Die Krisis des deutschen Ärztestandes

Eine soziologische Untersuchung
  • Ernst Mayer

Zusammenfassung

Im vergangenen Jahrhundert, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt fortschreitend, wurde in Europa, zumal in Deutschland, anschließend an die industrielle Entwicklung, in den mächtig anwachsenden, fast neugebauten Großstädten, eine riesige Menschenmasse geboren. Eine wahrhaft gewaltige Tatsache selbst dann noch, wenn man sie aus dem verschlungenen Prozeß des Geschehens herauslöst, und auch als bloße Tatsache noch eine Unzahl von Problemen ausstrahlend! Zahlreiche Schlagworte und Denkrichtungen, in denen wir uns bewegen, sind — abgesehen von allen politischen Gesichtspunkten — ohne jene Gegebenheit undenkbar. Ja, selbst der noch der vorigen Generation so selbstverständliche Begriff der Menschheit, wird — nicht etwa als Folge des Krieges, sondern ihm vorausgehend — durch das dumpfe und fast chaotisch anmutende Wort „Masse“verdunkelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Weber, Max: Wissenschaft und Beruf.Google Scholar
  2. 1).
    Kahl: Handwörterbuch der Staatswissenschaften. 4. Aufl. Bd. 5. Artikel Krankenversicherung.Google Scholar
  3. 1).
  4. 1).
    Hufeland: Enchiridium medicum 1836.Google Scholar
  5. 2).
    Friedrich Nasse: „Von der Stellung der Ärzte im Staate“. Bei C. Cnobloch 1823. Neu veröffentlicht in den ärztl. Mitt. 1924.Google Scholar
  6. 1).
    Kierkegaard: „Die Krankheit zum Tode“, Bd. 8.Google Scholar
  7. 1).
    Friedrich Nasse.Google Scholar
  8. 1).
    Ebermayer: Arzt und Patient in der Rechtsprechung, S. 17.Google Scholar
  9. 1).
    Abweichende, gemeinsam mit anderen Ärzten verfaßte Richtlinien Hegen ihnen als Anregung zugrunde. Vgl. Gr. Berl. Ärzteblatt vom 23. Februar 1924.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1924

Authors and Affiliations

  • Ernst Mayer
    • 1
  1. 1.Berlin-SüdendeDeutschland

Personalised recommendations