Advertisement

Erdöl und seine Verarbeitungsprodukte

  • D. Holde

Zusammenfassung

Rohpetroleum sowie das mit ihm vielfach an die Erdoberfläche gelangende, hauptsächlich Methan enthaltende Erdgas oder Naturgas, ferner Naturasphalt, Bergteer und deren Ersatzstoffe werden vielfach als Bitumen bezeichnet. Eine wissenschaftliche Klassifizierung des Bitumens hat C. Engler1) gegeben (s. a. S. 320).

Literatur

  1. 1).
    Petroleum 7, 400 (1911/12).Google Scholar
  2. 2).
    K. Köttnitz, Petroleum 17, 1121 (1921);Google Scholar
  3. 2a).
    Holde, ebenda 18, 685 (1922)Google Scholar
  4. 2b).
    Holde, Chem.-Ztg. 46, 501, 725 (1922).Google Scholar
  5. 1).
    Longobardi, Chem.-Ztg. 34, 1150 (1910).Google Scholar
  6. 2).
    Offermann, Das nordwestdeutsche Erdölvorkommen. Verlag Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1917.Google Scholar
  7. 1).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 35, 729 (1911);Google Scholar
  8. 1).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 37, 565 (1913).Google Scholar
  9. 2).
    Marcusson und Vielitz, Chem.-Ztg. 37, 550 (1913).Google Scholar
  10. 3).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 39, 613 (1915);Google Scholar
  11. 3a).
    Marcusson, Mitteilungen 33, 415 (1915).Google Scholar
  12. 1).
    Tauß und Peter, Zentralbl. f. Bakteriol. 49, Nr. 22–25 (1919).Google Scholar
  13. 2).
    Richardson, Proceedings Soc. of Test. Mat. 6 (1906).Google Scholar
  14. 3).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 39, 581, 613 (1915).Google Scholar
  15. 4).
    Mabery, J. Amer. Chem. Soc. 23, 264 (1901).Google Scholar
  16. 5).
    G. Kraemer und W. Böttcher, Ber. 20, 595 (1887).Google Scholar
  17. 1).
    G. Kraemer und W. Böttcher Amer. Chem. Journ. 28, 165 (1902).Google Scholar
  18. 2).
    Kraemer und Spilker, Ber. 36, 645 (1903).Google Scholar
  19. 3).
    Tauß und v. Putnoky, Ber. 52, 1573 (1919).Google Scholar
  20. 4).
    Zelinsky, Ber. 44, 3121 (1911),Google Scholar
  21. 4a).
    Zelinsky, Ber. 45, 3678 (1912);Google Scholar
  22. 4b).
    J. Tauß, Z. angew. Chem. 32, I, 233 (1919).Google Scholar
  23. 1).
    Ch. Mabery, Petroleum. Review; Chem. Umsch. 27, 27 (1920).Google Scholar
  24. 1).
    F. J. Skowrowski, Metan 2, 61, 73, 86, 97 (1918); Chem. Zentralbl. 1919, IV, 585.Google Scholar
  25. 2).
    Konowaloff, Ber. 26, R. 878 (1893);Google Scholar
  26. 2).
    Konowaloff, Ber. 28, 1863 (1895).Google Scholar
  27. 1).
    Waiden, Naturwiss. Rundsch. 15, Nr. 12–16 (1900)Google Scholar
  28. 1a).
    Waiden, Chem.-Ztg. 28, 574 (1904);Google Scholar
  29. 1a).
    Waiden, Tschugajeff, Chem.-Ztg. 28, 505 (1904).Google Scholar
  30. 2).
    Waiden, Tschugajeff, Chem.-Ztg. 21, 1816 (1888);Google Scholar
  31. 2a).
    Waiden, Tschugajeff, Chem.-Ztg. 22, 592 (1889);Google Scholar
  32. 2b).
    Waiden, Tschugajeff, Chem.-Ztg. 26, 1440 (1893);Google Scholar
  33. 2c).
    Waiden, Tschugajeff, Chem.-Ztg. 30, 2358 (1897).Google Scholar
  34. 2d).
    Waiden Jahrb. preuß. geol. Landesanst. 25, 350–351 (1904).Google Scholar
  35. 2d).
    Waiden Chem.-Ztg. 30, 711 (1906).Google Scholar
  36. 3).
    Engler, Ber. 42, 4613 (1909).Google Scholar
  37. 4).
    Ipatiew und Routala, Ber. 46, 1748 (1913).Google Scholar
  38. 5).
    Marcusson, Chem. Umsch. 12, 1 (1905);Google Scholar
  39. 5).
    Marcusson Mitteilungen 22, 97 (1904).Google Scholar
  40. 6).
    J. Tauß, Chem.-Ztg. 43, 225 (1919).Google Scholar
  41. 7).
    Stahl, Chem.-Ztg. 23, 15 (1899);Google Scholar
  42. 7a).
    Kraemer und Spilker, Ber. 32, 2940 (1899);Google Scholar
  43. 7a).
    Kraemer und Spilker, Ber. 35, 1212 (1902).Google Scholar
  44. 8).
    Potonié, „Zur Frage nach den Urmaterialien der Petrolea“. Jahrb. preuß, geol. Landesanst. 25, H. 2 (1904).Google Scholar
  45. 9).
    Vgl. hierzu Monke und Beyschlag: Über das Vorkommen des Erdöls. Z. prakt. Geologie 13 (1905).Google Scholar
  46. 10).
    Holde, Mitteilungen 27, 1 (1909).Google Scholar
  47. 1).
    Künkler und Schwedhelm, Seifensiederztg. 35, 1285, 1341 (1908).Google Scholar
  48. 2).
    Hoppe-Seyler, Naturwiss. Rundseh. 82 (1890).Google Scholar
  49. 3).
    P. Waiden, Sitz. d. Russ. phys.-chem. Ges., April 1904, durch Chem.-Ztg.Google Scholar
  50. 4).
    Engler, Chem.-Ztg. 30, 711 (1906).Google Scholar
  51. 5).
    Engler, Chem. Umsch. 12, 1 (1905).Google Scholar
  52. 6).
    Traubenberg, Chem.-Ztg. 38, 950 (1914).Google Scholar
  53. 7).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 38, 1243 (1914).Google Scholar
  54. 8).
    Rakusin, Chem.-Ztg. 28, 505 u. 574 (1904).Google Scholar
  55. 9).
    Neuberg, Sitzungsber. Akad. d. Wissensch. 1907 vom 16. Mai. 10) Marcusson, a. a. O.Google Scholar
  56. 1).
    Neuberg, Chem.-Ztg. 29, 1045 (1905);Google Scholar
  57. 1a).
    Neuberg, Bioch. Z. 7, 199 (1907);Google Scholar
  58. 1b).
    Neuberg, Ber. 30, 4477 (1907).Google Scholar
  59. 2).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 32, 30 (1908).Google Scholar
  60. 3).
    Neuberg, a. a. O.Google Scholar
  61. 4).
    Zaloziecki und Klarfeld, Chem.-Ztg. 31, 1155, 1170 (1907).Google Scholar
  62. 5).
    Witt, Prometheus 349 u. 365 (1894).Google Scholar
  63. 1).
    Mabery und Goldstein, Amer. Chem. J. 28, 69 (1902).Google Scholar
  64. 1).
    Engler — Höfer, Bd. I, 155.Google Scholar
  65. 2).
    Engler — Höfer, Bd. I, 161.Google Scholar
  66. 1).
    Z. angew. Chem. 26, 177 (1913).Google Scholar
  67. 1).
    Verhandlungen des Vereins für Gewerbefleiß. 1887, 683.Google Scholar
  68. 1).
    Eine neue Überhitzerform s. S. 236.Google Scholar
  69. 2).
    Paul Altmann, Berlin N, Luisenstr.Google Scholar
  70. 1).
    Abbildung und Beschreibung verdanke ich dem Betriebsleiter Dr. Samuel. Lieferant ist die Firma Gebr. Böhling, Hamburg, Steinwärder.Google Scholar
  71. 1).
    Ubbelohde und Holde, Mitteilungen 25, 261 (1907).Google Scholar
  72. 2).
    Schlüter, Mitteilungen 33, 305 (1915).Google Scholar
  73. 3).
    Wiebe, Petroleum 7, 1304 (1911/12).Google Scholar
  74. 1).
    Zentralbl. f. das Deutsche Reich 1898, 279. Mitteilungen 17, 36, 1899. Nachr.-Blatt f. die Zollstellen, herausgegeben vom Reichsschatzamt (Beilage zu Nr. 28 vom 15. November 1914).Google Scholar
  75. 1).
    Bureau of Mines (Washington) Bulletin, 1911, 19.Google Scholar
  76. 1).
    S. die Vortrage von Engler und Zaloziecki über die Asphaltbildung auf dem VIII. Internat. Kongr. f. angew. Chem. in New York, Sept. 1912. 2) Friedmann, Petroleum 11, 693, 978 (1915/16).Google Scholar
  77. 1).
    Holde, Mitteilungen 27, 146 (1909).Google Scholar
  78. 1).
    G. Meyerheim, Chem.-Ztg. 34, 454 (1910).Google Scholar
  79. 2).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 44, 43 (1920).Google Scholar
  80. 1).
    Ubbelohde und Allen, Chem. Umsch. 20, 192 (1913); s. a. Fußnote3).Google Scholar
  81. 2).
    J. Tauß und A. Lüttgen, Petroleum 14, 653 (1918/19).Google Scholar
  82. 3).
    Nach Engler und Albrecht [Z. angew. Chem. 14, 913 (1901)] fällen Alkoholäther auch paraffinartige Stoffe mit, die nach Holde bei Zylinderölen stets hoch-schmelzen (etwa 70°) und erdwachsartige Beschaffenheit haben.Google Scholar
  83. 1).
    D.R.P. 191 839 von K. Köttnitz.Google Scholar
  84. 2).
    Engler und Böhm [Dinglers Polyt. Journ. 262, 473 (1886)] und Höland [Chem.-Ztg. 17, 1473(1893)] haben die zuerst von Grotowsky festgestellte Fällbarkeit des Paraffins in ätherischer Lösung durch Alkohol zur Paraffinbestimmung in Vaselin benutzt, s.Google Scholar
  85. 2).
    Holde, Mitteilungen 14, 211 (1896).Google Scholar
  86. 1).
    Petroleum 8, 905 (1912/13).Google Scholar
  87. 1).
    Schwarz und v. Huber, Chem. Umsch. 20, 242 (1913).Google Scholar
  88. 2).
    G. Kraemer und Böttcher, Verhandl. d. Ver. f. Gewerbefl. 1887. S. 637. Weger, Chem. Ind. 28, 24 (1905).Google Scholar
  89. 3).
    Nastjukoff, Petroleum 4, 1336 (1908/09).Google Scholar
  90. 4).
    Severin, Ebenda 6, 2245 (1910/11).Google Scholar
  91. 1).
    Herr, Chem.-Ztg. 33, 327 (1909);Google Scholar
  92. 1).
    Herr, Petroleum 4, 1284, 1339 u. 1397 (1908/09).Google Scholar
  93. 2).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 35, 729 (1911).Google Scholar
  94. 3).
  95. 4).
    Chem.-Ztg. 34, 893 (1910).Google Scholar
  96. 5).
    Valenta, Chem.-Ztg. 30, 266 (1906).Google Scholar
  97. 6).
    Graefe, Chem. Umsch. 14, 112 (1907).Google Scholar
  98. 1).
    Holde, Petroleum 18, 853 (1922);Google Scholar
  99. 1a).
    Holde und Weill, Brennstoffchemie 4, 177 (1923).Google Scholar
  100. 2).
    Edeleanu, Petroleum, 9, 862 (1913/14).Google Scholar
  101. 3).
    Mareusson; Tauß, Z. f. angew. Chem. 32, 175 (1919).Google Scholar
  102. 4).
    Lieferant des Apparates Dr. Robert Muencke, Berlin N, Chausseestr. 8Google Scholar
  103. 1).
    Tauß und Stüber, Z. angew. Chem. 32, 175 (1919).Google Scholar
  104. 2).
    Harries, Verk Ver. Gewerbefleiß 1920.Google Scholar
  105. 3).
    W. Heß, Z. angew. Chem. 33, 147, 176 (1920).Google Scholar
  106. 4).
    Lieferant: Dr. H. Göckel, Berlin, Luisenstr.Google Scholar
  107. 1).
    Die Salpetersäure 43° Bé wird vor der Mischung mit Schwefelsäure von Beimengungen salpetriger Säure durch Luftdurchsaugen bei 40–45° bis zur Hellfärbung der Säure befreit, damit störende Nebenreaktionen vermieden werden.Google Scholar
  108. 2).
    J. Tauß, Z. angew. Chem. 32, 317 (1919).Google Scholar
  109. 1).
    L. Gurwitsch, Neftjanoje Djelo 1914, Nr. 6, Petroleum 9, 1303 (1913/14).Google Scholar
  110. 2).
    s. a. Rakusin, Petroleum 18, 47 (1922).Google Scholar
  111. 3).
    E. Albrecht und Spanier, Dissertationen Karlsruhe 1907 und 1910.Google Scholar
  112. 1).
    Engler-Höfer, 1, 468 und 470. Nach Feststellungen der DEA sind die Angaben des Schwefelgehaltes der Rohöle von Pechelbronn und Hannover-Peine, die einer Arbeit Kraemer u. Böttchers vom Jahre 1885 entstammen, zu niedrig. In Engler-Höfer 1, 470 (Spanier, Dissertation Karlsruhe 1910) finden sich Schwefelgehalte von Rohöl aus Pechelbronn im Mittel 0,66%, von Ölheim 0,57%, von Wietze (leichtes Öl) 0,59%. Im DEA-Laboratorium wurden neuerdings in der Calorimeterbombe gefunden: im leichten Wietzer Rohöl 0,60%, im schweren Wietzer Rohöl 1,24% Schwefel.Google Scholar
  113. 2).
    Lehrbuch der Toxikologie von L. Lewin, II. Aufl., S. 202,1897; E. Poulson, Lehrbuch d. Pharmakologie. 5. Aufl. Leipzig, Hirzel, S. 28, 274; Th. Weyl, Die Krankheiten der Petroleumarbeiter, Handbuch der Arbeiterkrankheiten. S. 210. 1907; A. Hoff mann, Die Krankheiten der Arbeiter in Teer- und Paraffinfabriken. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. u. öff. Sanitätsw., III. F., 5. Bd., Heft 2 und 6; W. Ebstein-Göttingen in Engler-Höfer, Bd. 1, S. 774ff, 1913.Google Scholar
  114. 3).
    Rost, Z. angew. Chem. 29, 89 (1916).Google Scholar
  115. 1).
    H. Wolff, Carbid u. Acetylen 273. 1911.Google Scholar
  116. 2).
    Leybold, J. Gasbel. 62, 177 (1919).Google Scholar
  117. 3).
    F. Kölsch, Gewerbliche Schädigungen durch Benzol.Google Scholar
  118. 4).
    Zellner und Wolff, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 75, 69 (1913).Google Scholar
  119. 5).
    Klostermann und Scholta, Z. Nahr.- u. Genußm. 32, 353 (1916).Google Scholar
  120. 1).
    G. Spieß, Bitumen 16, 5.Google Scholar
  121. 2).
    O Müller, Dtsch. med. Wochenschr. 45, 46 (1919).Google Scholar
  122. 3).
    W. A. Hamor und F. W. Padgett, 1920, 40.Google Scholar
  123. 4).
    R. Courau, Technique des Pétroles, Paris 1921, 192.Google Scholar
  124. 5).
    S. a. F. Wirth, Die Versorgung Deutschlands mit flüssigen Brennstoffen, Brennstoff- und Wärmewirtschaft 4, 58 (1922); v. Löw, Kraftwagenbetrieb mit Inlandsbrennstoffen, Wiesbaden 1916, 1–10; Ed. Donath und A. Gröger, Die Treibmittel der Kraftfahrzeuge, Berlin 1917, S. 57.Google Scholar
  125. 6).
    W. Scheithauer, Die Schwelteere, Leipzig 1922, S. 170 u. 182.Google Scholar
  126. 7).
    Fr Fischer und W. Gluud, Gesammelte Abhandlungen zur Kenntnis der Kohle. Berlin 1918, 2, 315, 323.Google Scholar
  127. 1).
    P. Reichenheim, Die wirtschaftliche Bedeutung der flüssigen Treibstoffe. Berlin 1922, 55; E. J. Mills, Destruktive Distillation. London 1892, 43.Google Scholar
  128. 2).
    S. a. W. Gluud, Tieftemperaturverkokung der Steinkohle. Halle 1919, 69;Google Scholar
  129. 2a).
    A. Faber, Z. angew. Chem. 36, 1 (1923);Google Scholar
  130. 2b).
    Thau, Glückauf 55, 525 (1919)Google Scholar
  131. 2c).
    Thau, Glückauf 56, 726 (1920).Google Scholar
  132. 3).
    Prometheus v. 30. 10. 20: J. Ind. Eng. Chem. 14, 972 (1922).Google Scholar
  133. 4).
    S. hierzu Sommer, Petroleum 11, 151 (1915/16).Google Scholar
  134. 5).
    The Petroleum Times 8, 506 (1922).Google Scholar
  135. 6).
    J. D. Northrop, Mineral Resources of the U. S. 1916, Part. II; Burrel, Biddison und Oberfell, Bureau of Mines, Bull 120, Washington;Google Scholar
  136. 6a).
    P. Damm, Z. angew. Chem. 35, 121 (1922); W. P. Dikema, Journ. Gaslight 149, 19;Google Scholar
  137. 6b).
    W. P. Dikema, Petroleum 11, 759 (1915/16); Engler-Höfer 4. 280.Google Scholar
  138. 6c).
    L. Singer, Petroleum 9, 453 (1913/14).Google Scholar
  139. 7).
    W. M. Burton, J. Ind. Eng. Chem. 14, 163 (1922).Google Scholar
  140. 1).
    W. A. Dyes, Braunkohle 18, 410 (1919/20); v. Löw, a. a. O., 29. Formánek, Benzin usw. Berlin 1918, S. 190/93.Google Scholar
  141. 2).
    W. Schrauth, Autotechnik, 10, Nr. 13 und 18 (1921).Google Scholar
  142. 3).
    Chem.-Ztg. 44, 240 (1920). Brit. Pat. 128915, 128916, 128917 von 1919.Google Scholar
  143. 4).
    Engineering v. 30. 1. 1920.Google Scholar
  144. 5).
    Eine vorzügliche Übersicht über die Ölspaltungs-Patente und Literatur vermitteln Lomax, Dunstan u. Thole im J. Ind. Eng. Chem. 9, 879 (1917);Google Scholar
  145. 5a).
    s. a. Kißling, Petroleum 11, 753 (1915/16); A. P. Lidoff, ebenda 12, 413; Engler-Höfer, 1, 562–587;Google Scholar
  146. 5b).
    R. v. Walther, Z. angew. Chem. 34, 329 (1921).Google Scholar
  147. 6).
    S. Aisinmann, Die destruktive Destillation in der Erdölindustrie. Stuttgart 1900, 3;Google Scholar
  148. 6).
    W. Gluud, Ges. Abh. zur Kenntnis der Kohle 2, 288 (1918).Google Scholar
  149. 7).
    Berthelot (1866), Thorpe und Young (1871), Liebigs Annalen 165, 1; Ber. 5, 556, brit. Pat. 3345/1865; Krey (1886), Dewar und Redwood (1889); Engler, Ber. 30, 2908 (1897);Google Scholar
  150. 7).
    Sabatier (1899), Kraemer und Spilker, Ber. 33, 2265 (1900);Google Scholar
  151. 7).
    Ellis und Wells, J. Ind. Eng. Chem. 7, 1029 (1915).Google Scholar
  152. 8).
    Ellis und Meigs, Gasoline and other motor fuels, 1921, S. 164–421, S. 22, 236–246, 261–262, 346–353.Google Scholar
  153. 1).
    The Petroleum Times 8, 506 (1922).Google Scholar
  154. 2).
    Reichenheim, a. a. O. 73; Byes. Weltwirtschaftschemie, Berlin 1921, 636.Google Scholar
  155. 3).
    D.R.P. 37 728 der Riebeckschen Montanwerke.Google Scholar
  156. 4).
    D.R.P. 303883.Google Scholar
  157. 5).
    Z. angew. Chem. 34, 218, 341 (1921); 35, 626 (1922); D.R.P. 301231, 303893, 304348, 307671; Fr. Fischer, Brennstoffchemie 2, 329 (1921).Google Scholar
  158. 6).
    D.R.P. 338846 und 340991; W. Frey, Brennstoffchemie 3, 323 (1922);Google Scholar
  159. 6a).
    W. Frey und A. Faber, Chem.-Ztg. 46, 377 (1921).Google Scholar
  160. 7).
    D.R.P. 292387 der Continental Caoutchouc- und Guttapercha Co.Google Scholar
  161. 8).
    Chem. Ind. 1878, 411. Brit. Pat. 4769 von 1877.Google Scholar
  162. 9).
    USA-Pat. 1099096; 1127465; 1 144304; J. Ind. Eng. Chem. 7, 737 (1915); s. a. Petroleum 11, 159 (1915/16); 12, 418 (1917/18); The Petroleum Times v. 23. 9. 22; Chem.-Ztff. 40, 175 (1916).Google Scholar
  163. 10).
