Die Ausgangsmaterialien für die Zellstoff-Fabrikation

  • Kurt Götze

Zusammenfassung

Die für die Herstellung von Kunstseide und Zellwolle nach dem Viskoseverfahren als Ausgangsmaterial verwendete Zellulose wird den Spinnwerken stets in Form von Zellstoff angeliefert, der in den Zellstoff-Fabriken erzeugt wird. In überwiegendem Maße wird der Zellstoff aus Holz hergestellt („Holzzellstoff “). Es besteht aber auch die Möglichkeit, den Zellstoff aus Baumwolle herzustellen („Baumwollzellstoff“). Die Baumwolle kann in dreifacher Form von den Zellstoff-Fabriken verarbeitet werden, nämlich als Baumwoll-Linters (s. weiter unten), als Baumwollabfälle aus den Baumwollspinnereien sowie als Altmaterial in Form von Lumpen (Hadern). Wird der Baumwoll-Zellstoff aus Linters hergestellt, so nennt man ihn auch „Linterszellstoff“. Meistens stellt der Baumwollzellstoff sog. Baumwollhalbstoff dar, worunter eine Zustands-form zu verstehen ist, wie sie in einem für die Papierfabrikation noch nicht völlig fertigen Stoff vorhegt. Da der Baumwollzellstoff den reinsten Zellstoff darstellt, ist er als der höchstwertige anzusprechen, er ist demnach auch entsprechend teuer. Schließlich kann die Zellstoff-Fabrik auch Holz- und Baumwollzellulose gemischt zu Zellstoff verarbeiten. Es soll erwähnt werden, daß man auch in der Kunstseidenfabrik vor dem Tauchen Holz- und Baumwollzellstoff miteinander mischen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu Geisser: Dtsch. Textüwirtschaft 1937, Heft 13.Google Scholar
  2. 1.
    Kollmann: Technik des Holzes, S. 18. Berlin 1936.Google Scholar
  3. 2.
    Schubert: Die Zellulosefabrikation, 1897.Google Scholar
  4. 1.
    Teicker: Papierfabr. 35, 443 (1937).Google Scholar
  5. 2.
    Kollmann: Technologie des Holzes, S. 9.Google Scholar
  6. 3.
    Schwalbe u. Berndt: Wbl. Papierfabr. 57, Festheft 30 (1926).Google Scholar
  7. 4.
    Af Ekenstam u. Schwalbe: Cellulose-Chem. 10, 32 (1929).Google Scholar
  8. 1.
    Schwalbe u. Neumann: Cellulose-Chem. 11, 113 (1930).Google Scholar
  9. 2.
    Näheres bei Hoyer: Faserforschg. 13, 140 (1938).Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. hierzu die ausführliche Darstellung von Hess in „Chemie der Zellulose“. Leipzig 1928.Google Scholar
  11. 5a.
    Payen: C. r. Aead. Sci. Paris 7, 1052 (1838)Google Scholar
  12. 5b.
    Payen: C. r. Aead. Sci. Paris 8, 51 (1839)Google Scholar
  13. 5c.
    Payen: C. r. Aead. Sci. Paris 8, 169 (1839)Google Scholar
  14. 5d.
    Payen: C. r. Aead. Sci. Paris 10, 941 (1840).Google Scholar
  15. 1a.
    Erdmann: A. 138, 1 (1866); 5 Suppl., 233 (1867).Google Scholar
  16. 1b.
    Erdmann u. Baltzer: Justs Bot. Jahresber. 1, 295 (1873).Google Scholar
  17. 2.
    Schulze: ref. C. 1857, 321.Google Scholar
  18. 3a.
    König u. Rump: Chemie und Struktur der Pflanzenmembranen, S. 41, Berlin 1914.CrossRefGoogle Scholar
  19. 3b.
    König u. Rump: Chemie und Struktur der Pflanzenmembranen, S. 48. Berlin 1914.CrossRefGoogle Scholar
  20. 3c.
    König u. Rump: Chemie und Struktur der Pflanzenmembranen, S. 77. Berlin 1914.CrossRefGoogle Scholar
  21. 3d.
    König u. Rump: Chemie und Struktur der Pflanzenmembranen, S. 79. Berlin 1914.CrossRefGoogle Scholar
  22. 4a.
