Advertisement

Die Bärenthorener Bestimmungen

  • Th. Meinecke

Zusammenfassung

Das besonders dnrch die Veröffentlichungen des verstorbenen Oberforstmeisters Prof. Dr. Möller (31) bekannt gewordene Revier des Kanrnrerherrn von Kalitsch in Bärenthoren, Kreis Zerbst, hat den Anlaß zn einer größeren Zahl von Zeitschriftenartikeln gegeben und hat fich zu einem forstlichen „Wallfahrtsort“ entwickelt. Es ist daher in den weitesten Kreifen das Eigenartige des zweialtrigen Hochwaldbetriebs des Herrn von Kalitsch, der grundsäúlich alles anfallende Reisig liegen läßt, jeden Kahlschlag vermeidet, nur natürliche Berjüngung benntút und jeden zu hauenden, nach eigener Methode ansgewählten Stamm persönlich auszeichnet, bekannt geworden, so daß es sich erübrigt, an dieser Stelle darauf einzugehen. Das Klima (31. S. 4) ist ansgesprochen trogen und niederschlagsarm, insbesondere ist die Zeit der Frühsommerdürre dort sehr empfindlich. Die Sommergewitter ziehen in der Regel an Bärenthoren vorbei. Die durchschnittliche Regenhöhe dürfte betragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • Th. Meinecke
    • 1
  1. 1.Forstwissenschaft DiplomforstwirtDeutschland

Personalised recommendations