Urethralcarcinom

  • H. Wintz
  • F. Wittenbeck
Part of the Handbuch der Gynäkologie book series (2385, volume 2)

Zusammenfassung

Zu den Vulvaearcinomen werden vielfach auch die Urethralcarcinome gerechnet. Das liegt in der Hauptsache in der Schwierigkeit der Diagnose begründet. In vorgeschrittenerem Stadium ist es nämlich oft sehr schwer, die Urethra als Ausgangspunkt des Carcinoms zu erkennen. Doch müssen diese beiden Krebsformen voneinander getrennt werden; denn die Urethralcarcinome verhalten sich in jeder Weise anders als die Vulvacarcinome. Auch vom bestrahlungstechnischen Standpunkt sind sie ganz anders zu bewerten als die Vulvacarcinome. Wir werden das später zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Vgl. auch A. Döderlein, G. Döderlein und F. Voltz: Acta radiol. (Stockh.) 6, 335 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  2. 5.
    Auffälligerweise bringt v. Mikulicz — Radecki aus dem Jahre 1913 und 1914 nur 3 Fälle, während Bumm und Schäfer aus den gleichen Jahren 5 Fälle anführen (P. Schäfer: Mschr. Geburtsh. 44, 1 (1916)Google Scholar
  3. Bumm u. Schäfer: Arch. Gynäk. 106, 84 (1917)CrossRefGoogle Scholar
  4. Bumm: Zbl. Gynäk. 43, 1 (1919)Google Scholar
  5. Schäfer: Arch. Gynäk. 110, 374 (1919). Anscheinend hat v. Mikuliez-Radecki die beiden inoperablen Fälle aus dem Jahre 1914 die mit Carcinom des Blasenhalses kompliziert waren, fortgelassen.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1935

Authors and Affiliations

  • H. Wintz
    • 1
  • F. Wittenbeck
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations