Advertisement

Syndrome des Hinterhauptlappens

  • M. Kroll

Zusammenfassung

Der Hinterhauptslappen steht im großen ganzen im Dienste der optischen Funktionen, und Herde, die sich in ihm entwickeln, rufen zum größten Teil Erscheinungen auf optischem Gebiete hervor, die voneinander differieren je nach der detaillierten Lage des Herdes. Wird die Area striata oder calcarina (Feld 17 Br., OC nach Brodmann, nach v. Economo und Koskinas) zerstört (s. oben), dann. entstehen Gesichtsfelddefekte, und zwar vom Typus einer Hemianopsie, wenn die Calcarina einer Hemisphäre lädiert ist, und doppelseitige Hemianopsie bei Läsionen beider Calcarinae. Es besteht dabei oft eine Aussparung der Macula, das zentrale Sehen ist dann erhalten. Betrifft der Herd die Teile der Calcarina, die auf Wand und Kuppe des Cuneus gelegen sind, d. h. den oberen Teil der Calcarina, dann fällt das kontralaterale untere Gesichtsfeld aus, es entsteht eine Hemianopsia inferior. Liegt der Herd im unteren Teil der Calcarina, dann entsteht eine Quadrantenanopsie vom Typus einer Hemianopsia superior. Was die Macula anbetrifft, so entspricht ihr der horizontale Streifen in der Tiefe der Calcarina. Henschen lokalisiert sie nunmehr in den hinteren Partien derselben. Andererseits nimmt Monakow an, daß die Macula in der ganzen Sehsphäre repräsentiert ist. Ihm scheint auch Goldstein beizustimmen. Fälle von Schußverletzungen im Gebiete der Tiefe der Calcarina haben doch schon häufig zu Gesichtsausfällen im Bereiche der Macula geführt. Nicht immer besteht Ausfall der gesamten Gesichtshälfte. Es können auch nur Teile derselben defekt sein. Dann spricht man von Skotomen, die von unregelmäßiger Form sein können und irgendwo im Gesichtsfeld liegen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1929

Authors and Affiliations

  • M. Kroll
    • 1
  1. 1.Weissrussischen Staatsuniversität MinskMinskWeißrussland

Personalised recommendations