Advertisement

Isthmusmethode (Ewing)

  • P. B. Arthur Linker

Zusammenfassung

Zur Untersuchung stärkerer Induktionen (> 20 000 Gauß), die man mit den bisher verwendeten Hilfsmitteln nicht erreichen kann, ist obige von Ewing und Low5) angegebene Methode besonders geeignet. Das zu prüfende Eisenstück wird als,,Isthmus“oder Brücke zwischen die kegelförmigen Polschuhe eines kräftigen Magnets eingeschaltet. Die kleine zylindrische Eisenprobe trägt eine an ein ballistisches Galvanometer angeschlossene Induktionsspule. Um den Kraftfluß in der Spule zu bestimmen, wird derselbe nicht durch Ausschalten des Magnetisierungsstromes zum Verschwinden, sondern auf den entgegengesetzten Wert durch Drehen des Eisenstücks um 180° gebracht. Der Nachteil des dafür gebauten Apparates bestand darin, daß aus jedem Probestück die beiden drehbar gelagerten Kegelstücke mit dem Isthmus zusammen hergestellt werden mußten. Ferner war die an der Verengung herrschende Feldstärke H schwer zu ermitteln.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • P. B. Arthur Linker

There are no affiliations available

Personalised recommendations