    Wislicenus u. Kleinstück: Tharander Forstl. Jahrb. 60, 313 (1909)Google Scholar
  23. 4b.
    Wislicenus u. Kleinstück: Kolloid-Z. 6, 17 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  24. 4c.
    Wislicenus u. Kleinstück: Kolloid-Z. 6, 87 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  25. 4d.
    Wislicenus u. Kleinstück: Wislicenus: KoUoid-Z. 27, 213 (1920).Google Scholar
  26. 5.
    Ambronn, b. Frey: Journ. Bot. 65, 215 (1926).Google Scholar
  27. 6.
    Herzog u. Jancke: B. 53, 2163 (1920).Google Scholar
  28. 1.
    Hägglund: Holzchemie, S. 86. Leipzig 1928.Google Scholar
  29. 2.
    Statxdinger, Dreher u. Af Ekenstam: B. 69, 1099 (1936).Google Scholar
  30. 3.
    Bergström u. Cederqttist: Chem. Zbl. 1933 II, 2212.Google Scholar
  31. 4.
    Stattdinger u. Heuer: B. 76, 1159, 1164 (1934). Vgl. hierzu auch Stau-dinger u. Husemann: B. 68, 1618 (1935) u. Staudinger u. Dreher: B. 69, 1091, (1936).Google Scholar
  32. 5.
    Schwalbe u. Becker: Angew. Chem. 32, 229 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  33. 1.
    Jayme u. Blischnok: Holz als Roh- und Werkstoff, Bd. 1, S. 542 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  34. 2.
    Jayme u. Schorning: Papierfabr. 36, 239 (1938).Google Scholar
  35. 1.
    Jayme u. Schorning: Papierfabr. 36, 239 (1938).Google Scholar
  36. 2.
    Hottenroth: Die Kunstseide S. 53.Google Scholar
  37. 3.
    Vgl. hierzu die zusammenfassende Darstellung von v. Wacek, Holz als Roh-und Werkstoff 1, 543f (1938) sowie Österr. Chemiker-Ztg 36, 84, 94 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.
    Freudenberg: Papierfabr. 36, 36 (1938).Google Scholar
  39. 2.
    Freudenbebg; Papierfabr. 1937, Adolf-Scheufelen-Festschrift S. 84.Google Scholar
  40. 3.
    Hägglund u. Sundroos: Biol. Z. 146, 222 (1924).Google Scholar
  41. 4.
    Freudenberg, Biltz u. Niemann: B. 62, 1554 (1929).Google Scholar
  42. 5.
    Freudenberg, Knopf u. Janson: A. 518, 62 (1935).Google Scholar
  43. 6.
    Freudenberg, Maister u. Flickinger: B. 70, 500 (1937).Google Scholar
  44. 7a.
    Freudenberg u. Sohns: B. 66, 262 (1933).Google Scholar
  45. 7b.
    Hibbert: Journ. Amer. Soc. 59, 125 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  46. 8.
    Wacek, v.: B. 63, 2984 (1930).Google Scholar
  47. 1.
    Grafe: Monatsh. Chem. 25, 1001 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  48. 2.
    Pictet u. Gaulis: Helv. chim. Acta 6, 636 (1923).Google Scholar
  49. 3.
    Bell, Hawkins, Wright u. Hibbert: Journ. Amer. chem. Soc. 59, 598 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  50. 1.
    Phillips u. Goss: Journ. Amer. chem. Soc. 54, 1518 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  51. 1.
    Hunter, Wright u. Hibbert: B. 71, 734 (1938).Google Scholar
  52. 2.
    Wedekind u. Katz: B. 62, 1172 (1929).Google Scholar
  53. 3.
    Pauly: B. 67, 1177 (1934).Google Scholar
  54. 4.
    Pauly u. Bailom, in Bailom: Zur Kenntnis der Xylogene. Diss. Würzburg 1930.Google Scholar
  55. 5a.
    Staudinger u. Dreher: 69, 1729 (1936).Google Scholar
  56. 5b.
    Vgl. auch Sarkar: Journ. Indian chem. Soc. 12, 470 (1935).Google Scholar
  57. 6.
    Staudinger, u. Dreher: B. 69, 1729 (1936).Google Scholar
  58. 7a.
    Hilpert u. Peters: B. 70, 113, 514, 2209 (1937); 71, 1962 (1938).Google Scholar
  59. 7b.
