Advertisement

Die Frakturen der Knochen des Schultergürtels

  • Hermann Matti

Zusammenfassung

Die Brüche des Schulterblattes machen nach der Statistik v. Bbuns ungefähr 1%aller Frakturen aus und betreffen vorwiegend Männer der arbeitenden Klassen. Ätiologisch überwiegt weitaus direkte Gewalteinwirkung auf den eigentlichen Schulterblattkörper, der denn auch hauptsächlicher Sitz der Frakturen ist. Wir sehen hier sowohl Spaltbrüche in allen möglichen Richtungen als ganz besonders Splitterbrüche (vgl. Abb. 38). Eine typische Fraktur des Schulterblattkörpers stellt der einfache oder doppelte Querbruch unterhalb der Spina Scapulae dar (vgl. Abb. 470), der infolge groBer lokaler Gewalteinwirkung entsteht, so nach Überfahrung, Fall auf die Scapula aus großer Höhe, direktem Auffallen schwerer Steine bei Verschüttungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borchgrevink: Zur Behandlung des Schlüsselbeinbruches. 45. Verslg dtsch. Ges. Chir. 1921. Zbl. Chir. 1921, Nr 21.Google Scholar
  2. Braatz, E.: Behandlung des Schlüsselbeinbruches (Epaulettenverband). Zbl. Chir. 1896, Nr 1.Google Scholar
  3. Dubs: Isolierte Rißfraktur des Akromion durch Muskelzug. Münch. med. Wschr. 1920, Nr 18.Google Scholar
  4. Hitzrot and Bolling: Fractures of the neck of the scapula. Ann. Surg. 1916, Nr 2.Google Scholar
  5. Hofmeister, v. u. Schreiber: Chirurgie der Schulter und des Oberarmes. Handbuch der praktischen Chirurgie. 5. Aufl., Bd. 5. 1922.Google Scholar
  6. Kofmann: Zur Behandlung der Schlüsselbeinbrüche. Zbl. Chir. 1919, 324.Google Scholar
  7. Langemak: Verband zur Behandlung von Schlüsselbeinbrüchen. Zbl. Chir. 1923, Nr 46/47.Google Scholar
  8. Mosse: Zughebelwirkung zur Behandlung der Claviculafraktur. Berl. klin. Wschr. 1917, Nr 5.Google Scholar
  9. Pedotti: Ein Beitrag zur Behandlung der Frakturen der Clavicula. Schweiz, med. Wschr. 1927, Nr 33.Google Scholar
  10. Preiser: Eine typische Fractura scapulae. Zbl. Chir. 1912, Nr 26.Google Scholar
  11. Riether: Claviculafrakturen Neugeborener. Wien. klin. Wschr. 15 (1902).Google Scholar
  12. Schmieden: Auswechslung der Fragmente bei Pseudarthrose der Clavicula. Zbl. Chir. 1918, Nr 5.Google Scholar
  13. Vidakovits: Ein einfacher Verband zur Behandlung der Schlüsselbeinbrüche nach dem Prinzip Borchgrevinks. Zbl. Chir. 1922, Nr 42.Google Scholar
  14. Voncken et Ory: Contribution à l’étude des fractures de l’omoplate. Arch. franco-belg. Chir. 30 (1927).Google Scholar
  15. Wideroe: Zur funktionellen Behandlung der Claviculabrüche. Zbl. Chir. 1920, Nr 23.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Hermann Matti
    • 1
    • 2
  1. 1.Jenner-KinderspitalBernSchweiz
  2. 2.Chirurgischen Abteilung des ZieglerspitalesBernSchweiz

Personalised recommendations