Der Einfluß von Kohlenstoff, Mangan und Silizium auf das Wachsen des Gußeisens

  • O. Bauer
  • K. Sipp

Zusammenfassung

Unsere gesamten technischen Eisen-Kohlenstoff-Legierungen sind in dem Zustand, in dem sie ihre wertvollsten Eigenschaften entfalten, eigentlich instabil. Sie streben alle dem stabilen Gleichgewicht Ferrit-Graphit zu; nur ist der Grad der Instabilität je nach der Art des Eisens sehr verschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. R. R. Kennedy und G. J. Oswald: Verzögerung des Wachsens von Gußeisen durch P und Ti. Rev. Fond. Mod. Bd. 21, S. 415, 25. Oktober 1927.Google Scholar
  2. C. Bennedicks und H. Löfgist: Das Wachsen von Gußeisen. Iron Steel Inst. Bd. 115, S. 603. 1927; siehe auch Stahleisen 1927, S. 1408. Jernk Ann. Bd. 111, Nr. 7, S. 353.’1927.Google Scholar
  3. R. R. Higgins: Die Längenänderung von Gußeisen bei wiederholtem Erwärmen und Abkühlen zwischen 15 und 600°. Cam. Schol. Mem. Bd. 15, S. 217. 1926.Google Scholar
  4. F. Wüst und O. Leihener: Beitrag zur Frage des Wachsens von Gußeisen. Forsch.-Arb. Ing. Nr. 259, S. 92. 1927.Google Scholar
  5. W. Schwinning und H. Flößner: Über das Wachsen von Gußeisen. Stahleisen 1927, S. 1075. Ber. Werkst. Ausschuß Nr. 103, 1927, V. Eisenhüttenl.Google Scholar
  6. J. W. Donaldson: Wärmebehandlung und das Wachsen von Gußeisen. Foundry Tr. J. Bd. 35, Nr. 548, S. 143 und Nr. 549, S. 167. 1927.Google Scholar
  7. J. H. Andrew: Wachsen des Gußeisens bei wiederholter Erhitzung. The Foundry, 15. Dezember 1927, S. 959– 961 und 975.Google Scholar
  8. Vortrag Amer. Foundrymen’s Association (Sonderheft), 6. Juni 1927.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1929

Authors and Affiliations

  • O. Bauer
  • K. Sipp

There are no affiliations available

Personalised recommendations