Bestimmung des Fettgehaltes

  • J. Grossfeld

Zusammenfassung

10 g der nötigenfalls gemahlenen oder gut gepulverten Substanz werden in eine unten geschlossene Hülse aus Fließpapier gebracht, mit entfetteter Baumwolle bedeckt und letztere fest angedrückt. Die mit der Substanz beschickte Hülse wird 2–3 Stunden bei 95–100° getrocknet, dann in einen Extraktionsapparat1) gebracht und bis zur Erschöpfung (4–6 Stunden) mit wasserfreiem Äther ausgezogen. Alsdann wird der Äther von der ätherischen Fettlösung abdestilliert, der Fettrückstand im Kölbchen 1 Stunde lang im Wasserdampftrockenschranke getrocknet und nach dem Abkühlen des Kölbchens im Exsiccator zur Wägung gebracht. Das Verfahren bietet besonders dann Vorteile, wenn der entfettete Rückstand ebenfalls näher untersucht werden soll. Über die näheren Einzelheiten und die einzelnen Geräte vgl. die Beschreibung von A. Bömer in König: Chemie der menschl. Nahrungs- und Genußmittel Bd. III, 1. Teil, S. 342–346.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Um Verluste an Extraktionsmitteln, besonders an Äther, möglichst auszuschließen, empfiehlt es sieh, den als Absehluß des Extraktionsraumes dienenden, mit dem Kühler verbundenen Korkstopfen besonders an der oberen und unteren Seite mit auf dem Wasserbade geschmolzenem Zinkleim (zu beziehen von E. Merck, Darmstadt) zu überstreichen, wodurch die Korkporen abgedichtet werden; die Seitenwände des Korken sind jedoch nur ganz dünn damit zu überziehen. Als Abschluß gegen Feuchtigkeitseinflüsse kann man ferner den oberen, nicht in den Extraktionsraum hineinragenden Teil des Korkstopfens mit einer dicken Lösung von Celluloid in Aceton überziehen.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Zeitschr. f. Untersuch. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 49, S. 287. 1925 und Tabelle und Anleitung zur Ermittlung des Fettgehaltes. Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  3. 3).
    Eine Vortrocknung wie beim Soxhletschen Verfahren ist unnötig.Google Scholar
  4. 4).
    Abzumessen mittels Pipette unter Ansaugen mit der Wasserstrahlpumpe oder mittels eines auf Abfluß geeichten Maßkölbehens. — Eine besondere Abmeßvorrichtung stellt die Firma Dr. H. Trilling Nachf. in Bochum, Kronenstr. 39 her, die sich bei unseren Versuchen als brauchbar erwiesen hat. Es empfiehlt sich aber eine solche auf richtige Eichung nachzuprüfen.Google Scholar
  5. 5).
    Sehr geeignet ist der Kühler von A. Bömer, zu beziehen von Franz Hugers-hoff in Leipzig.Google Scholar
  6. 6).
    Bei feinpulverigen Stoffen (Mehlen, Kakao usw.) genügt bereits ein Umschütteln in der Kälte.Google Scholar
  7. 1).
    Zu beziehen von Franz Hugershoff in Leipzig.Google Scholar
  8. 2).
    Handelt es sich um Fettbestimmungen in Stoffen mit niedrigen Fettgehalten, so genügt es auch meistens, die Fettlösung einfacher durch ein trockenes, den Trichterrand nicht überragendes Faltenfilter zu filtrieren, wobei aber mit einem Uhrglase zu bedecken ist.Google Scholar
  9. 3).
    Zu beziehen von Macherey, Nagel & Co. oder Schleicher & Co. in Düren (Rheinland).Google Scholar
  10. 4).
    Das Filter wird mit dem Finger etwas ausgeweitet.Google Scholar
  11. 1).
    Man kann auch 5 g Butter abwägen, darf aber dann nicht die Tabelle S. 338 benutzen, sondern muß den Fettwert aus der Tabelle S. 332 ablesen und daraus durch Malnehmung mit 20 den prozentualen Fettgehalt berechnen.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. Zeitschr. f. Untersuch. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 49, S. 329. 1925.Google Scholar
  13. 2).
    Erscheint die Fällung dabei noch unscharf und schlecht filtrierbar, so empfiehlt sich ein weiterer Zusatz von bis zu 25 ccm 1/4 N-Natronlauge. Meistens ist dieser Zusatz aber nicht erforderlich.Google Scholar
  14. 3).
    Ist derselbe gering, so setzt man etwa 2 g Kieselgur hinzu.Google Scholar
  15. 4).
    Vgl. Zeitschr. f. Untersuch. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 48, S. 411–424. 1924.Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. J. Großfeld: Zeitschr. f. Untersuch. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 45, S. 151. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • J. Grossfeld
    • 1
  1. 1.Untersuchungsamte in RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations