Advertisement

Brom. Jod. Borsäure

  • Bernhard Neumann

Zusammenfassung

Das Brom ist ein steter Begleiter des Chlors und ist in der Natur sehr verbreitet. Im Mineralreich findet es sich zusammen mit Chlorsilber als Embolit, ferner im natürlich vorkommenden Carnallit als isomorphe Beimengung, Brom-carnallit, KBr. MgBr2. 6 H2O, im Meerwasser (0,006%) und in manchen Solen (Schönebeck, Kreuznach, Kissingen, Nordamerika).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brom- und Borsäureverbindungen. In Muspratt-Neumann : Enzyklopädisches Handbuch der technologischen Chemie, Erg.-Bd. II, 1. 1926.Google Scholar
  2. — v. Fellenberg: Vorkommen, Kreislauf und Stoffwechsel des Jods. 1926.Google Scholar
  3. — v. Giersewald : Anorganische Peroxyde und Persalze. 1914.Google Scholar
  4. — Hüttner: Fabrikation der Bromsalze.Google Scholar
  5. — Meineck: Vorkommen von Jod in der Natur. 1929.Google Scholar
  6. — Mitreiter: Gewinnung des Broms. 1910.Google Scholar
  7. — Schlötter: Elektrolytische Gewinnung von Brom und Jod. 1907.Google Scholar
  8. — Ullmann: Enzyklopädie der technologischen Chemie, Bd. 2. 1928.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • Bernhard Neumann
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BreslauDeutschland

Personalised recommendations