Zusammenfassung

Die Notwendigkeit der Erhöhung des wirtschaftlichen Wirkungsgrades der Verpuffungsmotoren und insbesondere das Bedürfnis des Flugzeugbaues, Motoren zu erhalten, die auch in großen Höhen noch entsprechende Leistungen aufweisen, zwang die Konstrukteure von Fahr- und Flugzeugmotoren, den Verdichtungsgrad derselben allmählich zu vergrößern, so daß die noch vor kurzem für hoch erachtete Verdichtung von 1:4 bis 4,5 heute längst als überholt erscheint. Es stellte sich nun beim Baue solcher Motoren die Schwierigkeit einer guten und ausreichenden Kühlung ein, die nicht nur durch den hohen Verdichtungsgrad allein, sondern auch durch die hierfür nötig werdende Verringerung der Oberfläche des Kompressionsraumes begründet war. Diese Verringerung der Oberfläche des Kompressionsraumes war schon früher, bevor die hochkomprimierten Motoren ihren Aufschwung nahmen, als günstig erkannt worden, weil solche Motoren größere Leistungen ergaben, so daß man allmählich immer mehr und mehr zu halbkugeligen oder zylindrischen Verdichtungsräumen überging. Dabei hatte sich schon damals die außerordentliche Schwierigkeit einer genügenden Kühlung und einfachen Steuerung herausgestellt, die so groß war, daß sich manche Konstrukteure selbst heute noch nicht zu dieser Form bekennen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • August Herzfeld
    • 1
  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations