Über die elastische Anisotropie des Eisens

  • E. Goens
  • E. Schmid

Zusammenfassung

Obwohl Eisenkristalle in den letzten Jahren wiederholt Gegenstand physikalischer (vor allem plastischer und magnetischer) Untersuchungen waren, scheinen Versuche über ihr elastisches Verhalten heute noch nicht vorzuliegen. Der Grund hierfür dürfte außer in dem Fehlen von Kristallmaterial eines genügend großen Orientierungsbereiches, vielleicht auch in der verbreiteten Annahme zu suchen sein, daß die elastische Anisotropie eines kubischen Metalles nur klein und somit in ihrer Auswirkung auf den feinkörnigen technischen Vielkristall von vernachlässigbarer Bedeutung sei. Wie unrichtig diese Annahme ist, war schon früher aus den Bestimmungen der elastischen Parameter von α-Messingund Goldkristallene23 hervorgegangen. Sie wird aufs neue widerlegt durch unsere Bestimmung der elastischen Parameter von Eisenkristallen und die Deutung der in kaltgewalzten Elektrolyteisenblechen beobachteten elastischen Anisotropie auf Grund der vorhandenen Textur und des Verhaltens des Einzelkristalls.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    M. Masima und G. Sachs: Z. Physik Bd. 50, S. 161. 1928.CrossRefGoogle Scholar
  2. 3.
    E. Goens: Naturwissensch. Bd. 17, S. 180. 1929.CrossRefGoogle Scholar
  3. Für die Überlassung des Materials sind wir der Vereinigte Stahlwerke A.G. Düsseldorf zu Dank verpflichtet.Google Scholar
  4. C. A. Edwards und L. B. Pfeil: J. Iron Steel Inst. Bd. 109, S. 129. 1924; Bd. 112, S. 79, 113. 1925. — K. Honda und S. Kaya: Sc. Rep. Tob. Imp. Univ. Bd. 15, S. 721. 1926. rungen, deren Bestimmung röntgenographisch erfolgte,überdecken den gesamten Orientierungsbereich (Abb. 1).Google Scholar
  5. 1.
    Die gestrichenen Parameter beziehen sich auf ein Koordinatenkreuz, dessen Z’-Achse mit der Stabachse zusammenfällt.Google Scholar
  6. 2.
    E. Grüneisen und E. Merkel: Z. Physik Bd. 2, S. 277. 1920.CrossRefGoogle Scholar
  7. 3.
    E. Grüneisen und E. Goens: Z. Physik Bd. 26, S. 235. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    P. W. Bridgman: Proc. Amer. Acad. Bd. 58, S. 163. 1923.Google Scholar
  9. Abnahme des E-Moduls mit zunehmender Belastung auftrat, die gelegentlich auch schon bei 40 kg einsetzte, wurde zur schließlichen Berechnung desGoogle Scholar
  10. 1.
    Die Messungen wurden von Herrn J.Böhme durchgeführt.Google Scholar
  11. 2.
    G. Kurdjumow und G. Sachs: Z. Physik Bd. 62, S. 592. 1930.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    E. Schmid und G. Wassermann: Z. Metallkunde Bd. 23, S. 87. 1931.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • E. Goens
  • E. Schmid

There are no affiliations available

Personalised recommendations