Advertisement

Die Theorie des Atomzerfalls

  • Ferdinand Henrich

Zusammenfassung

Von allen Eigenschaften der radioaktiven Körper war ihre Energieabgabe besonders auffällig. Ein Radiumpräparat sendet fortwährend Licht, Wärme und Elektrizität in nicht unerheblichen Mengen aus. Man mußte annehmen, daß sich das Radium dabei mehr oder weniger rasch verzehrt, so wie ein glühender Körper in der Luft mehr oder weniger rasch verbrennt. Man wog deshalb ein Radiumpräparat von Zeit zu Zeit mit einer sehr empfindlichen Wage. Aber auch im Laufe längerer Perioden konnte eine Abnahme des Gewichtes nicht festgestellt werden, obwohl das Präparat in der ganzen Zeit seine Strahlung unvermindert beibehalten hatte. Ein Körper, der fortwährend Energie erzeugt, ohne selbst Energie aufzunehmen oder sich selbst aufzubrauchen, ist ein Perpetuum mobile. Ein solches herzustellen war trotz ungeheuer vieler, durch Jahrhunderte fortgeführter Versuche bisher nicht geglückt, und man hatte die Unmöglichkeit eines Perpetuum mobile als Grundlage für das Lehrgebäude der theoretischen Physik genommen. Die radioaktiven Stoffe schienen diese Grundlagen zu erschüttern. Zuerst glaubte man noch, daß die radioaktiven Stoffe äußere, etwa Lichtenergie aufnehmen und sie in anderer Form wieder abgeben, so etwa wie fluorescierende Körper Licht bestimmter Wellenlänge absorbieren und es als Licht anderer Wellenlänge wieder aussenden; aber für diese Ansicht ließen sich keine experimentellen Anhaltspunkte finden. Die abnorm große Energie weniger Milligramme eines Radiumsalzes mußte von der winzigen Menge Radium primär erzeugt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Phil. Mag. 103, 576; Transakt, Koyal Soc. 1904, 169.Google Scholar
  2. 1.
    ) Proc. Royal Soc. 66, 409 (1900).Google Scholar
  3. 2).
    Compt. rend. 133, 977 (1901).Google Scholar
  4. 3).
    Journ. Chem. Soc. 81, 860 (1902).Google Scholar
  5. 4).
    Phil. Mag. 6. Folge 4, 315 (1902).Google Scholar
  6. 1).
    Phil. Mag. 6. Folge 5, 442 (1903).Google Scholar
  7. 2).
    Transact. Chem. Soc. 81, 321, 837 (1902).Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. Anm. 2, S. 27.Google Scholar
  9. 1).
    Als man die Strahlung des Thoriums in offenen Gefäßen maß, erhielt man keine konstanten Werte. In geschlossenen Gefäßen nahm aber die Strahlung allmählich bis zu einem konstanten Werte zu. Bläst man dann einen Luftstrom durch den Apparat, so nimmt die Aktivität ab, um wieder bis zum konstanten Wert anzusteigen, wenn der Luftstrom aufhört und das Gefäß geschlossen bleibt. (Vgl. Owens, Mag. Phil. Okt. 1899.)Google Scholar
  10. 2).
    Compt. rend. 129, 714 (1899).Google Scholar
  11. 3).
    Verhandl. d. naturforsch. Gesellsch. in Halle 1900.Google Scholar
  12. 1).
    Phil. Mag. 6. Folge 5, 587 (1903); ferner Rutherford, Transact. Chem. Soc. 1904.Google Scholar
  13. 1).
    S. C. G. Schmidt, „Die Kathodenstrahlen“, Heft 2 der „Wissenschaft“. Verlag von F. Vieweg & Sohn.Google Scholar
  14. 1).
    O. Hahn und L. Meitner, Verhandl. d. Deutsch. Phys. Gesellsch. 11, 55 (1909); vgl. auch Russ und Makower, Proc. Royal Soc. 82, 205 (1909).Google Scholar
  15. 1).
    S. darüber G. McCoy, Ber. 37, 2644 (1904); Rutherford, Transact. Royal Soc. 1904, 169, Bd. 204 A.Google Scholar
  16. 2).
    Ber. 37, 2641 (1904).Google Scholar
  17. 1).
    McCoy, Ber. 37, 2641 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  18. 2).
    Amer. Journ. Science 22, 1 (1906), 25, 269 (1908).Google Scholar
  19. 3).
    Amer. Journ. Science 22, 537 (1906); Phys. Zeitschr. 8, 884 (1907).Google Scholar
  20. 1).
    Phil. Mag. 14, 733 (1907).Google Scholar
  21. 2).
    Amer. Journn. Science 24, 370 (1907), 25, 365 (1908).Google Scholar
  22. 3).
    Phil. Mag. 23, 439 (1912).Google Scholar
  23. 4).
    Phil. Mag. 22, 419 (1911); vgl. auch F. Soddy, ibid. 27, 215 (1914); O. Hahn und L. Meitner, Phys. Zeitschr. 15, 236 (1914).Google Scholar
  24. 1).
    Ber. 46, 3492 (1913).Google Scholar
  25. 2).
    Amer. Journ. Science 25, 269 (1908).Google Scholar
  26. 1).
    Inzwischen ist von Lise Meitner das Mutterelement des Actiniums, das Protactinium, entdeckt worden, s. Chem.-Ztg. 1918.Google Scholar
  27. 1).
    Ber. 35, 3608 (1902), 36, 342 (1903), 37, 1696 (1904).Google Scholar
  28. 2).
    S. Marckwald, Ber. 38, 2264 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  29. 3).
    Ber. 39, 1605 (1906).Google Scholar
  30. 4).
    Jahrb. d. Radioakt. 1, 345 (1904). 5) Phil. Mag. 10, 35 (1905).Google Scholar
  31. 1).
    Phys. Zeitschr. 11, 7 (1910); s. a. Geiger, Phil. Mag. 22, 201 (1911).Google Scholar
  32. 2).
    Phil. Mag. 22, 621 (1911).Google Scholar
  33. 2).
    Vgl. Rutherford, Radioakt. Subst. S. 484.Google Scholar
  34. 3).
    Proc. Royal Soc. A 87, 17 (1912).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer 1918

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Henrich
    • 1
  1. 1.Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations