Die Reichsfinanzverwaltung

  • Arnd Jessen

Zusammenfassung

Mit den Aufgaben des Reiches wechselten die Ausgaben. Wir untersuchten früher, wie sie sich nach den Voranschlägen von 1914 und 1922 auf die einzelnen Gebiete verteilten: in 1914 verlangten Heer und Marine 85 vH. des Zuschußbedarfes der Reichshoheitsverwaltung, in 1922 aber nur 13 vH.; dafür wuchsen die Anteile der Pensionen und der inneren Verwaltung von 7,5 und 5 vH. in 1914 auf 47 und 38 vH. in 1922.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    »Finanzen« S. 30 und 62.Google Scholar
  2. 2).
    Zum Begriffe der Binnenmark vgl. »Finanzen« S. 44.Google Scholar
  3. 1).
    Außerordentliche Zuschüsse auf dem Haushalt der Allg. Fin. Verw.Google Scholar
  4. 1).
    Wir vergleichen dazu »Finanzen« S. 22.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. Tafel l bis 4 der »Finanzen«.Google Scholar
  6. 1).
    Finanzen S. 35 ff.Google Scholar
  7. 1).
    Davon Lohnsteuer.Google Scholar
  8. 2).
    Rhein-Ruhrabgabe.Google Scholar
  9. 3).
    Die Umrechnung der Monate Oktober—November ist vor allem auch für die Betriebsverwaltungen fast unmöglich.Google Scholar
  10. 4).
    Die Einnahmen aus der Notenpresse wurden dekadenweise umgerechnet.Google Scholar
  11. 5).
    Rentenmarkkredite; die verausgabten wertbeständigen Geldarten, auch eine Einnahmequelle, ließen sich leider nicht ermitteln.Google Scholar
  12. 1).
    »Finanzen« S. 43: 3,87 Milld. M.Google Scholar
  13. 1).
    »Finanzen« S. 43: 1,96 Milld. M.Google Scholar
  14. 1).
    Wir versuchten, innerhalb der Abteilungen Ausgabegruppen zusammenzufassen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • Arnd Jessen

There are no affiliations available

Personalised recommendations