Advertisement

Das klinische Krankheitsbild

  • F. Gudzent

Zusammenfassung

Das augenscheinlichste, sicherste und für den Patienten wie den behandelnden Arzt eindruckvollste Symptom der Gichtkrankheit ist der akute Anfall. Thomas Sydenham litt selbst an ihr und hat so eine eindrucksvolle Schilderung des akuten Anfalles gegeben. „Gesund geht der Patient zu Bett und überläßt sich dem Schlaf, aus dem er etwa in der zweiten Stunde nach Mitternacht von einem gewöhnlich die große Zehe, zuweilen auch Ferse, Sohle oder Knöchel erfassenden Schmerz geweckt wird. Dieser Schmerz gleicht dem, der bei einer Ausrenkung der genannten Knochen auftritt, wobei der Patient zugleich die Empfindung hat, als ob kaltes Wasser über die leidenden Teile gegossen würde. Es folgen bald danach Frostschauer und Fieber. Der anfangs gelinde Schmerz wird allmählich stärker und steigt von Stunde zu Stunde, während in gleichem Verhältnis der Frostschauer zurückgeht, bis er schließlich den höchsten Grad erreicht und sich, in den verschiedensten Knochen der Fußwurzel und des Mittelfußes sowie ihren Bändern fortsetzend, bald den Charakter einer heftigen Spannung annimmt, bald die Empfindung des Zerreissees der Bänder hervorruft, oder dem Biß eines nagenden Hundes, zeitweilig dem Gefühl des Druckes und der Einschniirung gleicht.“ An anderer Stelle sagt er, man könne jeden Paroxysmus von Gicht einen Anfall von Zorn nennen. Soudamore findet für die eigene Art des Schmerzes den Vergleich „als ob geschmolzenes Blei auf das Gelenk geschüttet würde“. Andere Ärzte, die ebenfalls selber an Gicht litten, fanden für den gewaltigen Schmerz noch andere Vergleiche. Garrod teilt folgende Angabe von Watson mit: Denken Sie sich, Ihre Gelenke lägen in einem Schraubstock und die Schraube wird solange angezogen, bis Sie es nicht länger ertragen können, so haben Sie eine Vorstellung von rheumatischem Schmerz; lassen Sie aber die Schraube noch einmal umdrehen, dann haben Sie das Bild des Gichtschmerzes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • F. Gudzent
    • 1
  1. 1.Universität BerlinSteele / EssenDeutschland

Personalised recommendations