Der Beton pp 6-112 | Cite as

Die Rohstoffe des Betons

  • Richard Grün

Zusammenfassung

sind zunächst der Zuschlag, der verkittet werden soll, weiter der Zement und das zu seiner Erhärtung notwendige Wasser und für besondere Fälle Zusätze, wie Abbindebeschleuniger usw., die zur Erreichung eines besonderen Zweckes gegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Richtlinien zur Verwendung von Hochofenschlacke als Betonzuschlag.Google Scholar
  2. 2.
    Kommt in langsam erkaltetem, also schwerem Formzustand als Syntolit, in abgeschrecktem, also aufgeblähtem und leichter als Syntoporit in den Handel.Google Scholar
  3. 1.
    Guttmann: Die Verwendung der Hochofenschlacke. Düsseldorf 1930.Google Scholar
  4. 2.
    Hock: Die Eigenschaften separierter Steinkohlenschlacke und ihre Bedeutung als Baustoff. Das Betonwerk 1929, Nr. 12/13.Google Scholar
  5. 1.
    Pulfrich: Kies und seine Eigenschaften. Tonind.-Ztg. 1935 S. 567.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. auch Hart: Materialtechnische Mitteilungen über jahrzehntealte Bimsbeton-Kaminsteine und Fabrikschornsteine aus Bimsbaustoffen. Betonstein-Ztg. 1936 Heft 9 und 10. — Über Leichtbeton vgl. auch Leichtbeton für Mauerwerk von Wohnhäusern und Ställen. Zementverlag 1935 sowie Der Kleinwohnungsbau und die Betonbauweisen, Zementverarbeitung Heft 15, Zementverlag 1926, und Dutron: Bétons denses et Bétons légers. Bulletin technique Nr. 13.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl auch Reg.-Baumstr. a.D. Treuge: Leichtbeton im Wohn- und Siedlungsbau. Vortrag auf der Tagung des Vereins deutscher Portlandzementfabnkanten Berlin 1935. Zementverlag 1936.Google Scholar
  8. 1a.
    Burchartz-Deiss: Arch. Eisenhüttenwes. Bd. 8 (1934/35) Heft 5 S. 181.Google Scholar
  9. 1b.
    — Harsch: Hochofenschlacke als Zuschlag zu Beton. Iron Coal Trad. Rev. Bd. 107 (1923) S. 337, ref. Stahl u. Eisen 1924 S. 184.Google Scholar
  10. 2.
    Burchartz: Versuche mit Hochofenzement. Mitt. Mat.-Prüf.-Amt 1919 S. 171, 1920 S. 149 — Hochofenschlacke für Beton, Amtlicher Erlaß vom 30. Aprü 1924. Tonind. 1924 S. 508. — Kosfeld: Verwendung von Hochofenschlacke zu Beton. Stahl u. Eisen 1929 S. 243.Google Scholar
  11. 1.
    Grün-Beckmann: Bericht Nr. 18 des Ausschusses für Verwertung der Hochofenschlacke des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute.Google Scholar
  12. 2.
    Czernin: Über hydraulisch erhärtende feuerfeste Massen. Tonind.-Ztg. 1934 S. 973, 987.Google Scholar
  13. 1a.
    Grün u. Kunze: Das optische Verhalten der Stoffe des Systems Kalk — Kieselsäure — Tonerde im kurzwelligen Licht. Zement 1926 Nr. 37 S. 677.Google Scholar
  14. 1b.
    — Guttmann: Die Verwendung der Hochofenschlacke. 2. Aufl. 1934 S. 48ff.Google Scholar
  15. 1.
    Burehartz, Saenger u. Stöcke: Technische Gesteinsprüfung. VDT-Forsch.-Heft 358 (1933).Google Scholar
  16. 1.
    Rinne: Gesteinskunde. Leipzig 1928.Google Scholar
  17. 1.
    Krüger: Prüfung der natürlichen Gesteine auf Wetterbeständigkeit. Vortrag, gehalten auf der Tagung der Gruppe B — nichtmetallisehe Baustoffe — des Deutschen Verbandes für die Materialprüfungen der Tecknik, Steinindustrie und Straßenbau 1936 Heft 3 und 4.Google Scholar
  18. 2.
    Hirschwald: Handbuch der bautechnischen Gesteinsprüfung. S. 110ff. Berlin 1912.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. auch Feret: Sur la Forme et l’État de Surface des éléments inertes des Bétons, Extrait des Annales de l’Institut Technique du Bâtiment et des Travaux publics, Nr. 2–2e Année 1937.Google Scholar
  20. 2.
