Angioneurotisches Ödem (Quincke)

  • Hugo Kämmerer

Zusammenfassung

Quincke beschrieb 1882 ein „Oedema circumscriptum cutis“. Bei dieser Affektion bildet sich ganz plötzlich, ausgesprochen paroxysmal, an irgendeiner Stelle der Haut, besonders gern im Gesicht, an Augenlidern, Genitalien eine Anschwellung. Die Ödeme sind meist scharf umschrieben, heben sich deutlich von der normalen Haut ab, treten im Gegensatz zu anderen Ödemen so gut wie niemals symmetrisch auf, sind von sehr verschiedener Größe. Die Schwellungen können außerordentlich rasch wieder vergehen, aber auch manchmal sehr hartnäckig sein, sie rezidivieren gewöhnlich sehr gern. Die einen Autoren rechnen sie ohne weiteres zur Urticaria, in anderen Lehrbüchern werden sie bei den Neurosen abgehandelt. Sie können unter Umständen gefährlich werden, wenn sie sich an den Schleimhäuten der oberen Luftwege lokalisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Sternberg u. Sugar: Siehe S. 252.Google Scholar
  2. 2.
    Brown, G. T.: Arch, of Otolaryng. 15, 202 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Colmes u. Rackemann: J. amer. med. Assoc. 95, 192–194 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Vallery-Radot, Blamoutier u. Stéhelin: Presse méd. 1929 I, 529.Google Scholar
  5. 1.
    Klämark: Hygiea (Stoekh.) 86, H. 22 (1924).Google Scholar
  6. 2.
    Dedebding: Arch. Ohr- usw. Heilk. 126, 121–124 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  7. 3.
    Cassiber, Cubschmann u. a.: Mohr u. Staehelin, Handbuch der inneren Medizin, 1. Aufl.Google Scholar
  8. 1.
    Török: Arch. f. Dermat. 147 (1924).Google Scholar
  9. 1.
    Schober: Schweiz, med. Wschr. 1925, Nr 16, 340.Google Scholar
  10. 2.
    Diethlen: Über akutes angioneurotisches ödem Inaug.-Diss. Zürich 1905.Google Scholar
  11. 3.
    Bernoulli, E.: Korresp.bl. Schweiz. Ärzte 1910, Nr 9.Google Scholar
  12. 4.
    Wiehl: J. amer. med. Assoc. 1912, 1246.Google Scholar
  13. 5.
    Neuda: Mitt. Ges. inn. Med. Wien 1913, Nr 11, 159.Google Scholar
  14. 6.
    Tenani: Atti Accad. Sci. med. e natur. Ferrara 1912, 193.Google Scholar
  15. 1.
    Feer: Schweiz, med. Wschr. 1931 I, 186.Google Scholar
  16. 2.
    Turretini: Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 1922, No 17.Google Scholar
  17. 3.
    Philips: J. amer. med. Assoc. 78, Nr 7 (1922).Google Scholar
  18. 4.
    Pasteur Vallery-Radot u. Blamoutier: 1. c.Google Scholar
  19. 1.
    Bolten: Nederl. Mschr. Geneesk. 1924, Nr 7.Google Scholar
  20. 2.
    Pasteur Vallery-Radot u. Blamotttier: Bull. Soc. méd. Hôp. Paris III. s. 47, 459–468 (1931).Google Scholar
  21. 3.
    Laubry, Brosse u. van Bongaert: Bull. Soc. méd. Hôp. Paris III. s. 47, 378–385 (1931).Google Scholar
  22. 4.
    Barber: Brit. J. Dermat. 35, Nr 6, 209 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  23. 5.
    Frasey: C. r. Acad. Sci. Paris 1912, 72.Google Scholar
  24. 6.
    Dorst u. Hopphan: J. Labor, a. clin. Med. 18, 7–11 (1932).Google Scholar
  25. 1.
    Sieben: Med. Klin. 1933 I, 678.Google Scholar
  26. 2.
    Gänsslen: Med. Klin. 1921, Nr 40.Google Scholar
  27. 3.
    Morawitz: Fortschr. Ther. 2, 417.Google Scholar
  28. 4.
    Stern: Klin. Wschr. 1927, Nr 23.Google Scholar
  29. 5.
    Grimm: Klin. Wschr. 1927, 1479.Google Scholar
  30. 6.
    Schulz: Med. Klin. 1926, H 15.Google Scholar
  31. 7.
    Tainter, James u. Vandeventer: Aroh. internat. Pharmacodynamic 36, 152–162 (1929).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in Munich 1934

Authors and Affiliations

  • Hugo Kämmerer
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität MünchenDeutschland
  2. 2.Nymphenburger Krankenhauses zu MünchenDeutschland

Personalised recommendations