    S. a. DRP. 294274 der Gulf Refining Co.Google Scholar
  164. 11).
    USA-Pat. 1049667; D.R.P. 358299, J. Ind. Eng. Chem. 7, 737 (1915); 14, 159 (1922); The Petroleum Review 29, 491; The Petroleum Times 1922, 519; Petroleum 9, 322 (1913/14); 11, 755 (1915/16); 12, 418 (1917/18).Google Scholar
  165. 1).
    The Petroleum Times 1922, 506; brit. Pat. 9162/1915; Rittman und Tromay, J. Ind. Eng. Chem. 6, 383, 472; 7, 1014; 8, 21; J. Chem. Soc. 33, 626; Chem.-Ztg. 39, 334, 485, 530 (1915).Google Scholar
  166. 2).
    S. hierzu W. A. Dyes, Chem.-Ztg. 41, 858 (1917);Google Scholar
  167. 2a).
    S. hierzu W. A. Dyes, Chem.-Ztg. 39, 334, 530 (1915). Aus-führliehe Literatur über die Gewinnung aromatischer Kohlenwasserstoffe durch zersetzende Destillation von Mineralölen s. b. Kißling, Petroleum 2, 758; Engler-Höfer 1, 587; Gurwitsch, Wissenschaftliche Grundlagen der Erdölbearbeitung. Berlin 1913, 149–155.Google Scholar
  168. 3).
    Kißling, Technologie des Erdöls. Braunschweig 1915, 478.Google Scholar
  169. 4).
    Chem.-Ztg. 39, 359 (1915); Petroleum 11, 755 (1915/16); brit. Pat. 18419/1914.Google Scholar
  170. 5).
    Petroleum 14, 607 (1918/19); Chem. Umsch. 27, 116 (1920).Google Scholar
  171. 6).
    USA-Pat. 1285 200.Google Scholar
  172. 7).
    D.R.P. 326–323; Petroleum 12, 420 (1916/17); brit. Pat. 17121/1913, 2449/1913, 437/1914, 2948/1914, 7282/1914, 12962/1914.Google Scholar
  173. 8).
    Brit. Pat. 28460/1911, 20074/1912, 20075/1912.Google Scholar
  174. 9).
    D.R.P. 226135.Google Scholar
  175. 10).
    Franz. Pat. 475 303, 476876, 477212.Google Scholar
  176. 11).
    D.R.P. 226958. 268176; Petroleum 11, 756 (1915/16); 12, 420. 12) Franz. Pat. 474588; brit. Pat. 1142/1914; österr. Pat. 76302. 13) S. hierzu Petroleum 12, 420, 423 (1916/17).Google Scholar
  177. 1).
    Brit. Pat. 1411/1898; Aisinmann, a. a. O., S. 24; Gurwitsch, a. a. O., S. 130.Google Scholar
  178. 2).
    J. C. Morrell und G. Egloff, Oildom, Okt. 1922, 62; Dunstan und Brooks, I. Ind. Eng. Chem. 14, 1112 (1922); ferner D.R.P. 290946.Google Scholar
  179. 3).
    S. hierzu Engler — Höfer, 1, 569; Aisinmann, a. a. O., S. 41. 4) Formánek, Benzin usw. S. 17 (1918).Google Scholar
  180. 5).
    Ebenda und Kißling, Chem. Technol. d. Erdöls, 568ff. (1915).Google Scholar
  181. 1).
    Kißling, l. c.Google Scholar
  182. 2).
    Ubbelohde, Handbuch 1, 606. 3) Aufhäuser, Lunge-Berl, VII. Aufl., 1, 446.Google Scholar
  183. 1).
    K. Dieterich, Unterscheid. u. Prüfung der leichten Motorbetriebsstoffe. Berlin 1916. Verl. d. Mitteleurop. Motorwagenvereins. Anforderung an Benzol s. a. S. 425.Google Scholar
  184. 2).
    K. Dieterich, loc. cit.Google Scholar
  185. 1).
    Ubbelohde, Z. angew. Chem. 19, 1155 (1906);Google Scholar
  186. 1a).
    Kißling, Chem.-Ztg. 32, 695 (1908).Google Scholar
  187. 2).
    Lohmann, Chem.-Ztg. 38, 897 (1914).Google Scholar
  188. 3).
    H. Bunte, Lieb. Ann. Chem. 168, 139 (1873); Google Scholar
  189. 3a).
    Scheller, Chem.-Ztg. 37, 917 (1913).Google Scholar
  190. 4).
    Kohlrausch, Praktische Physik.Google Scholar
  191. 1).
    Landolt-Börnstein, Physik.-chem. Tabellen. 4. Aufl. 376/77.Google Scholar
  192. 2).
    Holde, Mitteilungen, 17, 70 (1899).Google Scholar
  193. 1).
    H. Bunte, J. Gasbel. 44, 835 (1901).Google Scholar
  194. 2).
    K. Dieterich, Autotechnik 8, Nr. 8, S. 8 (1919).Google Scholar
  195. 1).
    Hofsäß, J. Gasbel. 58, 73 (1915).Google Scholar
  196. 2).
    M. M. Richter, Die Benzinbrände in den chemischen Wäschereien, 1893, Verlag von R. Oppenheim, Berlin.Google Scholar
  197. 1).
    G. Just, Z. Elektrochem. 10, 202 (1904).Google Scholar
  198. 1a).
    F. Dolezalek, Z. Chem. u. Ind. d. Kolloide 35, 166 (1912),Google Scholar
  199. 1b).
    Holde, Ber. 47. 3229 (1914),Google Scholar
  200. 1c).
    Holde, Z. Elektrochem. 22, 195 (1916).Google Scholar
  201. 2).
    Holde, Verhandl. d. physik. Ges. 21, 465 (1919); Techn. Ber., herausgegeb. von der techn. Abt. d. Benzol-Verbandes G.m.b.H. 1919, Nr. 11, S. 1. Kleine Restladungen von 100–200 V bleiben gelegentlich im Benzin, das die Rolle des Glases als Dielektrikum in der Leidener Flasche (der Vergleich rührt von E. Warburg her, s. Holde, Z. Elektrochem. 22, 4, [1916]) spielt, zurück. Im übrigen wird vorstehende Auffassung über die völlige bzw. fast völlige Entladung des geströmten Benzins durch spätere Feststellungen von W. Meißner (Verhandig. d. physik. Ges. 21, 371 [1919]) bestätigt. Eine im Innern eines hohlen Leiters befindliche isolierende Flüssigkeit kann hiernach keine Raumladung enthalten, auch wenn der Leiter ein hohes Potential hat, weil die Ladung zufolge der abstoßenden Kräfte an die Oberfläche, d. h. an den Leiter wandern muß.Google Scholar
  202. 3).
    Ausgeführt in Gemeinschaft mit K. Typke im Nov. 1919 und mit v. Andreatta, Mai 1922.Google Scholar
  203. 1).
    Privatmitteilung.Google Scholar
  204. 2).
    Graefe, Petroleum 2, 523 (1906/07).Google Scholar
  205. 3).
    Battelli, Lincei Rend. (3) 16 [1], 243 (1907),Google Scholar
  206. 3a).
    Battelli s. a. Phys. Z. 9, 671 (1908).Google Scholar
  207. 1).
    Motorfahrer 1915, Nr. 18.Google Scholar
  208. 2).
    Bruchhausen, Pharm. Ztg. 58, 511 (1913)Google Scholar
  209. 3).
    Knop und Korber, Chem.-Ztg. 41, 713, 730 (1917).Google Scholar
  210. 1).
    H. C. Frey [Journ. Amer. Soc. 30, 420 (1908), Schimmel & Co. Ber. Okt. 1908 S. 126] benutzte die Löslichkeit von Terpentinöl und die Unlöslichkeit der Petroleumkohlenwasserstoffe in Anilin, um letztere im ersteren nachzuweisen (s S 459) Über Anilin als Lösungsmittel s. auch Holde, 5. Aufl. b. 536,Google Scholar
  211. 1a).
    H. C. Frey Petroleum 18, 853 (1922);Google Scholar
  212. 1b).
    Holde und Weill, Brennstoffchemie 4, 177 (1923).Google Scholar
  213. 1).
    Holde, Chem.-Ztg. 38, 241, 264 (1914).Google Scholar
  214. 2).
    Im Handel sollen nach W. Manasse früher auch sog. Lackbenzine ohne Test, d. h. mit fp < 21°. d = 0,750/760 und Kp. 110–200° vorgekommen sein. Der Verband Deutscher Lackfabrikanten schreibt heute für Lackbenzin Siedegrenzen 140–190° und Flammpunkt 21–24° vor.Google Scholar
  215. 3).
    E. Graefe, Petroleum 3, 1128 (1907/08).Google Scholar
  216. 4).
    Holde, Chem.-Ztg. 37, 414 (1913).Google Scholar
  217. 1).
    Holde, Chem.-Ztg. 37, 610 (1913).Google Scholar
  218. 2).
    Technical Paper 305, Bureau of Muxes v. 1. 3. 22.Google Scholar
  219. 1).
    S. R. Quitka, Arbeiten der Bakuschen Sektion der „Kaiserlich Russischen Technischen Gesellschaft 1889 bis 1891; Kwjatkowsky und Rakusin Praktische Anleitung zur Verarbeitung der Naphtha, Berlin 1904.Google Scholar
  220. 1).
    Ubbelohde Petroleum 10, 725 (1914/15).Google Scholar
  221. 1).
    Engler, Ber. 43, 405 (1910); s. a. S. 90.Google Scholar
  222. 2).
    Untersuchungen von Engler und Lewin, Lissenko und A. J. Stepanoff, Grundlagen der Lampentheorie, Deutsch von S. Aisin man, 1906.Google Scholar
  223. 3).
    Ubbelohde, Petroleum 4, 861 (1908/09).Google Scholar
  224. 1).
    Die Beschreibung und Angaben über den Wert der Bestimmung stammen von Herrn Albert E. Miller, Betriebschemiker der Sinclair Refining Company.Google Scholar
  225. 1).
    C. Engler, Chem. Ind. 3, 53 (1880); Ind. Bl. 17, 98; Korrespondenzblatt des Vereins analyt. Chem. 1880, 129; Chem. Ind. 3, 389 (1880); Chem.-Ztg. 1880, 767; mit R. Haas, Z. analyt. Chem. 20, 1 (1881), ebenda S. 362.Google Scholar
  226. 1).
    Rakusin, Untersuchung des Erdöls 1906, S. 35.Google Scholar
  227. 1).
    Beschreibung von Herrn Albert E. Miller.Google Scholar
  228. 1).
