Advertisement

Objektive Untersuchung

  • L. Heine
Part of the Enzyklopaedie der Klinischen Medizin book series (EKM)

Zusammenfassung

Die Diagnose des einseitigen Exophthalmus ist nicht immer leicht, in den Anfangsstadien oft bei einmaliger Untersuchung unmöglich, da Asymmetrie des Gesichts, besonders der Orbitae, leicht einen solchen vortäuschen kann. In dem Anfangsstadium sind wir deshalb auf die Beobachtung des Fortschreitens der Erkrankung angewiesen, Diese ist exakt nur möglich mit Hilfe eines Exophthalmometers. Solche Apparate sind in größerer Anzahl konstruiert. Für klinische Zwecke scheint mir der Hertelsche (Zeiß-Jena) einfach in der Handhabung und genau genug in den Resultaten. Gemessen wird mit dem Instrument mit’ Hilfe einer geeigneten Spiegelvorrichtung der Abstand des Hornhautscheitels von der die äußeren Orbitalwinkel verbindenden Linie. Einmal gemessene Differenzen zwischen rechts und links um 1–2, ja 3 mm darf man keineswegs als pathologisch rechnen. Nur wenn sich bei Messungen, die alle 3 oder 6 Tage wiederholt werden, eine konstante Zunahme der Differenz ergibt, darf man von einem progressiven Exophthalmus sprechen, bleibt die Differenz aber konstant, wobei 1 mm durchaus innerhalb der Fehlergrenzen liegt, so betrachte man den Exophthalmus lieber zunächst als einen scheinbaren. Dabei erinnere man sich, daß einseitige Kurzsichtigkeit durch Langbau des Auges leicht einen Exophthalmus vortäuschen kann. Man wird also die Abwesenheit einer Myopie oder Anisometropie festzustellen haben.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1921

Authors and Affiliations

  • L. Heine

There are no affiliations available

Personalised recommendations