Advertisement

Das Bankwesen mit besonderer Berücksichtigung des Verkehrs mit der Reichsbank

  • Hans Hauptmann
Part of the Comtoir-Wissenschaften book series (CW, volume 2)

Zusammenfassung

Banken sind Anstalten, welche entweder von Privatpersonen (Privatbanken) oder vom Staate (Staatsbanken) in der Absieht gegründet sind, den Geldumsatz eines Handelsplatzes oder auch des ganzen Landes zu beschleunigen, das Geldwesen zu ordnen, den öffentlichen Credit zu vermehren und dadurch Handel und Industrie zu fördern. Zu diesem Zwecke nehmen sie Geld, edle Metalle, Waaren etc. als Depositen an, leisten Vorschüsse auf Unterpfand, vermitteln die Zahlungen der Kaufleute unter einander, gewähren unter gewissen Bedingungen Credit, übernehmen Staatsanleihen und die Verwaltung derselben, discontiren Wechsel, geben unverzinsliche Geldscheine (Zettel, Banknoten) aus, die sie zu jeder Zeit einzulösen bereit sind, und die daher im Handelsverkehr gleich dem baaren Gelde Umlauf haben, erwerben gute Hypotheken und geben gegen dieselben Pfandbriefe aus etc.; letztere beide Arten von Banken, also diejenigen, die Noten und Pfandbriefe ausgeben, stehen gewöhnlich unter der Controle des Staates und sind überhaupt besonderen gesetzlichen Vorschriften unterworfen, durch welche die Inhaber der von diesen Banken ausgegebenen Noten und Pfandbriefe möglichst gegen Verluste an letzteren geschützt werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1892

Authors and Affiliations

  • Hans Hauptmann
    • 1
  1. 1.Deutschen BankDeutschland

Personalised recommendations