Zusammenfassung

Unter Urticaria, Nesselsucht, verstehen wir eine Quaddelbildung der Haut, ein flüchtiges, paroxysmales Auftreten kleiner Blasen, d. h. einer Abhebung der Epidermis mit Austritt von Lymphflüssigkeit. Vielleicht empfiehlt es sich, vor Eingehen auf die zahlreichen Theorien über die Bildung der Urticariaquaddel, unsere praktischen Erfahrungen über das Zustandekommen von Nesselausschlägen einer Betrachtung zu unterziehen. Der Name kommt zweifellos von den Wirkungen der Brennessel auf die Haut. Ähnlich wie die Brennessel wirken noch andere Pflanzen und dann Absonderungen vieler Tiere, vor allem der Insektenwelt. Floh, Bienen-, Mückenstiche, schließlich auch höherer Tiere. Untersuchungen über das Bienengift verdanken wir J. Langer 1. Die Ameisensäure, welche die säure Reaktion bedingt, ist nach seinen Ergebnissen nicht die Ursache der Giftwirkung. Für diese kommt ein Alkaloid, eine organische Base in Frage. Man rechnet das Gift zu der Gruppe der diffusiblen, Nekrose erzeugenden, nicht flüchtigen Beizstoffe nach Art des Cantharidins (Faust 2, Stähelin). Gegen sehr viele solcher pflanzlicher und tierischer Sekrete ist die Empfänglichkeit eine ziemlieh allgemeine, so daß man kaum noch von Idiosynkrasie reden kann. Aber auch hier stoßen wir bei genauerem Zusehen auf konstitutionelle und individuelle Besonderheiten, auf Unterschiede der Empfänglichkeit. Beispielsweise reagieren nach Hescheles 3 die meisten Kinder nur mit roten Flecken auf Flohstiche, nur ein Viertel der untersuchten Kinder mit Quaddelbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Langer, J.: Arch. f. exper. Path. 38 (1897); Bienenvater 33 (1901).Google Scholar
  2. 2.
    Faust: Handbuch von Mohr u. Staehelin, 1. Aufl.Google Scholar
  3. 3.
    Hescheles: Z. Kinderheilk. 34 (1922).Google Scholar
  4. 4.
    Schloss: Amer. J. Dis. Childr. 3 (1912).Google Scholar
  5. 1.
    Strouse, S.: Med. Clin. H. Amer. 3 (1920).Google Scholar
  6. 2.
    Urbach u. Wilheim: Klin. Wschr. 1982 I, 1012–1014.Google Scholar
  7. 3.
    Pagniez, Pasteur Valléry-Radot u. A. Nast: Presse méd. 1919, No 19.Google Scholar
  8. 4.
    Kahn: J. inf. Bis. 35 (1924).Google Scholar
  9. 5.
    Kämmerer: Nicht veröffentlicht.Google Scholar
  10. 1.
    Pick: Wien. med. Wschr. 1912, 345.Google Scholar
  11. 2.
    Schloss: J. Brit. Dis. Childr. 19 (1920).Google Scholar
  12. 3.
    Storm van Leeuwen: Allergische Krankheiten, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  13. 4.
    Lier: Wien. med. Wschr. 1912, 3034.Google Scholar
  14. 6.
    Kallert: Dermat. Z. 31 (1920).Google Scholar
  15. 1.
    Basher: Brit. J. Dermat. 35 (1923).Google Scholar
  16. 2.
    Kämmerer: Arch. Hin. Med. 145. Google Scholar
  17. 3.
    Kämmerer u. Weisbecker: Arch. f. exper. Path. 111. Google Scholar
  18. 4.
    Duke: J. amer. med. Assoc. 80 (1923).Google Scholar
  19. 5.
    Martenstein: Arch. f. Dermat. 140, H. 2, 300.Google Scholar
  20. 6.
    Meissner: Zit. nach Klin. Wschr. 1933, 242.Google Scholar
  21. 7.
    Geber: Dermat. Z. 32 (1921).Google Scholar
  22. 1.
    Casierer: Vortrag auf der 6. Jahresversammlung der Gesellschaft deutscher Nervenärzte 1912.Google Scholar
  23. 2.
    Lermoyez u. Alajquanine: Presse med. 1923, Nr 15.Google Scholar
  24. 3.
    Drake: Brit. J. Dermat. 43, 184–185 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  25. 4.
    Neisser: Arch. f. Dermat. 10, 106 (1909).Google Scholar
  26. 5.
    Török: Arch. f. Dermat. 53, 243; Dermat. Z. 17, 916.Google Scholar
  27. 1.
    Hodaras: Dermat. Wschr. 57 (1913).Google Scholar
  28. 2.
    Chen: Arch, of Dermat. 21, 186–196 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  29. 3.
    Jadassohn: Dtsch. Klin. 1902, 128.Google Scholar
  30. 4.
    Müller, L. R.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 1913, 413.Google Scholar
  31. 5.
    Ebbecke: Pflügers Arch. 169, 190. Google Scholar
  32. 6.
    Gildemeister u. Scheffler: Klin. Wschr. 1922, Nr 28.Google Scholar
  33. 7.
    Pulay: Z. exper. Med. 26, 257.Google Scholar
  34. 8.
    Eppinger: Das Ödem. Berlin: Julius Springer 1917.Google Scholar
  35. 9.
    Wirz: Arch. f. Dermat. 146 (1924).Google Scholar
  36. 1.
    Lewis u. Grand: Heart 11 (1924).Google Scholar
  37. 2.
    Storm van Leeuwen: Allergische Erkrankungen, 2. Aufl. Berlin: Jul. Springer 1928.Google Scholar
  38. 3.
    Storm van Leeuwen: Brit. J. exper. Path. 1922, Nr 6.Google Scholar
  39. 4.
    Sellei: Areh. f. Dermat. 161, 32–42 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  40. 1.
    Linser: Arch. f. Dermat. 113 (1912).Google Scholar
  41. 2.
    Spiethof Münch. med. Wschr. 1913, 521.Google Scholar
  42. 3.
    Achard u. Flandin: Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 1920, No 18.Google Scholar
  43. 4.
    Pagniez: Ann. de Dermat. 1 (1920).Google Scholar
  44. 5.
    Salomon: Wien. Hin. Wschr. 1913, Nr 35.Google Scholar
  45. 1.
    Schreus: Münch. med. Wschr. 1928, 340.Google Scholar
  46. 2.
    Glaessner: Klin. Wschr. 1927, 597.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in Munich 1934

Authors and Affiliations

  • Hugo Kämmerer
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität MünchenDeutschland
  2. 2.Nymphenburger Krankenhauses zu MünchenDeutschland

Personalised recommendations