    E. Graefe, Petroleum 1, 606 (1905/06).Google Scholar
  229. 2).
    Chem.-Ztg. 20, 197 (1896).Google Scholar
  230. 1).
    F. Schulz, Petroleum 8 585 (1912/13).Google Scholar
  231. 2).
    Engler-Höfer, 4, 65. 3) Mat. grasses 1913, Nr. 58.Google Scholar
  232. 1).
    Kißling und Engler, Chem. Umsch. 13, 158 (1906).Google Scholar
  233. 2).
    E. Graefe, Chem. Umsch. 12, 271 (1905).Google Scholar
  234. 3).
    Heusler und Dennstedt, Z. angew. Chem. 17, 264 (1904).Google Scholar
  235. 4).
    Neuberg und Mandel, Biochem. Z. 71, 196 (1915).Google Scholar
  236. 5).
    Charitschkoff. Chem. Umsch. 3, 57 (1896).Google Scholar
  237. 1).
    Bergner, Z. angew. Chem. 16, 545 (1903).Google Scholar
  238. 2).
    Rakusin, Unters. d. Erdöls 115.Google Scholar
  239. 3).
    Verh. Gewerbefleiß 1887.Google Scholar
  240. 4).
    Chem. Ind. 1905, 24Google Scholar
  241. 5).
    Aisin man, Dinglers Polyt. Journ. 297 Nr.2 (1895); Chem. Umsch 4, Nr. 12, 13 (1897).Google Scholar
  242. 1).
    Lieferant: Schmidt & Haensch, Berlin; einfacher ausgestattete billigere Instrumente von El-ster, Weber (s. S. 155) u. a.Google Scholar
  243. 1).
    S. auch Eger, „Die Destillationsprodukte des Erdöls in ihrer Verwendung als Leuchtöl“, Chem. Umsch. 6, 81 (1899);Google Scholar
  244. 1a).
    M. Albrecht, Über den Brennwert des russischen Petroleums ebenda 5, 189 (1898); DeutscheVerbandsbeschlüsse 1909;Google Scholar
  245. 1b).
    A. J. Stepanoff, Grundlagen der Lampentheorie, Stuttgart 1906;Google Scholar
  246. 1c).
    Prößdorf, Physikansch-photometrische Petroleumuntersuchungen; Petroleum 3, 231 (1907/8)Google Scholar
  247. 1).
    Zur Messung der Flammenhöhe erscheint auch der optische Flammenmesser von Krüß beachtlich, s. J. Gasbel. 26, 717 (1883) und Abbildung bei Liebenthal, Prakt. Photometrie. Braunschweig 1907, 107.Google Scholar
  248. 1).
    Die Amylacetatlampe bedarf dauernder Kontrolle der Flammenhöhe der Luftfeuchtigkeit und Temperatur der Luft. Die Flamme ist gegen Luftzung sehr empfindlich. Bei der elektrischen Normalkerze fallen diese Mängel fort. 2) a. a. O.Google Scholar
  249. 1).
    Utz, Petroleum 2, 43 (1906/07); Weger, ebenda 101; Graefe, Z. angew. Chem. 18, 1580 (1905).Google Scholar
  250. 2).
    E. Graefe, Chem. Umschau 12, 271 (1905).Google Scholar
  251. 3).
    Holde, Eindrücke vom VIII. Internat. Kongreß f. angew. Chem. in New York usw. 1912. Chem-Ztg. 37, 2, 53, 86, 129, 158 (1913).Google Scholar
  252. 4).
    Ber. 41, 3704 (1908).Google Scholar
  253. 5).
    Chem.-Ztg. 33, 20 (1909).Google Scholar
  254. 1).
    M. C. Withaker and C. M. Alexander, J. Ind. Eng. Chem. 7, 484 (1915).Google Scholar
  255. 2).
    Spiegel, J. Gasbel. 50, 45 (1907).Google Scholar
  256. 3).
    Roß und Leather, J. Gaslight. 1906, 825.Google Scholar
  257. 4).
    J. Gasbel. 53, 53, 77, 101, 137, 155 (1910).Google Scholar
  258. 1).
    Petroleum 15, 237 (1918/19).Google Scholar
  259. 2).
    Ausgeführt längere Zeit vor 1914 von F. Frank bei Jul. Pintsch in Fürstenwalde.Google Scholar
  260. 1).
    Graefe, Laboratoriumsbuch S. 160.Google Scholar
  261. 1).
    Zur Herstellung von Ölgas, gültig 1913.Google Scholar
  262. 2).
  263. 1).
  264. 2).
    St. Philippide, Inaug.-Diss. Karlsruhe 1914.Google Scholar
  265. 3).
    Ubbelohde, Chem.-Ztg. 36, 167 (1912).Google Scholar
  266. 4).
    J. Gasbel. 34, 841 (1913); Z. angew. Chem. 27, 136 (1914).Google Scholar
  267. 2).
    Petroleum Times vom 11. 11. 19.Google Scholar
  268. 1).
    Falls die Viscosität 8 Englergrade bei 65,6° C übersteigt, darf der Flammpunkt nicht unter der Temperatur liegen, bei welcher das Öl 8 Englergrade zeigt.Google Scholar
  269. 2).
    Technical Paper 305 der vom Bureau of Mines aufgestellten Specifications for Petroleum-Products 1922.Google Scholar
  270. 1).
    Näheres siehe Hamor and Padgett. New York 1920.Google Scholar
  271. 2).
    Braunkohle 18. S. 275 u. 551.Google Scholar
  272. 3).
    Nach Roy Croß, Handbook of Petroleum, Asphalt and Natural Gas.Google Scholar
  273. 4).
    Nach Feststellungen der D.E.A.Google Scholar
  274. 5).
    Constam und Schläpfer, Z. Ver. d. Ing. 57, 1582 (1913).Google Scholar
  275. 1).
    Nach Versuchen von Aufhäuser und Kohen. 2) Langbein, Z. angew. Chem. 13, 1266 (1900).Google Scholar
  276. 3).
    Für Öle aus Braunkohlenteer ist in die Sauerstoffmenge wohl auch die Schwefel- und Stickstoffmenge eingeschlossen.Google Scholar
  277. 4).
    Z. Ver. d. Lag. 51, 521, 581 (1907).Google Scholar
  278. 1).
    Rieppel, Z. Ver. d. Ing. 51, 613 (1907).Google Scholar
  279. 2).
    Constam und Schläpfer, ebenda 57, 1489, 1576, 1661, 1715 (1913). 3) Graefe, Ölmotor, 1913, S. 449 (1912, S. 83).Google Scholar
  280. 4).
    J. C. Allen, Petroleum 10, 16 (1914/15). Heavy oil as fuel for internal-combustion engines. Washington 1913.Google Scholar
  281. 1).
    Rieppel, a. a. O.Google Scholar
  282. 2).
    Neuerdings wurde bei der Maschinenfabrik Augsburg — Nürnberg ein langsamlaufender Dieselmotor lange Zeit störungslos mit einem mexikanischen Rohöl mit hohem Asphalt- und Schwefelgehalt betrieben.Google Scholar
  283. 3).
    Gray, s. Hamor und Padgett S. 104.Google Scholar
  284. 1).
    Muck, Chemie der Steinkohle 1891, II Aufl. Leipzig, S. 9 u. 10, III. Aufl. hiervon ist von Hinrichsen und Taczack bearbeitet worden (1916)Google Scholar
  285. 2).
    Z. angew. Chem. 17, 739 (1904).Google Scholar
  286. 3).
    J. Amer. Chem. Soc 21, 1122 (1899). 4) Mitteilungen 30, 453 (1912).Google Scholar
  287. 5).
    Hamor und Padgett, 105.Google Scholar
  288. 1).
    Muspratts Chemie, Erg.-Bd. I, 1, 392 (1917). 2) Siehe Bedingungen für Heizöle S. 171, Fußnote 2.Google Scholar
  289. 1).
    E. Daiber, Z. Ver. d. Ing. 65, 1289 (1921).Google Scholar
  290. 2).
    Z. Ver. d. Ing. 62, 706, 722, 763 (1918).Google Scholar
  291. 3).
    Bearbeitet unter Mitwirkung von Dipl.-Ing. K. H. Schünemann, Hamburg, und von Dr. v. d. Heyden von der Transformatorenfabrik der AEG Berlin. Literatur: Holde, Mitteilungen. 22, 147 (1904);Google Scholar
  292. 3a).
    Brauen, Chem. Umsch. 21, 138, 170 (1914), Elektrotechn. Z. 1914, H. 6; Stern, ebenda 1922, H. 5; Mitt. d. Ver. d. Elektrizitätswerke 1922, H. 312, 320, 325.Google Scholar
  293. 4).
    W. Petersen, Hochspannungstechnik, 1911, Verl. Ferd. Encke, Stuttgart.Google Scholar
  294. 1).
    Nach Ansicht der Transformatorenfabrik der AEG spielt die Verdampfbarkeit keine so große Rolle, da es bei der Verdampfung aus einem Transformator nur auf den Querschnitt des Krümmers, d. h. des gebogenen Rohres ankomme, durch das die Öldämpfe in die Außenluft diffundieren. Der Verdampfungsverlust ist rechnerisch unter Zugrundelegung des Querschnitts dieses Rohres für einen Transformator von 5 m3 Inhalt zu etwa 30 cm3 pro Jahr, unter Voraussetzung ungünstigster Verhältnisse, also als äußerst gering ermittelt worden. ETZ 1922, H. 5.Google Scholar
  295. 2).
  296. 1).
    Prof. Friese, Siemens-Schuckert-Werk Charlottenburg, 27. VIII. 1915.Google Scholar
  297. 1).
    Organ f. Öl-u. Fetthandel 1904, Nr. 54.Google Scholar
  298. 2).
    Chem. Umsch. 16, 232 (1909). 3) Petersen, a. a. O.Google Scholar
  299. 4).
    Breth, Petroleum, 7, 290 (1911/12). 5) S. a. F. Schröter, Arch. f. Elektr., Heft 1 (1923).Google Scholar
  300. 6).
    Breth, l. c. 7) Mitt. d. Vereinig. d. Elektrizitätswerke 1922, H. 324.Google Scholar
  301. 1).
    Diese Verfahren sind Fortbildungen der von Kißling zuerst für die Beurteilung von Turbinenölen vorgeschlagenen Prüfungen, s. Chem.-Ztg. 30, 932 (1906); 31, 328 (1907); 33, 529 (1909); Chem. Umsch. 13, 302 (1906); 16, 3 (1909); Petroleum 3, 108, 938 (1907/08).Google Scholar
  302. 1).
    Michie, The Institution of Elektrical Engineers, 19. März 1913.Google Scholar
  303. 1).
