Advertisement

Daten zur Geschichte der organischen Katalyse

  • Wolfgang Langenbeck

Zusammenfassung

Christian Friedrich Schökbein findet, daß die Bläuung von Guajaktinktur mit Wasserstoffsuperoxyd bei Gegenwart von roten Blutkörperchen beschleunigt wird1. Da sich später gezeigt hat, daß diese Reaktion auf den roten Blutfarbstoff zurückzuführen ist2, hat somit Sohöhbein die erste organische Katalyse beobachtet. Statt Wasserstoffsuperoxyd läßt sich „ozonisiertes“, d. h. mit Luft geschütteltes peroxydhaltiges Terpentinöl benutzen, dessen Gehalt an reaktionsfähigem Sauerstoff Schönbein schon 1851 entdeckt hat3. In dieser Form wird die Reaktion bald darauf für forensische Zwecke zum Blutnachweis benutzt, z. B. von dem holländischen Arzt van Deen (1861)4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Verh. d. Naturforsch.-Ges. Basel 2, 9 (1858); J. f. prakt. Chem. 75, 78 (1858); 89, 323 (1863).Google Scholar
  2. 2.
    Wihlstätteb, R. und A. Pollingeb: Z. physiol. Chem. 130, 281 (1923). Streng genommen ist Hämoglobin kein organischer Katalysator im Sinne der Definition, weil die Struktur des Globins nicht bekannt ist. Da aber auch das Hämin für sich wirksam ist, dürfen wir das Hämoglobin dazu nehmen.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    J. prakt. Chem. 53, 71 (1851).Google Scholar
  4. 4.
    Nach O. v. Fürth: Probleme der physiologischen und pathologischen Chemie, 2, 527 (1913).Google Scholar
  5. 1.
    Justus Liebigs und Friedrich Wöhlers Briefwechsel (herausgegeben von A. W. Hofmann, 1888) 2, 77–81. Briefe vom 29. November, 4. and 25. Dezember 1859.Google Scholar
  6. 2.
    Liebigs Ann. 113, 15 (Anm.) (1860).Google Scholar
  7. 3.
    Liebigs Ann. 113, 246 (1860).Google Scholar
  8. 4.
    Liebigs Ann. 153, 9 (1870).Google Scholar
  9. 5.
    Z. physik. Chem. 34, 510 (1900).Google Scholar
  10. 1.
    Vortrag auf der 73. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Hamburg am 26. September 1901. Z. Elektrochem. 7, 1003 (1901).Google Scholar
  11. 2.
    Untersuchungen über Aminosäuren, Polypeptide und Proteine 2, 17 (1923).Google Scholar
  12. 3.
    B. 41, 752 (1908).Google Scholar
  13. 4.
    D.R.P. 265221.Google Scholar
  14. 5.
    B. 59, 2370 (1926).Google Scholar
  15. 6.
    B. 60, 930 (1927).Google Scholar
  16. 7.
    Liebigs Ann. 469, 16 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Langenbeck
    • 1
  1. 1.Universität GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations