Zusammenfassung

Zur Papierfabrikation werden Lumpen, Hadern, Stroh, Holz und Espartogras verwendet. Die Verarbeitungsweise dieser Rohstoffe ist sehr verschieden. Zur Reinigung und Bleichung benutzt man Alkalilaugen (Potasche oder Soda oder auch Natronlauge), Kalkmilch, Chlorkalk und für die Holzcellulose saures schwefligsaures Calcium etc.; dazu gesellen sich noch Farbmittel und Beschwerungsmittel aller Art. Die Abwässer können daher je nach den Rohstoffen und den Fabrikationsverfahren sehr verschieden sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    No. 1–13 vom Verfasser, No. 2 Mittel von 4 Analysen.Google Scholar
  2. 2).
    Die anorganischen Schwebestoffe bestehen aus fein aufgeschlämmtem Thon.Google Scholar
  3. 3).
    No. 14 nach Analysen der englischen Kommission.Google Scholar
  4. 1).
    12. u. 13. Bericht der Kgl. sächs. ehem. Centralstelle. Dresden 1884, 17.Google Scholar
  5. 2).
    Landw. Zeitschr. f. Eheinpreussen 1861, 387; Hoffmann’s Jahresbericht 1861/62, 4, 177.Google Scholar
  6. 1).
    Bericht d. deutschen ehem. Gesellschaft 1890, 23, 2990.Google Scholar
  7. 2).
    Pap. 1885, 1671 u. Chem. Centrbl. 1890, II, 188.Google Scholar
  8. 3).
    Pap. 15, 667 u. Chem. Centrbl. 1890, II, 188.Google Scholar
  9. 1).
    Handbuch der Gewerbe-Hygiene. Berlin 1876, 534.Google Scholar
  10. 1).
    K. B. Lehmann: Die Verunreinigung der Saale bei Hof. Hof 1895, 176.Google Scholar
  11. 2).
    Arch. f. Hygiene 1885, 3, 39. Ueber die Art der Ausführung dieser Versuche siehe S. 33 Anm.Google Scholar
  12. 1).
    Hannoversche land- und forstwirthschaftl. Zeitung 1884, 37, 393.Google Scholar
  13. 2).
    Chem.-Ztg. 1884, 8, 1513.Google Scholar
  14. 1).
    Chem.-Ztg. 1891, 15, 1816.Google Scholar
  15. 1).
    Die Zunahme an Mineralstoffen bei dem gereinigten Wasser erklärt sich daraus dass zur Beinigung bezw. Fällung ein Ueberschuss von Kalkmilch verwendet ist.Google Scholar
  16. 1).
    Hannoversche land- u. forstw. Zeitung 1881, 34, 465.Google Scholar
  17. 2).
    d. h. die schwebenden Strohtheilchen wurden durch die eintretende Fäulniss theils als schaumige Masse in die Höhe geworfen und dann abgeschöpft, theils schlugen sie sich mit dem sich unlöslich abscheidenden kohlensauren Kalk nieder.Google Scholar
  18. 1).
    Ueber die in den einzelnen Untersuchungsreihen erhaltenen Ergebnisse vergL landw. Jahrbücher 1885, 14, 234.Google Scholar
  19. 1).
    Ann. agronom. 1882, 135.Google Scholar
  20. 1).
    Eulenberg’s Vierteljahresbericht für gerichtl. Med. u. öffentl. Sanitätswesen. N. F. 39, 1 u. 2.Google Scholar
  21. 1).
    Chem. Industrie 1895, No. 3.Google Scholar
  22. 1).
    Die Unschädlichmachung der Abwässer in Württemberg, Stuttgart 1896 und Chem.-Ztg. 1897, 21, 302.Google Scholar
  23. 1).
    Nach, einer privaten Mittheilung; vergl. auch Papier-Ztg. 1887 No. 60, 61 u. 63.Google Scholar
  24. 2).
    Zeitschr. f. angew. Chem. 1898, 879.Google Scholar
  25. 3).
    Chem.-Ztg. 1898, 22, 26.Google Scholar
  26. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chem. 1898, 879.Google Scholar
  27. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1891, 24, Eeferate. 102.Google Scholar
  28. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chem. 1898, 875, 925.Google Scholar
  29. 4).
    Ebendort 1895, 41.Google Scholar
  30. 5).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1893, 26, Referate. 558.Google Scholar
  31. 1).
    Zeitschr. f. Gewässerkunde 1899, Heft 2. Die Sulfitcellulose-Fabriken Wolf ach (Baden) und Unterkochen (Württemberg) hatten ein Preisausschreiben für die beste Lösung der Frage, wie das durch Einleiten der Sulfitcelluloseablauge in die Flüsse Kocher und Kinzig erzeugte Algenwachsthum verhindert werden könne, erlassen; die genannten Verfasser haben zur Lösung dieser Frage obiges Verfahren angegeben und dafür einen besonderen Preis erhalten.Google Scholar
  32. 1).
    Bericht d. k. k. Gewerbe-Inspektoren 1889. Wien 1890, 258.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1899

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  1. 1.Münster I.W.Deutschland

Personalised recommendations