    Arbeiten aus dem Kaiserlichen Gesundheitsamt 30, H. 1 (1909).Google Scholar
  304. 2).
    F. C. Krist, Seifensiederztg. 40, 850, 879 (1913).Google Scholar
  305. 1).
    Derselbe, l. c.Google Scholar
  306. 2).
    Engler-Höfer, Bd. III, bearbeitet von L. Singer; Holde, Eindrücke vom VIII. Internat. Kongreß f. angew.Google Scholar
  307. 2a).
    Engler-Höfer Chem. 1912, Chem.-Ztg. 37, 53 (1913).Google Scholar
  308. 2b).
    R. Kißling, Chemische Technologie des Erdöls, 1915.Google Scholar
  309. 3).
    Minus-Pacura ist Rückstandsöl aus paraffinfreiem Rohöl, Plus-Pacura solches aus paraffinhaltigem, s. a. Allner, Beiträge zur Frage der Hochtemperaturbehandlung von Kohlenwasserstoffen und Phenolen, Petroleum 18, 1338 (1922).Google Scholar
  310. 4).
    In der Raffinerie der Standard Oil C. of Illinois in Whiting bei Chicago wurde 1912 bei der Laugung von raffiniertem Illinoisöl statt Natronlauge Ammoniak benutzt, weil sich die Ammoniakseifen besser als Natronseifen auswaschen lassen. Ammoniak verwendete zuerst zum Entsäuern de Kayser 1868 (Engler-Höf er, Bd. 3, S. 451). Ferner werden in den großen amerikanischen Erdölrattinerien in großem Maßstabe Schmieröle durch Filtration über Fullererde, also durch Adsorption gereinigt, wobei das in der Bleicherde verbleibende Öl mit Benzin aus-gezogen und als geringere dunklere Marke wiedergewonnen wird.Google Scholar
  311. 1).
    Der Reibungskoeffizient μ (Ingenieurtaschenbuch der Hütte 1902, S. 203) ist bei 31,5 kg/cm2 für Stahl auf Gußeisen 0,354, für Messing auf Gußeisen 0,208, nach Tower und Thurston bei 36,5 kg/cm2 (ebenda S. 213) Stahlzapfen in Bronzeschale (d = 102 mm, l = 152 mm) von oben einseitig belastet bei Mineralölschmierung 0,00123 bei 8,8 m/s Geschwindigkeit und 0,00178 bei 2,13 m/s.Google Scholar
  312. 2).
    Neue Theorie der Reibung, Hamburg 1887, Verl. v. Leop. Voß, s. a. Reynolds. On the theory of lubrication etc. Philosophical Transactions Royal Society of London 1886 and Scientific Papers Vol. II, p. 228 und Striebeck, Z. Ver. d. Ing. 46, 341 (1902): Die wesentlichen Eigenschaften der Gleit- und Rollenlager, abgedruckt in den Mitteilungen über Forschungsarbeiten.Google Scholar
  313. 1).
    Siehe Gümbel, „Das Problem der Lagerreibung“, Vortrag, gehalten im Berliner Bezirksverein deutscher Ing. am 1. 4. 14, s. Monatsblätter des Berliner Bezirksvereins 1914, sowie „Einfluß der Schmierung auf die Konstruktion“, Vortrag, gehalten auf der XVIII. ordentl. Hauptversammlung der Schiffbautechnischen Ges. 23. Nov. 1916.Google Scholar
  314. 2).
    Z. f. Mathematik u. Physik 1904, 97.Google Scholar
  315. 3).
    Petroleum 7, 773, 882, 938 (1912).Google Scholar
  316. 1).
    Später haben Buffing und v. Dallwitz-Wegener („Neue Wege“) ihnen wichtig erscheinende Beziehungen der capillaren Kräfte der Schmieröle zum Verbrauch an Ol, der sog. Schmierergiebigkeit, gefunden (s. S. 203), indessen scheinen die von letzterem Autor aufgestellten Formeln für diese Beziehungen durch ein noch nicht genügendes praktisches Versuchsmaterial gestützt zu sein, weshalb sie auch noch nicht von der Praxis aufgenommen sind (Üper die Methoden zur Bestimmung der capillaren Kräfte von Schmierölen s. S. 34 u. 236).Google Scholar
  317. 2).
    Schlesinger und M. Kurrein, Werkstattstechnik 1916, H. 1–3.Google Scholar
  318. 3).
    Diskussion zum Vortrag von Gümbel über das Problem der Lagerreibung im Berliner Bezirksverein Beutscher Ing. (s. S. 190, Fußnote 1).Google Scholar
  319. 1).
    Privatmitteilung.Google Scholar
  320. 2).
    Holde, 5. Aufl., S. 730.Google Scholar
  321. 1).
    Claude, D.R.P. 165744, Kl. 23c.Google Scholar
  322. 2).
    W. Nernst, Z. Elektischem. 23, 120 (1917).Google Scholar
  323. 1).
    Vieweg, Druckschr. d. Ver. dtsch. Maschinenbauanst 1919, Nr. 16, S. 182 und Arch. f. Elektrot. 8, 364 (1919);Google Scholar
  324. 1a).
    Vieweg Petroleum 18, 1405 (1922)Google Scholar
  325. 1b).
    Vieweg Wiss. Abhandl. d. phys.-techn. Reichsanstalt 6, 233 (1923).Google Scholar
  326. 1).
    Die Apparate werden von der Firma C. P. Goerz, Berlin gebaut und in den Handel gebracht.Google Scholar
  327. 1).
    P. V. Wells, Physical Review [2] 18, 157 (1921)Google Scholar
  328. 1).
    P. V. Wells, d. Chem. Zentralbl. 93, III, 805 (1922).Google Scholar
  329. 2).
    v. Dallwitz-Wegener, „Neue Wege“und Petroleum 16, 250, 285ff. (1920).Google Scholar
  330. 3).
    Warum die „Schmierergiebigkeit“, die nach Duffing und Dallwitz-Wegener eine der wichtigsten, durch physikalische Eigemümlichkeiten der Öle bedingten Schmiereigenschaften ist, von letzteren abgetrennt werden soll, erscheint noch nicht ganz plausibel (Holde).Google Scholar
  331. 1).
    β ist die sog. Lenardzanl und stellt die Oberflächenfliehkraft dar (vgl. S. 33).Google Scholar
  332. 1).
    M. Rudeloff, Z. Ver. d. Ing. 33, 1047 (1889); Künkler, Die Maschinen-schmierung; L. Singer in Engler-Höfer, Bas Erdöl 4, 619;Google Scholar
  333. 1).
    M. Rudeloff, Petroleum 7, 1307 (1911/12); Gümbel, Einfluß der Schmierung auf die Konstruktion, Vortrag, geh. auf der XVIII. ord. Hauptvers. der Schiffbautechn. Ges. 23. 11. 1916. Lager und ihre Schmierung, 1923. Deutsche Vacuum-Öl A. G. Hamburg.Google Scholar
  334. 1).
    Nach Hamor und Padgett, S. 89, soll die Farbprüfung von Schmierölen außer mit dem Lovibond-Tintometer auch nach den Vereinbarungen der „American Petroleum Association“bei Schmierölen in einem ähnlichen Instrument, dem „Union-Colorimeter“in länglichen Flaschen von 125 g Inhalt erfolgen; Zylinderöle werden zuvor mit wasserhellem Benzin (im Veihältn s 15:85) verdünnt.Google Scholar
  335. 1).
    Richtlinien, S. 60.Google Scholar
  336. 1).
    Lieferant, auch der gesamten Prüfungseinrichtung, Schleicher & Schüll, Düren.Google Scholar
  337. 1).
    Holde und Ruhemann, Mitteilungen 13, Erg.- Heft I. L. 50 ff. (1895);Google Scholar
  338. 1).
    L. Gurwitsch, Petroleum 19, 183 (1923).Google Scholar
  339. 1).
    In theoretischer Hinsicht ist noch bezüglich der Beziehung der chemischen Zusammensetzung zur Zähigkeit folgendes zu bemerken: Nach G. Chavanne und H. van Risseghem, Bull. soc. chim. belg. 31, 87 (1922);Google Scholar
  340. 1a).
    G. Chavanne und H. van Risseghem Chem. Zentralbl. 93, III, 241 (1922) ist bei Kohlenwasserstoffen mit offener Kette die Viscosität um so größer’, je größer die Teile der Methylseitenketten und je höher die Symmetrie des Moleküls ist. Die Isomeren mit größter Viscosität haben gleichzeitig den höchsten Schm. und den niedrigsten Kp. — Die Viscosität der Zyklopentane ist gegenüber den Pentanen mit offener Kette beträchtlich erhöht. Der Eintritt von CH3-Gruppen in den Fünf-Ring vermindert die Viscosität nicht wie beim Benzol und Hexan mit offener Kette. Der Eintritt einer CH3-Gruppe erniedrigt sie, der der 2. CH3-Gruppe wirkt gleichsinnig, wenn er in m-Stellung erfolgt, ist jedoch von einer Erhöhung der Viscosität begleitet, wenn er in p-Stellung und in noch höherem Grade, wenn er in o-Stellung stattfindet.Google Scholar
  341. 1).
    Holde und Ruhemann, l. c. Ein K. S. gezeichneter Autor hat auch erhebliche Schwankungen des Englergrads bei 50° an einem bei Zimmertemperatur durch Paraffinausscheidungen sehr dickflüssigen Maschinenöl dem Erwärmen auf 80° und darauffolgendes Abkühlen auf Zimmertemperatur festgestellt (Öl kurier 1923, S. 7).Google Scholar
  342. 2).
    Fabrikant des Apparates Arthur Pfeiffer, Wetzlar.Google Scholar
  343. 1).
    H Vogel, Z. angew. Chem. 35, 561 (1922). Hersteller Sommer & Runge, Berlin-Friedenau. D.R.P. 373779.Google Scholar
  344. 2).
    A Handbook of Petroleum, Asphalt and Natural-Gas von Roy Cross, Kansas City Testing Laboratory 1919.Google Scholar
  345. 1).
    Grunmach und Bein, S. 36, Fußn. 1.Google Scholar
  346. 2).
    Bein und Hartmann, Private Mitteilung, s. Holde und Singalowsky, Z. angew. Chem. 33, I, 267 (1920),Google Scholar
  347. 2a).
    sowie Holde, Chem.-Ztg. 46, 3 (1922).Google Scholar
  348. 1).
    Verbessert von P. Lenard und y. Dallwitz-Wegener, Z. angew. Chem. 34, 433 (1921).Google Scholar
  349. 2).
    Lieferant: Arthur Pfeiffer, Wetzlar.Google Scholar
  350. 1).
    Der Apparat ist inzwischen von dem Autor als ungeeignet durch einen verbesserten Apparat ersetzt worden, dessen Anerkennung aber noch aussteht. Petroleum 34, 1247; (1923).Google Scholar
  351. 1).