    Walz: Die Bestimmung der Kornform der Zuschlagsstoffe. Betonstraße 1936 Nr. 2 S. 27.Google Scholar
  21. 3.
    Graf: Betonstraßenbau und Materialprüfung. Straße 1936 Heft 2 S. 52.Google Scholar
  22. 4.
    Todt: Fehlerquellen beim Bau von Landstraßendecken aus Teer und Asphalt. Halle 1931.Google Scholar
  23. 1.
    Grün, R.: Einwirkung der Oberflächenbeschaffenheit und der chemischen Zusammensetzung der Zuschlagsstoffe auf die Betonfestigkeit. Betonstraße 1934 Nr. 4.Google Scholar
  24. 1.
    Kathrein: Zur Auswirkung lehmig-toniger Verunreinigungen des Zuschlagsstoffes auf die Betongüte. Zement 1931 S. 679 ff.Google Scholar
  25. 2.
    Vgl. auch Bach: Ist Lehmgehalt im Sand für Mörtel und Beton schädlich? Tonind. 1926 Nr. 18.Google Scholar
  26. 3.
    May: Kiessand für Betonzwecke. Baumarkt 1936 S. 1206.Google Scholar
  27. 1.
    Platzmann: Neuere Zement- und Betonforschung des Auslandes. Ton-ind.-Ztg. 1923 S. 586.Google Scholar
  28. 2.
    Sundius: Einige aktuelle Fragen der Zement- und Betonforschung. Föredrag vid Cementtekniska mötet i Slite den 18–20 juni 1934.Google Scholar
  29. 3.
    Vgl. auch Suenson: Humusholdigt Sand som Mörtelmateriale. Inginören 1922 Nr. 92–93.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. Platzmann: Fortschritte der Zementforschung 1935. Zement 1936 Nr. 17 und 18 mit ausführlicher Literaturübersicht.Google Scholar
  31. 2.
    Vgl. auch v. Gronow: Thermochemische Grundlagen für die Herstellung der Zemente. Zement 1936 Heft 26 und 27.Google Scholar
  32. 1.
    Lepol = Abkürzung aus Lellep (Erfinder) und Polysius (Fabrikant des Ofens).Google Scholar
  33. 1).
    Hersteller: Lurgi Gesellschaft für Chemie und Hüttenwesen m. b. H., Frankfurt a. M., und Krupp-Grusonwerk, Magdeburg.Google Scholar
  34. 1.
    Siehe Tafeln 26 und 31 der monographischen Tafeln von Berl, Herbert u. Wahlig. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  35. 1.
    Grün: 1850 Jahre alter Beton und seine Verwendung als Kunststein. Zement 1935 Nr. 15.Google Scholar
  36. 2.
    Grün: Erfahrungen mit Spezialzementen. Z. angew. Chem. 1936 Nr, 4 S. 88.Google Scholar
  37. 1.
    Grün: Zusammensetzung und Beständigkeit von 1850 Jahre altem Beton. Z. angew. Chem. 1935 Nr. 7.Google Scholar
  38. 2.
    Ferrari: Brownmillerit-Zemente. Tonind.-Ztg. 1935 Nr. 44.Google Scholar
  39. 1.
    Grün: D.R.P. 359766, Nov. 1921.Google Scholar
  40. 2.
    Lea T: The application of phase equilibrium studies on the system CaO-Al2O3-SiO2-Fe2O3 to cement technology, Cement and Cement. Manufacture Febr. 1935.Google Scholar
  41. 3.
    Forsén: Über die chemische Wirkung von Gips und anderen Abbinde-verzögerern auf Portlandzementklinker. Zement 1930 Hr. 48/49.Google Scholar
  42. 1.
    Ferrari: Über hochwertige Zemente. Tonind.-Ztg. 1934 S. 635.Google Scholar
  43. 3.
    Vgl. auch Sevieri: Les Ciments metallurgiques sursulfatés à L’exposition de Bruxelles 1935. Paris 1936.Google Scholar
  44. 1.
    Höhl: Von der Prüfung und der Verarbeitung des Tonerdezementes, Hochofenfabrik Lübeck A. G., 3. Aufl. September 1933.Google Scholar
  45. 2.
    Erfahrungen mit Schmelzzement, ref. Betonstein-Ztg. 1936 S. 177.Google Scholar
  46. 3.
    Nagai: Association of Japanese Portland Cement Engineers, Review of the Nineteenth General Meetin Held in Tokio, April 1930.Google Scholar
  47. 4.
    Rengade, E., P. Lhopitallier et Durand de Fontmagne: Recherches sur les causes de certains Phénomenes D’altération des Bétons de Ciment Alu-mineux, Revue des Matériaux de construction et de Travaux publics 1936.Google Scholar
  48. 5.
    Grün: Traßzement — Hochofenzement. Bautechn. 1936 Nr. 12.Google Scholar
  49. 1.
    Grün: Erfanrungen mit Spezialzementen. Angew. Chemie 1936 S. 85.Google Scholar
  50. 1.
    Krüger, Lothar: Mischen von Zement und Zusatzstoffen bei der Betonbereitung auf der Baustelle. Protokoll der Generalversammlung des Vereins deutscher Portlandzementfabrikanten 1936.Google Scholar
  51. 2.
    Köhler: Die Bleiloch-Talsperre bei Saalburg in Thüringen. Dtsch. Wasser -wirtsch. 1932 Heft 1–3.Google Scholar
  52. 1.
    Dyekerhoff: Bituminierte Zemente. Zement 1933 S. 400Google Scholar
  53. 1.
    Dyekerhoff: Bituminierte Zemente. Zement 1933 S. 413.Google Scholar
  54. 1.
    Die chemische Zusammensetzung ist nach dem Analysengang für Zement zu ermitteln, der in der Zeitschrift „Zement“1931 S. 258 u. 987 (Änderung) veröffentlicht ist. Auch als Sonderdruck erschienen beim Zementverlag G.m.b.H., Berlin-Charlottenburg.Google Scholar
  55. 2.
    Als Mn2O3 berechnet.Google Scholar
  56. 1.
    Die chemische Zusammensetzung usw. s. S. 38.Google Scholar
  57. 1.
    Sevieri: Von den Gips-Schlacken-Zementen. Tonind.-Ztg. 1935 Nr. 78, 79.Google Scholar
  58. 1.
    Erculisse: Chem. Zbl. 1933 II S. 3176.Google Scholar
  59. 2.
    Vgl. auch Chim. et Ind. 29, Sond.-Nr. 6 bis 820 – 21. Juni 1933.Google Scholar
  60. 1.
    Hillebrand: Bauüberwaehung beim Betondeckenbau der Reichsautobahnen. Die Straße 1936 S. 596.Google Scholar
  61. 2a.
    Hans Berchem, Essen: Die Eigenschaften und Reaktionen einiger wichtiger Klinkermineralien in ihrer Bedeutung für den Portland- und Tonerde-Zementmörtel, Diss. 1936 und Bogue und Lerch: Ind. Eng. Chem. 26 (1934), 837Google Scholar
  62. 2b.
    und Bogue, Lerch und Taylor: Ind. Eng. Chem. 26 (1934), 1049.CrossRefGoogle Scholar
  63. 1.
    Spohn: Dissertation T. H., Berlin 1932, Zement 21 (1932), 702, 717, 731, 22 (1933), 371.Google Scholar
  64. 1.
    Feret, R.: Sur la compacité des mortiers hydrauliques. Ann. Ponts Chauss. Juillet 1892— Étude expérimentale du ciment armé. Paris 1906 — Unifications des essais de ciment à l’aide de prismes et de sable normal. Réunion des membres français et belges de l’association internationale et de travaux publics. Mars-Mai 1922.Google Scholar
  65. 2.
    Ros: Die Prüfung der Zemente mit plastischem Mörtel. Diskussionsbericht Nr. 10 der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt a+n der E. T. H. in Zürich. April 1926.Google Scholar
  66. 3.
    Haegermann: Die Prüfung plastischer Mörtel. Zement 1930 Nr. 8 S. 167.Google Scholar
  67. 1).
    Thurament.Google Scholar
  68. 1.
    Hirschwald: Handbuch der bauteehnischen Gesteinsprüfung. S. 274. Berlin 1912.Google Scholar
  69. 2.
    Guttmann: Zur Bewertung von Schwindzahlen. Ein neuer Betonkompe-rator. Zement 1930 Nr. 12/13 S. 267, 305.Google Scholar
  70. 3.
    Frenkel: Zur Methodik der Schwindmessung zementgebundener Massen. Tonind.-Ztg. 1933 Nr. 93/95 S. 1096, 1122.Google Scholar
  71. 1.
    Nach Mitteilung von Prof. Guttmann gestattet das Leitzsche Instrument Abmessungen von 0,5 μ, genau. Es besitzt nur ein Mikroskop mit Mikrometer-okular, während das andere ein drehbares Achsenkreuz aufweist. —NachMitteilung von Fuess gestattet das Hirschwaldsche Instrument die gleiche Meßgenau-igkeit und es besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Typen Guttmann-Leitz und Hirschwald-Fuess nicht. Das letztere Instrument wird in 3 Variationen geliefert: 1. Beide Mikroskope mit Meßeinrichtung, 2. ein Mikroskop mit Meßeinrichtung, 3. wie 2. mit zusätzlichem Okular — Schraubenmikrometer zur Abmessung von 0,0005 mm.Google Scholar
  72. 1.
    Grün-Köhler: Vergleichsprüfling der Abbindewärme von Zementen. Bauing. 1936 S. 231.Google Scholar
  73. 1.
    Sommer: Die Verwendung von Thurament beim Bau der Saaletalsperre am Kl. Bleiloch. Bautechn. 1934 Heft 17 u. 18.Google Scholar
  74. 2.
    Haegermann: Tonerdezement. Tonind.-Ztg. 1931 S. 1430.Google Scholar
  75. 1.
    Bates: Mitt. Neuer Int. Verb. Materialprüfungen 1930.Google Scholar
  76. 2.
    Bolomey: Bull. techn. 1927 Nr. 24.Google Scholar
  77. 3.
    Roscher Lund: Zement 1927 Nr. 34, 1928 Nr. 47 u. 48.Google Scholar
  78. 4.
    Freyssinet u. Coyne: Génie civ. 1927 Nr. 11, ref. Zement 1927 S. 25.Google Scholar
  79. 5.
    Génie civ. 1928 S. 210.Google Scholar
  80. 6.
    Mißerfolge mit Schmelzzement. Zbl. Bauverw. 1928 S. 573.Google Scholar
  81. 7.
    Vierheller: Zur Kenntnis des Tonerdezementes. Tonind.-Ztg. 1932 S. 470 u. 730.Google Scholar
  82. 1.
    Höhl: Von der Prüfung und Verarbeitung des Tonerdezementes. Verlag Hochofenwerk Lübeck AG. — Biehl: Der Tonerdeschmelzzement. Zementverlag.Google Scholar
  83. 1.
    Grün u. Beckmann: Über das Verhalten von Beton bei hohen Temperaturen. Cement a. Cement Manufacture, London 1930.Google Scholar
  84. 2a.
    Grün u. Muth: Verarbeitung von frischem, noch warmem Zement. Baumarkt 1925 S. 1328.Google Scholar
  85. 2b.
    — Krüger: Heißer Zement. Protokoll d. Generalversamml. d. Vereins dtsch. Portlandzementfabrikanten 1936.Google Scholar
  86. 3.
    Davis: Setting and Hardening of Portland Cement. Cement a. Cement Manufacture 1931 Nr. 8 S. 899.Google Scholar
  87. 4.
    Platzmann: Chemisch-technische Fragen des Betonstraßenbaues, auch Betonstraße 1931 S. 229.Google Scholar
  88. 5.
    Richarz: Winterarbeiten im Bauwesen, Toni 1929, Nr. 19.Google Scholar
  89. 1.
    Kathrein: Zur Frage der Frostbeständigkeit an Zementmörteln. Ton-ind.-Ztg. 1931 S. 829. — Graf: Versuche über den Einfluß niederer Temperaturen auf die Widerstandsfähigkeit von Mörtel und Beton, Deutscher Ausschuß für Eisenbeton, Heft 97, 1927.Google Scholar
  90. 1.
    Erfahrungen mit Winterbeton. Beton u. Eisen 1933 S. 34.Google Scholar
  91. 1.
    Rodt: Zur Bestimmung des freien Kalkhydrats in erhärtetem Zement und Zement-Traß-Mischungen sowie des gebundenen Kalkhydrats in Kalk-Traß-Mischungen. Zement 1934 Nr. 30 S. 429; 1936 Nr. 7 S. 94.Google Scholar
  92. 2.
    Grün-Beckmann: Verhalten von erhärtetem Hochofenzement gegen Sulfatlösungen und salzarmes Wasser. Angew. Chem. 1932 S. 739.Google Scholar
  93. 1.
    Kühl: Normenfragen, Zement 1934 S. 155.Google Scholar
  94. 2.
    Zeitschr. für Angew. Chemie 1936 S. 85.Google Scholar
  95. 1.
    Vgl. Das Wasser für Beton und Betonwaren. Betonstein-Ztg. 1935 S. 159.Google Scholar
  96. 1.
    Duff, A. Abr ams: Concrete, Juni 1924 S. 241/242 — Eignung von unreinem Wasser für Betonmischungen. Bauing. 1925 S. 153.Google Scholar
  97. 1.
    Baudirektor Eckhardt: Über den Bau des Hafens von Helgoland. Bautechn. 1929 Heft 37 S. 549.Google Scholar
  98. 2.
    Prof. Burchartz u. V. Rodt: Einfluß von Zucker auf das Abbinden und Erhärten von Zement. Zement 1924 S. 509.Google Scholar
  99. 1.
    Graf: Erhärtungsbeginn und Bindezeit verschiedener Zemente bei niederer Temperatur ohne und mit Chlorkalzium. Zement 1925 S. 213.Google Scholar
  100. 2.
    Prof. Burchartz: Mitt. Mat.-Prüf.-Amt 1910 S. 338. — Prof. Kühl u. Ullrich: Vom Chlortreiben. Zement 1925 S. 859.Google Scholar
  101. 3.
    Abrams: Calciumchloride as an Admixture in Concrete. Proc. Amer. Soc. Test. Mat. 1924 S. 781.Google Scholar
  102. 4.
    Graf: Aus Versuchen über den Einfluß von Chlorkalzium auf die Druckfestigkeit und die Raumänderungen von Zementmörtel und Beton. Zement 1927 S. 776.Google Scholar
  103. 5.
    Assiciation of Japanese Portland Cement Engineers, Review of the Twenty First General Meeting Held in Tokio. Oktober 1932.Google Scholar
  104. 6.
    Honus: Chlorkalzium und Zement. Zement 1927 S. 223.Google Scholar
  105. 1.
    David: Kalziumchlorid als Zementzusatz. Tonind.-Ztg. 1931 S. 1339.Google Scholar
  106. 2.
    Frey: Ist das Kalziumchlorid als Zusatz zum Klinker dem schwefelsauren Kalk oder Gips gleichwertig? Zement 1931 S. 696.Google Scholar
  107. 3.
    Vgl. auch Shichiro, Uchida: The effect of calcium chloride on some of the physical properties of Portland cement, Reports of the Sendai Higher Technical School, Vol. IV, Sendai Japan, March 1926.Google Scholar
  108. 4.
    Eine Abbildung der Vorrichtung ist wiedergegeben in Methods Used in Maine for Incorporating Calcium Chloride in Concrete Mix. Concrete 1927 April S. 39.Google Scholar
  109. 5.
    Watson u. Graddock: The Setting Time of Portland-Cement, Cement and Cement Manufacture. Februar 1935 S. 50.Google Scholar
  110. 6.
    Haegermann: Über die Tätigkeit des Vereinslaboratoriums 1924. Zement 1925 S. 574.Google Scholar
  111. 1.
    Grün u. Manecke: Wirkung von Salzlösungen auf Erstarrungsbeginn und Erhärtung von Portlandzement und Portlandzementmörtel. Tonind.-Ztg. 1934 Nr. 21 u. 22.Google Scholar
  112. 1.
    Grün: Einwirkung von Salzlösungen auf die Anfangserhärtung von Zement. Zement 1936 Nr. 1.Google Scholar
  113. 2.
    Die Chemie der hochwertigen Zemente. Protokoll d. 51. Generalversamml. d. Vereins dtsch. Portlandzementfabrikanten. Berlin 1928 S. 44.Google Scholar
  114. 1.
    Grün: Zemente mit hydraulischen Zuschlägen. Vortrag auf dem Internat. Kongreß für Materialprüfung, Zürich 1931.Google Scholar
  115. 2.
    Grün: Traßzement — Hochofenzement. Bautechn. 1936 Nr. 12.Google Scholar
  116. 1.
    Hambloch: Die rheinische Puzzolane: „Der Traß“. Aachen 1908 — Der Traß, seine Entstehung, Gewinnung und Bedeutung im Dienste der Technik. Berlin 1909.Google Scholar
  117. 2.
    Biehl-Wittekind: Versuche zum Nachweis der zeolithischen Natur der Trasse. Tonind.-Ztg. 1934 Nr. 41, 42, 43 S. 499, 515. — Steopoe: Über die zeo-lithische Natur der Trasse. Tonind.-Ztg. 1934 Nr. 49 S. 592.Google Scholar
  118. 1.
    Wittekindt: Über die Analyse der Trasse, Zement 1933 Nr. 13 und 14.Google Scholar
  119. 2.
    Steopoe: Despre actiunea apei de mare asupra betonuli, Extras din Revista Clement si Beton Nr. 11–12 (1935).Google Scholar
  120. 3.
    Hart: Über die Bindung von Kalkhydrat durch die Traßmolekel und über das Traßkalk-Erhärtungsproblem, 17. Mitt. aus der Materialprüfungs- und Versuchsanstalt, Forschungsinstitut für vulkanische Baustoffe, Neuwied.Google Scholar
  121. 4.
    Sestini und Santarelli: Bicerehe sulle pozzolane, Annali di chimica applicata, Vol. 26, Fasc. 5, Rom 1936.Google Scholar
  122. 1.
    Grün: Zusammensetzung und Beständigkeit von 1850 Jahre altem Beton, Angew. Chem. 1935 S. 124, ebenso Hambloch a. a. O.Google Scholar
  123. 1.
    Grün: Traßzement — Hochofenzement. Bau-teohn. 1936 Nr. 12.Google Scholar
  124. 1.
    Feret: Addition des matériaux pulvérulantes aux liants hydrauliques. Extrait de la Revue des Materiaux de Construction et de Travaux Publies (du Nr. 177 de Juin 1924, au Nr. 204 de Septembre 1924).Google Scholar
  125. 1.
    Vgl. Der Bauunternehmer, Prag 1935 Nr. 47.Google Scholar
  126. 2.
    Krczil: Kieselgur als Zusatz zu Betonmisehungen. Betonsteinztg. 1936 S. 53.Google Scholar
  127. 3.
    Vgl. Stadelmann: Der Gußbeton. 2. Aufl. S. 12. Zürich 1926.Google Scholar
  128. 4.
    Kleinlogel: Einflüsse auf Beton. S. 222. Berlin 1930.Google Scholar
  129. 1.
    Grün: Gelöschter Kalk als Dichtungsmittel im Beton. Internat. Betonkongreß Lüttich, September 1930. La Technique des Travaux, Lüttich.Google Scholar
  130. 2.
    Keyser: Ungelöschter Kalk als Mörtelzusatz. Tonind.-Ztg. 1933 S. 310.Google Scholar
  131. 3.
    Haegermann und Hart: Einwirkung von Wasser und Salzlösungen auf den Tonerdezement. Zement 1925 S. 204.Google Scholar
  132. 1.
    Berl u. Löblein: Beitrag zur Erkenntnis der tonerdereichen Sehmelz-zemente. Zement 1926 S. 744.Google Scholar
  133. 2.
    Vgl. Zementfarben, Zementverarbeitung Heft 27. Zementverlag 1931.Google Scholar
  134. 3.
    J. amer. Coner. Inst. Bd. 7 (1935) S. 228.Google Scholar
  135. 1.
    Hart: Kohlensaures Barium als Schutzmittel gegen den Angriff sulfathaltender Lösungen auf Zementbeton. Zement 1919 S. 210.Google Scholar
  136. 2.
    Nitzsche: Kohlensaures Barium als Schutzmittel gegen den Angriff sulfathaltender Lösungen auf Zementbeton. Zement 1921 S. 13.Google Scholar
  137. 3.
    Jordt: Bariumkarbonat als Betonschutzmittel gegen sulfathaltige Wasser. Tonind.-Ztg. 1936 S. 443.Google Scholar
  138. 4.
    Nitzsche: Bariumkarbonat als Betonschutzmittel gegen sulfatige Wasser. Tonind.-Ztg. 1936 S. 596.Google Scholar
  139. 5.
    Jord: Bariumkarbonat als Betonschutzmittel gegen sulfathaltige Wasser. Tonind.-Ztg. 1936 S. 869.Google Scholar
  140. 1.
    Temme: Die Verwendung von Bitumen im Betonbau. Bauing. 1936 S. 91.Google Scholar
  141. 2.
    Dyekerhoff: Bituminierte Zemente. Zement 1933 S. 400, 413.Google Scholar
  142. 1.
    Kauffmann: Oil-Mixed Concrete, Nov. 1929 S. 35.Google Scholar
  143. 2.
    Feuchtinger: Streiflichter aus dem Nordamerikanischen Betonstraßenbau, Kapitel: Schwarzer Beton, Beton und Eisen 1937, S. 143.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • Richard Grün
    • 1
  1. 1.Hüttenzementindustrie in DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations