Advertisement

Zusammenfassung

Anwendungsgebiete sind hauptsächlich Klären und Reinigen von Flüssigkeiten, wenn deren Gehalt an festen Teilen gering, die Menge der durchfließenden Flüssigkeit jedoch beträchtlich ist. Im größten Umfange macht man von diesen Filtern bei der Reinigung von Frisch-, Ab- und Fabrikwässern Gebrauch, bei Trinkwasser auch zur Entfernung von Bakterien, ferner zur Reinigung von Lösungen aller Art, aus denen verhältnismäßig geringe Mengen von Feststoffen abzuscheiden sind, z. B. in der Zuckerfabrikation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Hoffmann, Über die Verwendung von Membranfiltern bei der chem. Bodenanalyse (Z. angew. Chem. 1927, S. 1053 ).Google Scholar
  2. G. Jander u. J. Zakowski, Membran-, Cella-und Ultrafilter ( Leipzig 1929, Akadem. Verlagsges. )Google Scholar
  3. H. Hart, Zement 1927, Nr. 13 u. 27.Google Scholar
  4. H. Citron, Über den Nachweis von Tuberkelbacillen im Urin (Dtsch. med. Wschr. 1919, S. 323; ref. Chem. Zbl. 1919, S. 654 ).Google Scholar
  5. Strerath, Inaug.-Diss. Hannover 1927.Google Scholar
  6. H. Meiringh, Über Bakterienfiltration mit Zsigmondy-Bachmann-Filtern (Z. Hyg. 1922, S. 116;Google Scholar
  7. Klin. Wschr., 1. Jahrg., Nr. 20; ref. Chem. Zbl. 1923 II, S. 313 ).Google Scholar
  8. M. Ficher, Ober ein Toxin des aus Gasbrand-fällen isolierten Bacillus oedematis maligni ( Med. Klin 1917, S. 5 ).Google Scholar
  9. R. Kolkwitz, Plankton-Membranfilter (Ber. dtsch. bot. Ges. 1924, S. 205 ).Google Scholar
  10. Zsigmondy u. Bachmann, Über neue Filter (Z. anorg. allg. Chem. 1918, S. 103, 119; ref. Chem. Zbl. 1918, S. 430 ).Google Scholar
  11. G. Jander, Über die beim Arbeiten mit Membranfiltern verwendete Filterapparatur (Z. angew. Chem. 1922, S. 721 ).Google Scholar
  12. Strerath, Die Bedeutung der Membranfilter nach R. Zsigmondy für die bakteriologische Diagnose der Tuberkulose (Inaug.-Diss Hannover 1927 ).Google Scholar
  13. R. Zsigmondy, Ober die Filtration von Wasser mit Membranfiltern (Z. Hyg. 1924, S. 97; ref. Chem. Zbl. 1924 II, S. 524; Fa. Cron, Mannheim-Industriehafen ).Google Scholar
  14. Schwenke, Pharm. Ztg. 1931, S. 30.Google Scholar
  15. Seitz, Mitt. Verb. Obst-u. Beerenwein-Kelt. 1932, S. 5; Dtsch. Weinb.Google Scholar
  16. Uhlenhuth, Mitteilung über neue Filtriereinrichtung (9. Tag. der Deutschen Vereinigung für Mikrobiologie 1922; Zbl. Bakt. 1. Abt. Originale Bd. 89, Beiheft S. 204 ).Google Scholar
  17. Seifert, Neue Untersuchungen über den Charakter des d’Herelleschen Phänomens (Z. Hyg. Bd. 98; Z Immunitätsforschung Bd. 37; Med. Klin. 1923 ).Google Scholar
  18. Gildemeister u. Herzberg, Über das d’Herellesche Phänomen (Aus der Bakteriologie-Abt. des Reichsgesundheitsamts in Berlin; Zbl. Bakt. 1. Abt. Originale, Bd. 91, Heft 3–4).Google Scholar
  19. Kister, Das Seitzsche Wasser-Entkeimungsfilter (Aus dem staatl. Hygien. Institut in Hamburg; Gesundh.-Ing. 1918, Nr. 17).Google Scholar
  20. Spitta, Weitere Untersuchungen über Wasserfilter (Arbeiten aus dem Reichsgesundheitsamte, Bd. LI, Heft 3, 1919 ).Google Scholar
  21. Larkum, A Comparison of Seitz and Mandler Filters (Am. J. Public Health & Nation Health Vol. XIX, Number 6, 1929 ).Google Scholar
  22. Manteufel, Demonstration eines neuen Seitzfilters für Laboratoriumszwecke (10. Tagung der Deutschen Vereinigung für Mikrobiologie 1924; Zbl. Bakt. 1. Abt. Originale Bd. 93, Beiheft S. 259 ).Google Scholar
  23. W. Tron, Die Verwendung des Seitz-sehen Entkeimungsfilters zur Entkeimung von Rotlaufserum (Aus der staatl. Hessisch. Rotlauf-Impfanstalt Gießen; Zbl. Bakt. 1. Abt. Originale Bd. 93, 1924, Heft 5).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • A. J. Kieser

There are no affiliations available

Personalised recommendations