    Lieferant: Arthur Pfeiffer, Wetzlar. Der Apparat hat sieh bei der Nachprüfung in der Technik nicht bewährt.Google Scholar
  352. 1).
    Petroleum 18, 1269 (1922).Google Scholar
  353. 1).
    Nach Holde und Eickmann, Mitteilungen 25, 148 (1907), durch Adsorptions-mittel abgeschieden.Google Scholar
  354. 2).
    Bzw. an Harz angereicherter Benzinlösung — Holde.Google Scholar
  355. 3).
    Journ. phys. chemistry 1915, S. 210. 4) L. Berkhahn, Russ. Priv. 26675.Google Scholar
  356. 5).
    Die Charitschkoffsche Reaktion, beruhend auf der Grünfärbung der Benzinlösung der Kupfernaphthenseifen, hat sich nach J. Davidsohn, Seifensiederztg. 36, Nr. 51 (1909) und 50, 3 (1923) nicht als stichhaltig erwiesen, da ungesättigte aliphatische Säuren die gleiche Färbung geben, s. jedoch S. 301.Google Scholar
  357. 1).
    Bei sehr starkem und langem Schütteln bildet Kerosin auch mit kleinen Mengen Seifenlauge steife Emulsionen, s. Gurwitsch, loc. cit.Google Scholar
  358. 2).
    Krafft, Ber. 21, 1595 (1899). Nach Donnan wird die ungeheure Erniedrigung der Oberflächenspannung des Wassers durch Zusatz von Seifen durch den kolloidalen Charakter der Seifenlösung bewirkt.Google Scholar
  359. 2a).
    Krafft, Z. physik. Chem. 31, 92 (1899);Google Scholar
  360. 2b).
    Krafft, Z. f. Kolloidchem. 7, 208 (1910).Google Scholar
  361. 3).
    Wa. Ostwald, Z. f. Kolloidchem. 6, 106 (1910).Google Scholar
  362. 1).
    Das von Gurwitsch (loc. cit.) beschriebene Verfahren schließt sich an das von R. Willstätter und E. Waldschmidt, Ber. 54, 1420 (1921) zur Prüfung der Oberflächenspannung von Natronseifen der Phenyl-naphthyl-metacarbonsäure benutzte Verfahren an, welches F. S. Donnan, Z. ph. Chem. 31, 42 (1899) als Maß für das Emulgierungsvermögen von Seifen früher vorgeschlagen hat. Als Maß dient die Verminderung der Grenzflächenspannung, die zwischen verdünnter Alkalilauge und öligen Kohlenwasserstoffen nach Auflösen von Fettsäuren in letztern eintreten. Willstätter und Waldschmidt lösten 0,1 g der zu prüfenden Säuren in 25 cm3 eines Gemisches von flüssigem Paraffin und 1 Vol. Toluol und ließen aus einer nach oben umgebogenen Capillarpipette gleiche Volumina (20 cm3) der zu vergleichenden Fettsäurelösungen gegen eine 1–2 cm hohe Schicht von 1/1000 n-Lauge ausfließen, um die als Maß der Grenzflächenspannung dienende Zahl der Tropfen zu bestimmen.Google Scholar
  363. 1).
    Hilliger, Die Schmierung von Dampfzylindern mit Ölemulsionen. Z. Verd. Ing. 34, 248 (1921).Google Scholar
  364. 2).
    Zu beziehen von den Berlin-Karlsruher Industriewerken A.-G. in Karlsruhe, Baden. Eingehende Beschreibung: Mitteilungen 8, I (1890).Google Scholar
  365. 1).
    v. Dallwitz-Wegener, Neue Wege usw. S. 45.Google Scholar
  366. 2).
    Duffing, Z. angew. Chem. 35, 605 (1922).Google Scholar
  367. 3).
  368. 1).
    Fabrikant Lahmeyer u. Co., Frankfurt a. M. Z. Ver. d. Ing. 18, 1169 (1905), s. a. H. Dettmar, Dinglers Polyt. Journ. 1900, S. 88.Google Scholar
  369. 2).
    Z. Ver. d. Ing. 22, 514 (1909); 1530 (1911).Google Scholar
  370. 3).
    Z. Ver. d. Ing. 1885, S. 451.Google Scholar
  371. 4).
    Ebenda 1885, S. 837. 5) Ebenda 11, 536 (1898).Google Scholar
  372. 6).
    Ebenda 15, 1341 (1902).Google Scholar
  373. 7).
    Ebenda 15, 11881 (1902).Google Scholar
  374. 8).
    Glückauf 1908, S. 1598.Google Scholar
  375. 1).
    Holde, Mitteilungen 10, 253 (1895)Google Scholar
  376. 1a).
    Holde, Mitteilungen 11, 113 (1896);Google Scholar
  377. 1b).
    Gurwitsch, Petroleum 19, 183 (1923).Google Scholar
  378. 2).
    Richtlinien 1922, S. 64.Google Scholar
  379. 3).
    Das Verfahren stellt infolge der Anwendung sehr weiter Proberöhren eine Erleichterung der Anforderungen dar, die an den Kältepunkt gestellt werden.Google Scholar
  380. 1).
    Zu beziehen von der Firma Carl Stelling, Hamburg, Rödingsmarkt; der Apparat ist bei Eismangel zu benutzen.Google Scholar
  381. 1).
    S. 3. Aufl. S. 13 (1922).Google Scholar
  382. 2).
    Der Prober wird von den größeren amerikanischen Raffinerien in dieser Form benutzt (Bureau of mines, Technical Paper p. 298) und ist in den Vereinigten Staaten der offizielle Flammpunktsprüfer für alle Öle mit fp (o. T.) über 79° mit Ausnahme der Heizöle.Google Scholar
  383. 1).
  384. 2).
    Lieferant Paul Alt mann, Berlin N, Luisenstr.Google Scholar
  385. 1).
    Z. angew. Chem. 23, 99 (1910).Google Scholar
  386. 2).
    Mitteil. des Intern. Verb. f. d. Materialprüfungen d. Technik, 15, 186 (1910).Google Scholar
  387. 1).
    Bull. soc. industr. de Mulhouse 82, 505 (1912); Gurwitsch u. Schmitz, Chim. et Techn. du naphthe en 1912, S. 21 (Mat. grasses).Google Scholar
  388. 2).
    Konstrukteur v. Haken, geliefert von A. Bargatz, Hamburg, s. a. v. Haken, Z. angew. Chem. 36, 134 (1923).Google Scholar
  389. 1).
    Es empfiehlt sieh, d weiter ab von a einzusetzen. Holde.Google Scholar
  390. 2).
    Holde, Z. Chem. u. Ind. d. Kolloide 1908, 274; Z. angew. Chem. 12, 6 (1908.)Google Scholar
  391. 3).
    Holde und Eickmann, Mitteilungen 25, 148 (1907).Google Scholar
  392. 1).
    Holde und Eickmann, Mitteilungen 25, 148 (1907).Google Scholar
  393. 2).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 39, 581 (1915);Google Scholar
  394. 2a).
    Marcusson, Z. angew. Chem. 29, 346 (1916);Google Scholar
  395. 2b).
    Marcusson, Mitteilungen 34, 374 (1916).Google Scholar
  396. 3).
    F. Schwarz, Z. angew. Chem. 26, 385 (1913).Google Scholar
  397. 1).
    Chem.-Ztg. 30, 932 (1906); 31, 328 (1907); 33, 529 (1909); Chem. Umsch. 13, 302 (1906); 16, 3 (1909); Petroleum 3, 108, 938 (1907/08).Google Scholar
  398. 1).
    Schirmowsky, Petroleum 8, 1423 (1912/13).Google Scholar
  399. 2).
    R. Seligmann und P. Williams, J. Chem. Soc. 37, 159 (1918);Google Scholar
  400. 2a).
    R. Seligmann und P. Williams, Chem. Zentralbl. 1919, I, 536.Google Scholar
  401. 1).
    Tonindustrie-Ztg. 1912, Nr. 100.Google Scholar
  402. 1).
    Bei Gegenwart wasserlöslicher Säuren dauert das Auswaschen der Mineralsäure aus der zersetzten Seifenlösung sehr lange. So reagiert das Waschwasser bei Vorliegen wasserlöslicher Säuren noch sauer gegen Methylorange, wenn z. B Silbernitrat freie Salzsäure nicht mehr anzeigt.Google Scholar
  403. 2).
    Zur Aufhebung etwaiger Emulsionen vergrößert man den Ätherzusatz oder laßt, ohne Schütteln der Flüssigkeit, wenig Alkohol zufließen.Google Scholar
  404. 3).
    Marcusson, Chem. Umsch. 25, 2 (1918).Google Scholar
  405. 1).
    Beim Entleeren der Pipetten kommt es nicht darauf an, genau 25 cm3 abzumessen, sondern nur darauf, daß beim Haupt- und blinden Versuch stets dieselbe Anzahl won Tropfen nachfließt.Google Scholar
  406. 1).
    Davidsohn, Chem. Umschau 23, 131 (1916).Google Scholar
  407. 1).
    Chem.-Ztg. 24, 1105 (1900) und Arch. f. Pharm. 1903, 523–545.Google Scholar
  408. 1).
    M. A. Rakusin, Chem.-Ztg. 28, 574 (1904).Google Scholar
  409. 2).
    D. Holde und S. Weill, Brennstoffchemie. 4, 177 (1923).Google Scholar
  410. 1).
    Nach Holde und Weill lassen sieh Mineralöle und Teeröle mittels dieses Reagens ziemlich gut quantitativ nebeneinander bestimmen, Brennstoffchemie 4, 177 (1923).Google Scholar
  411. 2).
    Privatmitteilungen von L. Landsberg-Nürnberg, Melamid-Freiburg, s. a. Marcusson, Z. angew. Chem. 34, 203 (1921);Google Scholar
  412. 2a).
    L. Landsberg-Nürnberg, Brennstoffchemie 3, 369 (1922).Google Scholar
  413. 1).
    H. Krey, Z. angew. Chem. 26, 528 (1913).Google Scholar
  414. 2).
    Mareusson, l. c.Google Scholar
  415. 3).
    K. E. Schulze, Ber. 20, 411 (1887).Google Scholar
  416. 4).
    E. Weißgerber, Ber. 36, 754 (1903).Google Scholar
  417. 5).
    E. Weißgerber, Brennstoffchemie 4, 51 (1923).Google Scholar
  418. 6).
    Holde, Petroleum 18, 853 (1922).Google Scholar
  419. 1).
    Holde, Mitteilungen 11, 261 (1893);Google Scholar
  420. 1a).
    Holde, Mitteilungen 13, 253 (1895); 13, Erg.-Heft I, 51 (1895);Google Scholar
  421. 1b).
    Holde, Mitteilungen 14 113 (1896).Google Scholar
  422. 2).
    Holde, Mitteilungen 13, Erg.-Heft I, 33 (1895); Kast und Seidner, Dinglers Polyt. Journ. 1892, S. 153, 284, schieden aus amerikanischem Zylinderöl erdwachs-artige Stoffe ab, ebenso fand Kißling dieses sog. amorphe Paraffin in den meisten amerikanischen Zylinderölen.Google Scholar
  423. 1).
    Keßler, Schmiermittelnot und ihre Abhilfe. Verlag Stahleisen 1920. Düsseldorf.Google Scholar
  424. 2).
    Ebenda und Holde, Mitteilungen 22, 175 (1904);Google Scholar
  425. 2a).
    Ebenda und Holde, Chem. Umsch. 12, 137, 187 (1905);Google Scholar
  426. 2).
    Schlüter, Chem.-Ztg. 37, 222 (1913).Google Scholar
  427. 3).
    Marcusson, Brennstoffchemie 2, 103 (1921).Google Scholar
  428. 1).
    L. Allen, Chem. Umsch. 12, 138, 187 (1905).Google Scholar
  429. 2).
    Stolzenburg, ebenda 13, 54, 79 (1906).Google Scholar
  430. 1).
    Z. f. d. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen 1900. 178.Google Scholar
  431. 2).
    Ber. 22, 592 (1889). 3) Z. d. Bayer. Rev.-Vereins 11, 107 (1907), s. a. Graefe, Petroleum 5, 419 (1909/10) und A. Goldberg, Chem.-Ztg. 41, 543 (1917).Google Scholar
  432. 4).
    J. Soc. Chem. Ind. 29, 909 (1909); Chem. Zentralbl. 1910, II, 921.Google Scholar
  433. 2).
    Keßler, Schmiermittelnot und ihre Abhilfe. Verlag Stahleisen 1920.Google Scholar
  434. 3).
    Die bei längerer Benutzung von Dampfturbinenölen sieh bildenden Niederschläge bestehen nach Conrads on (Chem.-Ztg. 36, 1220 [1912]) aus Metallseifen, die sich bei der gleichzeitigen Einwirkung von Luft, Wasser und mehreren Metallen aus den Ölen bilden. Gegenwart eines Metalles bedingt kaum merkliche Veränderung des Öles, so daß die Bildung elektrischer Potentiale anscheinend die Ursache der Säure- und Seifenbildung ist.Google Scholar
  435. 4).
    Vgl. T. C. Thomsen, Practice of Lubrication. New York 1920.Google Scholar
  436. 3).
    Petroleum, 18, 741 (1922).Google Scholar
  437. 4).
    Z. angew. Chem. 35, 629 (1922).Google Scholar
  438. 2).
    Hamor and Padgett, The Technical Examination of Crude Petroleum, Petroleum Products and Natural Gas, 1920, 109 und Holde, Petroleum 18, 856 (1922).Google Scholar
  439. 2).
    Diese Art der Beurteilung nach der Höhe der Emulsionsschicht wird auch in der folgenden Emulgierprobe der Allgemeinen Elektrizazitätsgesellschaft und in gleicher Weise in den Richtlinien 1922, S. 68 vorgeschrieben. Gurwitsch, Petroleum, 18, 1269 (1922), empfiehlt, zur Bestimmung der Emulgierfähigkeit die Oberflächenspannung bzw. das Tropfenvolumen heranzuziehen;Google Scholar
  440. 2a).
    s. a. Willstätter und Waldschmidt-Leitz, Ber. 54, 142 (1921).Google Scholar
  441. 3).
    Z. angew. Chem. 35, 505 (1922), „Die Einwirkung von Glimmentladungen auf freie Fettsäuren und ihre Glyceride“; s. a. Marcusson, Z. angew. Chem. 33, 232, 234 (1920), welcher die hohe Zähigkeit der Voltole auf bimolekulare, als Sol im Öl gelöste Glyceride zurückführte. Beim 8-stündigen Erhitzen von Rübölvoltol (d 15 = 0,974, J.-Z. = 52, S.-Z. = 11,7) fiel E 100 von 83,6 auf 57, was nach dem genannten Autor nicht auf Depolymerisation, sondern auf physikalische Zustandsänderung zurückzuführen sei. Lothar Hock (Dissertation Gießen Juli 1922) behandelt die Einwirkung von Glimmentladungen auf fette Öle [Z. f. Elektroch 29, 111 (1923)] vom physikalisch-chemischen Standpunkt aus. Er beschreibt das Voltolverfahren des Großbetriebs sowie die Voltolherstellung im Laboratorium und zeigt, daß kolloid gelöste Molekülhaufen, die er durch Ultrafiltration abtrennt, bei der Bildung des Halbvoltols neben der Polymerisation mitspielen.Google Scholar
  442. 1).
    Hergestellt in den Deutschen Voltolwerken Freital bei Dresden. 2) Eichwald, Z. angew. Chem. 36, 610 (1923).Google Scholar
  443. 1).
    H. Vogel, Z. angew. Chem. 35, 561 (1922). Ebenda s. a. Gümbel, Monatsbl. d. Berliner Bezirksvereins Deutsch. Ingenieure. 1914, S. 87. 2) Der Arbeit H. Vogels entnommen.Google Scholar
  444. 1).
    Schlesinger und Kurrein, Werkstattstechnik. 1916, H. 1–3.Google Scholar
  445. 2).
    C. Biel, Die Reibung in Gleitlagern. Z. Ver. d. Ing. 64, 449 (1920).Google Scholar
  446. 5).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 47, 252 (1923).Google Scholar
  447. 1).
    Verwertet von der Deutschen Petroleum-A.-G., Berlin. 2) Hilliger, Z. Ver. d. Ing. 65, 248 (192); Hilliger und Willig, Eisenbahn-technische Rundschau, 1922, S. 469.Google Scholar
  448. 1).
    Hilliger und F. Sterthoff, Die Wärme, Zeitschr. f. Dampfkessel und Maschinenbetrieb, 1922, Nr. 20.Google Scholar
  449. 2).
    Dierbach, Dingl. Polyt. Journ. 329, Heft 21/22 (1914).Google Scholar
  450. 1).
    G. Jaffé, Über einen Fall von elektrolytischem Sättigungsstrom, Ann d Phys. [4] 36, 25 (1911).Google Scholar
  451. 2).
    Holde, Ber. 48, 14 u. 288 (1915).Google Scholar
  452. 5).
    Colemann, Engl. Pat. vom 30. 12. 1870; Ber. 4 812 (1871); Lepenau, DR. P. 55109 v. 25. 10. 1895.Google Scholar
  453. 1).
    Holde, Z. angew. Chem. 21, 41, 2138 (1908); Z. Ind. d. Koll. 1908, S. 6. 2) Apparate von Pfleiderer, Cannstatt und von Osterloh, Lübeck.Google Scholar
  454. 1).
    Holde loc. cit. u. Freundlich, Capillarchemie 1922, S. 831. 2) Privatmitteilung von Bube.Google Scholar
  455. 1).
    Keßler, Schmiermittelnot und ihre Abhilfe 1920, sowie „Richtlinien“S. 60.Google Scholar
  456. 1).
    Marcusson, Laboratoriumsbuch, S. 133; Chem. Umsch. 20, 43 (1913).Google Scholar
  457. 1).
    Mandel und Neuberg, Bioch. Z. 71, 214 (1915).Google Scholar
  458. 1).
    Weger, Abhandl. d. naturhistor. Ges. zu Nürnberg 1864; Derselbe, Der Graphit Berlin 1872; Holde, 5. Aufl., S. 321 ff.; Ubbelohde, Petroleum 7, 938 (1911/12), 8, 683/84 (1912/13); Monatsbl. d. Berliner Bezirksver. Deutscher Ing. Sitz v. 9. Juni 1915;Google Scholar
  459. 1a).
    C. F. Otto, Seifensiederztg. 40, 1198, 1239, 1384, 1418, 1446 (1913)Google Scholar
  460. 1b).
    C. F. Otto, Seifensiederztg 41, 146 (1914); Ed. Donath Graphit 1907, Verl, v. Fr Deuticke, Wien-Berlin; Derselbe und A. Lang, Berg- u. Hüttenmännisches Jahrb 65, Heft 2 (1917), S. 53 ff.; Gmelin-Kraut, 1–3, Kohlenstoff, 7. Aufl.; Abegg, Handb. d. anorg. chem. 3 Kohlenstoff.Google Scholar
  461. 1).
    Diese sog. Carbonstifte enthielten neben 8,5% aus Schwefel und Fett bestehendem Bindemittel 91,5% Graphit, der 46,2% Asche gab. Die 6 mm langen und 8 mm dicken Stifte waren fast 6 mm tief in die Rotgußlagerschalen der Schokoladenwalzen eingelassen und wurden später begreiflicherweise durch die zweckmäßiger konstruierten, nur minimale Mengen Öl beanspruchenden Ringschmierlager verdrängt. Nach W. Nernst, Z. Elektrochem. 23, 120 (1917) wird auch unvermischter Graphit als Schmiermittel bei der Temperatur des flüssigen Wasserstoffs benutzt.Google Scholar
  462. 2).
    Freundlich H., Chem.-Ztg. 40, 358 (1916) u. Physik. Z. 1916, Heft 7, S. 124Google Scholar
  463. 3).
    Holde und Steinitz, Z. Elektrochem. 23, 116 (1917); Wa. Ostwald, Der Motorfahrer 1915, Nr. 47, S. 3ff. Ostwald zeigte an einer Reihe von Sedimentationsversuchen und mikroskopischen von Wilhelm Ostwald angefertigten Bildern an Putzin, Graphitinol, Leolin Kollag und Oildag, daß Oildag die feinste Teilchengröße und das geringste Sedimentationsvermögen besaß.Google Scholar
  464. 4).
  465. 5).
    Private Mitteilung.Google Scholar
  466. 1).
    Mabery, Z. d. Bayer. Revis.-Vereins; Petroleum 7, 939 (1912/13); Benjamin, Lubrication and Lubricants, presented at the January 1912 meeting of the American Society of mechanical engine; Saytzeff, Z. Ver. d. Ing. 1914, S. 1174;Google Scholar
  467. 1a).
    Ubbelohde, Petroleum 7, 938 (1911/12) und Gümbel, XVIII. ordentl. Hauptvers. 23. Nov. 1916; s. a. Thurston, Chem.-Ztg., Rep. 1897, Nr. 56 u. Österr. Z. d. Berg- u. Hüttenwesens 45, 57 (1897).Google Scholar
  468. 4).
    Heinr. und Friedr. H. Putz, Dinglers Polyt. Journ. 94, Bd.328, S.257(1913).Google Scholar
  469. 1).
    Freundlich, Chem.-Ztg. 40, 358 (1916).Google Scholar
  470. 1).
    Z. Nahr.- u. Genußm. 27, 469 (1914).Google Scholar
  471. 2).
    Marcusson, Z. angew. Chem. 30, 288, 291 (1917).Google Scholar
  472. 3).
    Seifensiederztg. 34, 509 (1907); Chem. Ztg. 34, 479 (1910).Google Scholar
  473. 1).
    Marcusson, a. a. O., s. a. Löffl, Seifensiederztg. 44, 7 (1917).Google Scholar
  474. 2).
    Stager, Engler-Höfer, 3, 557. Singer, Ref. zum Intren. Petroleumkongreß Wien 1912 und Kißling, Chem. Technologie des Erdöls. 1915, 289ff. u. 426ff.Google Scholar
  475. 1).
    Zaloziecki, Z. angew. Chem. 1, 261–318 (1888).Google Scholar
  476. 2).
    Holde, Chem.-Ztg. 37, 54, 86 (1913).Google Scholar
  477. 3).
    E. Bergel, Petroleum 14, 123 (1918/19).Google Scholar
  478. 4).
    K. Fuchs, ebenda 14, 1281 (1918/19).Google Scholar
  479. 1).
    Porges und Singer (Braunkohle 1910, 748). Chem.-Ztg. 1910, Nr. 3.Google Scholar
  480. 2).
    Petroleum 9, 1637 (1913/14).Google Scholar
  481. 3).
    Chem. Umsch. 24, 116 (1917).Google Scholar
  482. 4).
    Die amerikanischen Schwitzverfahren s. Holde, Chem.-Ztg. 37, 54, 87 (1913).Google Scholar
  483. 1).
    Chem. Umsch. 2, Nr. 11 (1895).Google Scholar
  484. 3).
    Chem.-Ztg. 38, 497 (1914).Google Scholar
  485. 1).
    R. Weber, Diss. Zürich. 1878.Google Scholar
  486. 2).
    A. Battelli, Atti dell’ Ist. Ven. (6) 3, disp. 10, 1781 (1884/85).Google Scholar
  487. 3).
    Nernst, Koref und Linde mann, Sitzungsber. d. Preuß. Akad. d. Wiss. 1910, 247.Google Scholar
  488. 1).
    Chem. Umsch. 2, Nr. 15 (1895).Google Scholar
  489. 3).
    Fischer, Petroleum 2, 14 (1906/07).Google Scholar
  490. 1).
    Graefe, Chem.-Ztg. 28, Nr. 95 (1904).Google Scholar
  491. 3).
    Graefe, Chem. Umsch. 17, 3 (1910).Google Scholar
  492. 1).
    G. v. Kozicki und St. v. Pilat, Chem. Umsch. 24, 71 (1917).Google Scholar
  493. 3).
    Sommer, Petroleum 7, 409 (1911/12).Google Scholar
  494. 1).
    Chem. Umsch. 13, 30 (1906).Google Scholar
  495. 2).
    Holde, Mitteilungen 20, 5, 241 (1902) und Graefe, Laboratoriumsbuch, S. 73.Google Scholar
  496. 1).
    F. Schwarz, Mitteilungen 36, 241 (1918).Google Scholar
  497. 2).
    Eisenlohr, Z. angew. Chem. 10, 300, 332, (1897);Google Scholar
  498. 2a).
    Eisenlohr, Z. angew. Chem. 11, 549 (1898).Google Scholar
  499. 1).
    Singer, Petroleum 4, 1038 (1909/10);Google Scholar
  500. 1).
    Singer, Chem. Umsch. 16, 205 (1909).Google Scholar
  501. 1).
    C. Engler und M. Böhm, Dingl. polyt. Journ. 262, 468ff. (1886) und M. Böhm, Dissertation. Karlsruhe 1887.Google Scholar
  502. 2).
    Holde, Chem.-Ztg. 37, 87 (1913).Google Scholar
  503. 1).
    R. Fresenius, Dingl. Polyt. Journ. 236, 503 (1880).Google Scholar
  504. 1).
    Journ. Ind. Eng. Chem. 5, 462 (1913).Google Scholar
  505. 2).
    Holde und Weill, Petroleum 19, 451 (1923).Google Scholar
  506. 3).
    Mitteilungen 40, 88 (1922).Google Scholar
  507. 1).
    Chem. Ind. 26, 55 (1903). Die Methode ist auch in Amerika die am meisten bevorzugte; H. Abraham (s. dessen Buch Asphalte usw. S. 510ff.) beschreibt einen Apparat mit elektrischer Beheizung.Google Scholar
  508. 1).
    Bosta, Petroleum 7, 158 (1911/12).Google Scholar
  509. 2).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 38, 822 (1914).Google Scholar
  510. 3).
    Hubbard und Reeve, Methods for the examination of bituminous road materials USA Department of Agriculture, Office of Public Roads, Bulletin Nr. 38, Washington 1911.Google Scholar
  511. 1).
    Gary, Mitteilungen 33, 210 (1915). Die Apparate sind in Deutschland von der Firma Gustav Heyde in Dresden -N zu beziehen.Google Scholar
  512. 1).
    Holde und Weill, Petroleum 19, 451 (1923). Die erste Hälfte des Crack-Destillats geblasener Peche von Schm. 70–150° war säurefrei.Google Scholar
  513. 1).
    Donath, Chem.-Ztg. 17, 1788 (1893); s. a. Holde und Marcusson, Mitteilungen 151 (1900),Google Scholar
  514. 1a).
    Donath, Ber. 33, 3171 (1900) fanden den Kohlenstoffgehalt des aus Fettpechdestillaten abgeschiedenen Paraffins zu 84,9–85,3, den Wasserstoff-gehalt zu 14,3–14,9, den Sauerstoffgehalt zu 0,05–0,68; beim flüssigen Anteil des von Fettsäuren befreiten Destillats betrug % C 85,9, % H 13,07.Google Scholar
  515. 1).
    Marcusson, Z. angew. Chem. 24, 1297 (1911).Google Scholar
  516. 3).
    B. Lach, Öl- u. Fettind. Wien, 1, H. 8/10 (1919).Google Scholar
  517. 1).
    Donath und Margosches, Chem. Ind. 27, 224 (1904).Google Scholar
  518. 2).
    H. Abraham, Asphalt and Allied Substances. New York 1918, S. 191.Google Scholar
  519. 3).
    Donath und Margosches, loc. cit. und Margosches, Chem. Umsch. 12, 5 (1905).Google Scholar
  520. 4).
    E. Wenzel, Chem. Ind. 42, 304 (1919).Google Scholar
  521. 5).
    E. Graefe, Chem.-Ztg. 30, 298 (1906).Google Scholar
  522. 1).
    Luck, Z. f. anal. Chem. 16, 61 (1877).Google Scholar
  523. 2).
    Ann. Chem. 212, 65 (1882).Google Scholar
  524. 1).
    Graefe, Chem.-Ztg. 30, 298 (1906).Google Scholar
  525. 2).
    Marcusson und Eickmann, ebenda 32, 965 (1908).Google Scholar
  526. 3).
    Marcusson, Chem. Umsch. 18, 47 (1911).Google Scholar
  527. 4).
    Marcusson, loc. cit.Google Scholar
  528. 1).
    Lohmann, Chem. Umsch. 18, 107 (1911). In seinen sonstigen Eigenschaften verhält sieh der mexikanische Erdölrückstand wie alle anderen Petroleumpeche. So zeigte z. B. ein mexikanischer Asphalt mit 5,5% Schwefel nur 0,2% Asche, 32,2% bei 20° dickölige Anteile (nach Marcusson-Eickmann) mit 2,2% Paraffin.Google Scholar
  529. 2).
    Graefe, Z. angew. Chem. 19, 21 (1916).Google Scholar
  530. 3).
    Marcusson und Eickmann, Chem.-Ztg. 32, 965 (1908).Google Scholar
  531. 1).
    Graefe, Z. angew. Chem. 29, 21 (1916).Google Scholar
  532. 3).
    Marcusson, Chem. Umsch. 18, 47 (1911).Google Scholar
  533. 4).
    Holde und Meister, Chem.-Ztg. 35, 793 (1911).Google Scholar
  534. 1).
    Prettner, Chem.-Ztg. 33, 917, 926 (1909).Google Scholar
  535. 1).
    Zaloziecki und Gans, Chem.-Ztg. 24, 535, 553 (1900) fanden z. B. die offenbar unrichtige Formel CnH2n-2.Google Scholar
  536. 2).
    Graebe und Walter, Ber. 14, 175 (1881);Google Scholar
  537. 2a).
    G. Kraemer, Verhandl. d. Ver. z. Beförd. d. Gewerbefl. 64, 296 (1886): Bamberger und Chattaway, Ann. d. Chem. 284, 61.Google Scholar
  538. 3).
    J. Klaudy und J. Fink, Chem.-Ztg. 24, 60 (1900);Google Scholar
  539. 3).
    J. Klaudy und J. Fink Monatsh. 21, 118 (1900).Google Scholar
  540. 4).
    Graefe, Laboratoriumsbuch. 1923. S. 59.Google Scholar
  541. 1).
    Langbein, Chem.-Ztg. 30, Nr. 90 (1906).Google Scholar
  542. 2).
    E. Graefe, Laboratoriumsbuch, S. 43, 55, 58; Heizwertbestimmung von Gasen im Junkersschen Calorimeter, K. Bunte und E. Czakó, J. Gasbel. 62, 589 (1919). Einzelbestandteile werden nach Hempels „Gasanalytischen Methoden“ S. 246 ermittelt; s. a, Graefe loc. cit. S. 46ff.Google Scholar
  543. 1).
    F. Schwarz, Chem. Umsch. 19, 211 (1912).Google Scholar
  544. 3).
    E. A. Kolbe, Petroleum 14, 837 (1918/19).Google Scholar
  545. 1).
    Schulz, Petroleum 14, 711 (1918/19).Google Scholar
  546. 2).
    Mitteilungen 27, 17 (1909). 3) Aschan, Ber. 23, 867 (1890); 24, 2718 (1891); 25, 886, 3661 (1892). 4) G. y. Kozieki und v. Pilat, Petroleum 11, 310 (1915/16) nennen die Säure versehentlich „Dodekanaphthensäure“.Google Scholar
  547. 2).
    Pyhälä, Petroleum 9, 1373 (1913/14). — Z. angew. Chem. 27, I, 407 (1914).Google Scholar
  548. 3).
    Lidoff, Chem. Umsch. 9, 134 (1902).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • D. Holde
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BerlinDeutschland

Personalised recommendations