstoffes mehr oder weniger schnell abzubinden und zu erhärten. Kalkmörtel bindet sehr langsam ab, Gips dagegen sehr schnell. Jeder Mörtel besteht aus Mörtelbildner und aus Zuschlagsstoffen, meist Sand oder Kies. Letztere sind notwendig, weil die Mörtelbildner für sich allein ohne solche Magerungsmittel beim Erhärten zu stark schwinden. Eine Ausnahme macht hiervon nur der Gips, welcher beim Abbinden nicht nur nicht schwindet, sondern sogar eine geringe Raumvergrößerung aufweist. Das Aufnahmevermögen für Zuschlagsstoffe (Magerungsmittel) ist bei den verschiedenen Mörteln verschieden; die weitgehendste Magerungsmöglichkeit weist der Portlandzement auf, worauf die große Wirtschaftlichkeit seiner Verwendung beruht. Abgesehen von der Natur der Mörtelbildner kann auch die mehr oder weniger feine Mahlung derselben, die Art der Vermischung mit den Magermitteln und die Beschaffenheit der letzteren von Einfluß auf die zu erzielende Festigkeit sein. Auch der Wasserzusatz muß der Natur des Mörtelbildners angepaßt werden. Zu wenig Wasser ist ebenso schädlich wie zu viel Wasser. Ein Teil des Wassers wird beim Abbinden des Mörtels chemisch gebunden. Mörtel mit zu geringem Wasserzusatz binden mangelhaft ab, weil der Mörtelbildner seine Kraft nicht völlig entfalten kann; bei überschüssigem Wasserzusatz erhärtet der Mörtel schlecht, er wird stark porös und der Abbindevorgang verzögert sich, bis das überschüssige Wasser verdunstet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Neuere Literatur

  1. Block: Das Kalkbrennen, 2. Aufl. 1924.Google Scholar
  2. — Dorsch: Chemie der Zemente. 1932.Google Scholar
  3. — Dorsch: Erhärtung der Zemente. 1932.Google Scholar
  4. — Gessner: Über das Abbinden des Zementes. 1929.Google Scholar
  5. — Grün: Der Hochofenzement, 4. Aufl. 1928. — Grün: Der Zement, 2. Aufl. 1937.Google Scholar
  6. — Grün, R.: Straßenzemente.Google Scholar
  7. — Grün, R.: Der Beton. —. Guttmann: Die Verwendung der Hochofenschlacke, 4. Aufl. 1934.Google Scholar
  8. — Klehe: Das Kalkwerk. 1927.Google Scholar
  9. — Kühl: Die Zementchemie in Theorie und Praxis, 4. Aufl. 1929.Google Scholar
  10. — Lea and Desch: Chemistry of Cement and Concrete. 1936.Google Scholar
  11. — Lea and Desch: Chemie des Zementes und Betons. 1937.Google Scholar
  12. — Naske: Die Portlandzementfabrikation, 4. Aufl. 1922.Google Scholar
  13. — Probst: Handbuch der Zementwaren- und Kunststeinindustrie, 3. Aufl. 1927. — Riepert : Die deutsche Zementindustrie. 1927.Google Scholar
  14. — Schäfer: Kalkbrennen mit Gas, Öl, Kohlenstaub. Leipzig 1927.Google Scholar
  15. — Schmatolla: Die Brennöfen für Tonwaren, Kalk, Magnesit, Zement, 4. Aufl. 1926.Google Scholar
  16. Schon: Die Mörtelbindestoffe Zement, Gips, Kalk, 4. Aufl. 1928.Google Scholar
  17. — Wecke: Handbuch der Zementliteratur. 1927.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • Bernhard Neumann
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BreslauDeutschland

Personalised recommendations