Advertisement

Zusammenfassung

Die Technik der Herstellung von Knoehenmarksausstrichen beim Kaninchen ist sehr einfach. Klieneberger und Carl empfehlen den Femur des Tieres mit einem Nadelhalter mit breiten, platten Enden zu quetschen und den Marktropfen (rotes Mark) zum Ausstrich zu verwenden. Sabin gewinnt unter Schonung des Lebens des Tieres kleine Partikel Knochenmarks durch Trepanation des freigelegten Femurs und Auskratzen der Markhöhle mit einem scharfen Löffel. Die Färbung der Ausstriche erfolgt nach den bekannten Methoden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benacchio, G. B.: Gibt es bei Meerschweinchen und Kaninchen Mastmyelocyten, und stammen die basophil gekörnten Blutmastzellen aus dem Knochenmark ? Fol. haemat. (Lpz.) 11 (1911).Google Scholar

Literatur

  1. Campanacci: Particolare elementi cellulari a granulazione basofila nel ratto e nel topo. L’Ateneo Parmenese II. 1. 1930.Google Scholar
  2. Klieneberger u. Carl: Die Blutmorphologie der Laboratoriumstiere. Leipzig 1927.Google Scholar
  3. Lauda, E. u. E. Flaum: Die basophilen Kugelhaufen im Knochenmark von Ratte und Maus. Fol. haemat. (Lpz.) 38, H. 2 (1929).Google Scholar

Literatur

  1. Klienenberger und Carl: Die Blutmorphologie der Laboratoriumstiere. 2. Aufl. Leipzig: J. A. Barth 1927.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Emmerich Haam
    • 1
  • Ernst Falum
    • 1
  1. 1.WienDeutschland

Personalised recommendations