Die rechnerische Bestimmung des angemessenen Brennstoffbedarfes für Heizzwecke

  • M. Hottinger

Zusammenfassung

Die heute einwandfreieste Bestimmung des angemessenen Brennstoffbedarfes für Heizzwecke ist diejenige auf Grund der Gradtage. Dazu sind, wie unter Abschnitt II 1 erwähnt wurde, durch sorgfältige und genügend lang durchgeführte Kontrollheizungen die Brennstoffbedarfe je Gradtag festzustellen und mit den in Betracht kommenden Gradtagen zu vervielfachen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Schweiz. Bl. f. Hzg. und Lftg. Bd. 2 (1935) S. 14.Google Scholar
  2. 8.
    Schmidt, E.: Regeln für die Berechnung des Wärmebedarfes von Gebäude, S. 14. Berlin: Beuth-Verlag G. m. b. H. Ausgabe 1929.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Diesbezüglich auch Hottinger: Brennmaterialverbrauch und Betriebskosten von Zentralheizungen in Wohnhäusern bei verschiedenen Feuerungsarten. Gesundh.-Ing. Bd. 56 (1933) S. 301/306.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. Hottinger: Raumheizung mittels Einzel-Gasheizöfen. Gesundh.-Ing. Bd. 56 (1933) S. 434/440.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1938

Authors and Affiliations

  • M. Hottinger
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations