Advertisement

Der osmotische Druck

Der Einfluß der Wasserstoffionenkonzentration
  • Jacques Loeb

Zusammenfassung

Wir sind nunmehr imstande, die Einwirkung der Elektrolyte auf den osmotischen Druck von Proteinlösungen, der in der Abb. 57 dargestellt ist, zu erklären. Wir wollen zuerst den Einfluß von Säure auf den osmotischen Druck 1proz. Lösungen ursprünglich isoelektrischer Gelatine erörtern. Es wurden Lösungen mit einem Gehalt von 1 g trockener, ursprünglich isoelektrischer Gelatine in 100 ccm und verschiedenen n/10-Säuremengen hergestellt. Diese Lösungen wurden in unsere Kollodiumsäckchen eingefüllt, welche in Bechergläser mit 350 ccm Wasser eingetaucht wurden. Um die Einstellung des Gleichgewichtes zwischen der Innen- und Außenflüssigkeit zu beschleunigen, wurde der Außenflüssigkeit eine bestimmte Säuremenge zugesetzt (z.B. HCl bei den Versuchen mit Gelatinechlorid, H3PO4 beim Gelatinephosphat usw.). Jedes Kollodiumsäckchen wurde mit Gummistopfen und Manometerrohr versehen (vgl. Kapitel 7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Loeb, J.: Journ. of gen. physiol. Bd. 3, S. 691. 1920/1921;CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a).
    Loeb, J.: Journ. of gen. physiol. Bd. 4, S. 741, 769. 1921/1922;CrossRefGoogle Scholar
  3. 1b).
    Loeb, J.: Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 44, S. 1930. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
    Der Kürze halber wollen wir gelegentlich unter dem Ausdruck Donnan-Korrektur auch die Summe 2 y + z -2 x verstehen.Google Scholar
  5. 1).
    van Slyke, L. L. u. J. C. Baker: Journ. of biol. chem. Bd. 35, S. 127. 1918.Google Scholar
  6. 1).
    Lillie, R. S.: Americ. journ. of physiol. Bd. 20, S. 127. 1907/1908.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1924

Authors and Affiliations

  • Jacques Loeb
    • 1
  1. 1.Rockefeller Instituts für Medizinische Forschung New YorkUSA

Personalised recommendations