Advertisement

Zusammenfassung

Unter Niederschlag verstehen wir im Folgenden alle Ausscheidungen des Wasserdampfes aus der Atmosphäre: Regen, Schnee, Hagel, Graupeln, Nebel, Reif und Rauhfrost.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. Quetelet: Climat de la Belgique, V. Partie, Ann. de l’observatoire de Bruxelles t. IX., p. 3, 1852.Google Scholar
  2. 2).
    Kreil: Klimatologie von Böhmen, S. 43, Wien 1865.Google Scholar
  3. 3).
    E. Renou: Etude sur le climat de Paris, II. Partie; Ann. du Bureau Central Météorologique de France I, p. 259–277, 1885.Google Scholar
  4. 4).
    H. Meyer: Archiv der Deutschen Seewarte XI., No. 6, 1888.Google Scholar
  5. 5).
    Riggenbach: Die bei Regenmessungen wünschbare und erreichbare Genauigkeit. Verhandl. der naturf. Ges. in Basel Theil VIII., S. 579, 1888.Google Scholar
  6. 1).
    Plantamour: Nouvelles Études sur le Climat de Genève, Mém. de la Soc. de Phys. et d’Hist. nat de Genève, t. 24, p. 648, 1876.Google Scholar
  7. 1).
    Supan: Petermanns Mittheilungen Bd. 32, Littcraturverzeichniss S. 36, No. 132, 1886.Google Scholar
  8. 1).
    Vergl. Brückner: Ueber die Methode der Zählung der Regentage etc. Meteor. Zeitschr. 4, S. 250, 1887.Google Scholar
  9. 2).
    Vergl. Bericht über die Verhandlungen des internationalen meteorologischen Comite’s zu Paris 1885; Hamburg 1887, S. 8 u. 48.Google Scholar
  10. 3).
    Hann: Die Zählung der Tage mit Niederschlag. Meteor. Zeitschr. 5, S. 39, 1888. Vergl. auch Riggenbach 1. c.Google Scholar
  11. 1).
    Blanford hat (Climates and Weather of India p. 260–262, London 1889) für Calcutta, Lucknow, Lahore, Nagpur, Bombay und Madras die Regentage nach Schwellenwerthen ausgezählt. Die Resultate haben jedenfalls nicht nur für den Techniker Interesse, sie sind auch zur Vergleichung mit anderen Klimaten sehr werthvoll. Die von Bl a n f o r d benutzten Grenzen sindGoogle Scholar
  12. 1/4 1/2 1 2 3 5 71/2 10 engl. Zoll oder nahe 6,4 12,7 25,4 50,8 76,2 127,0 190,5 254,0 mm.Google Scholar
  13. H. Hoppe hat in seinem Bericht über den Verlauf der Witterung im Königreich Sachsen 1888 (Deutsches meteor. Jahrb. 1888, Beobachtungssystem des Königr. Sachsen, S. 68) die Tage in solche mit leichten (bis 1,0 mm),. mit massigen (1,1 bis 5,0 mm), mit starken (5,1 bis 10,0 mm) und mit sehr starken (mehr als 10 mm) Niederschlägen geschieden.Google Scholar
  14. 1).
    Köppen: Zur Characteristik der Regen in Nordwest-Europa und Nord-Amerika. Zeitschr. d. oest. Ges. f. Met. 1880, S. 362 und namentlich Meteor. Zeitschr. 2, S. 10, 1885. — Dass die Kenntniss der Termine mit Niederschlag auch noch nach anderer Richtung fruchtbar werden kann, ist klar. Man findet sich z. B. in der Lage, die mittlere (besser noch vorherrschende) Temperatur, den mittleren Barometerstand, die vorherrschenden Winde etc. während des Regens zu bestimmen und mit den normalen Werthen zu vergleichen, ähnlich wie das Quetelet (Climat de la Belgique V. Partie p. 44) auf Grund von Registrirangen durchgeführt hat. Vergl. unten Cap. 14.Google Scholar
  15. 1).
    Köppen. c; Mohn L: Studier over Nedborens Varighed og Taethed i Norge. Christiania Videnskabs-Selskabs Forhandlingar 1888 No. 12;Google Scholar
  16. 1a).
    H. Meyer: Die Niederschlagsverhältnisse Göttingens, Meteor. Zeitschr. 4 S. 415, 1887 und Die Niederschlagsverhältnisse Deutschlands, Archiv der Deutschen Seewarte XI., No. 6, 1889.Google Scholar
  17. 1).
    Vergl. Woeikof: Der Einfluss einer Schneedecke auf Boden, Klima und Wetter; Penck’s Geographische Abhandlungen III, Heft 3, Wien 1889.Google Scholar
  18. 1a).
    Ratzel:Die Schneedecke besonders in deutschen Gebirgen; Forschungen zur deutschen Landes- und Volkskunde IV, Heft 3, Stuttgart 1889.Google Scholar
  19. 1b).
    Birkner: Die Dauer der Schneedecke im Bereiche des sächsischen’ Erzgebirges. Meteor. Zeitschr. 7, S. 201, 1890.Google Scholar
  20. 2).
    Die ersten systematischen Messungen sind von Lang im bayrischen Netze veranlasst worden. Regelmässige Publicationen der Beobachtungen über die Schneedecke finden sich meines Wissens bislang auch nur in den „Beobachtungen der meteorologischen Stationen im Königreich Bayern“und im „Jahrbuch des K. sächsischen meteorologischen Instituts.“Google Scholar
  21. 1).
    Vergl. Schreiber, Meteor. Zeitschr. 6, S. 141, 1889, und Ratzel, ebd. S. 413.Google Scholar
  22. 2).
    v. Bezold: Ein Beitrag zur Gewitterkunde, Pogg. Ann. 136, S. 513, 1869.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1).
    H. Meyer: Die Gewitter zu Göttingen 1857–80, Nachr. v. d. K. Ges. d. Wiss. zu Göttingen 1887, S. 290.Google Scholar
  24. 1aL).
    H. Meyer: Die Gewitter zu Göttingen 1857–80 Meteor. Zeitschr. 5, S. 85, 1888.Google Scholar
  25. 2).
    Deutsches Meteorologisches Jahrbuch für 1887, Beobachtungssystem des Königreichs Preussen etc. S. XLII, Berlin 1889.Google Scholar
  26. 1).
    Die beweiskräftigste Untersuchung über diese Periode ist wohl die von E. Wagner: Einfluss des Mondes auf die Gewitter, Meteor. Zeitschr. 6, S. 299, 1889.Google Scholar
  27. 1).
    v. Bezold: Ueber eine nahezu 26 tägige Periodicität der Gewittererscheinungen; Sitzungsber. d. K. Preuss. Akademie der Wissensch. zu Berlin XXVI, S. 905, 1888.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1891

Authors and Affiliations

  • Hugo Meyer
    • 1
  1. 1.Königlichen meteorologischen InstitutBelgien

Personalised recommendations