    Hilpert u. Pfützenreuter; B. 71, 2220 (1938).Google Scholar
  60. 1.
    Hilpert u. Hansi: B. 70, 2209 (1937).Google Scholar
  61. 2.
    Wedeelind u. Müller: B. 69, 1517 (1936).Google Scholar
  62. 3.
    Schwalbe: Cellulose-Chem. 17, 117 (1936).Google Scholar
  63. 4.
    Vgl. hierzu die zusammenfassende Darstellung von Micheel: Angew. Chem. 52, 6 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  64. 5.
    Scheibler: Neue Z. Rübenzuckerind. 8, 277 (1882).Google Scholar
  65. 6.
    Baker u. Pope: Proc. Chem. Soc. Lond. 16, 72 (1900).Google Scholar
  66. 7.
    Pringsheim u. Seifert: Z. phys. Chem. 123, 205 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  67. 8.
    Haworth, Raistrick u. Stacey: Biochem. Journ. 29, 612 (1935).Google Scholar
  68. 9.
    Herzog u. Gonell: Naturwiss. 12, 1153 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  69. 10.
    Klages u. Mitarbeiter: A. 509, 159 (1934); 535, 175 (1938).Google Scholar
  70. 1.
    Husemann, b. Staudinger: Zellstoff u. Papier 1938, Heft 8.Google Scholar
  71. 2.
    Fischer u. Hirschberger: B. 21, 1805 (1888).Google Scholar
  72. 3.
    Af Ekenstam u. Blankoma: B. 48, 2355 (1916).Google Scholar
  73. 4.
    Lippmaot, v.: B. 20, 1001 (1887).Google Scholar
  74. 1.
    Salkowski: Z. phys. Chem. 34, 162 (1902); 35, 240 (1903).Google Scholar
  75. 2.
    Haworth, Hirst u. Oliver: Journ. chem. Soc. Lond. 1934, 1919.Google Scholar
  76. 1.
    Hirst u. Robertson: J. chem. Soc. Lond. 127, 358 (1925).Google Scholar
  77. 2.
    Hirst u. Macbeth: J. chem. Soc. Lond. 128, 22 (1926).Google Scholar
  78. 3.
    Hottenroth: S. 51.Google Scholar
  79. 1.
    Levene u. Kreider: Journ. biol. Chem. 120, 591 (1937).Google Scholar
  80. 2.
    Henglein u. Mitarbeiter: B. 69, 323, 2530, 2537 (1936); 70, 1611, 1617 1937); 71, 1353 (1938).Google Scholar
  81. 3.
    Schneider u. Bock: Angew. Chem. 51, 94 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  82. 1.
    Frey-Wyssling: Stoffausscheidung, S. 73.Google Scholar
  83. 2a.
    König: Chem. Zbl. 1906 II, 1528.Google Scholar
  84. 2b.
    Mxjrdfield: Diss. Münster 1906.Google Scholar
  85. 3.
    König u. Rump: Chemie und Struktur der Pflanzenmembran, S. 53. Berlin 1914.CrossRefGoogle Scholar
  86. 4a.
    Dittmer: Angew. Chem. 39, 262 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  87. 4b.
    Dittmer: Angew. Chem. 39, 269 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  88. 1.
    Tschilikin: Angew. Chem. 40, 746 (1927).Google Scholar
  89. 2.
    Vgl. Hess: S. 213. 3 Vgl. Hess: S. 214.Google Scholar
  90. 4.
    Vgl. Hottenkoth: S. 53f.Google Scholar
  91. 1.
    Hoyer: Faserforsehg. 13, 128 (1938).Google Scholar
  92. 1.
    Näheres bei Frey-Wyssling: Stoffausscheidung S. 189f.Google Scholar
  93. 2.
    Vgl. Lüdtke: Papierfabr. 36, 67 (1938).Google Scholar
  94. 3.
    Näheres bei Lüdtke: Papierfabr. 36, 67 (1938).Google Scholar
  95. 1.
    Lüdtke: Technik und Chemie der Papier- und Zellstoff-Fabrikation, Bd. 30, S. 65. 1933.Google Scholar
  96. 2a.
    Sakostsohikoff u. Tumabkin: Melliand Textilber. 16, 214 (1935).Google Scholar
  97. 2b.
    Sakostsohikoff u. Tumabkin: Melliand Textilber. 16, 499 (1935).Google Scholar
  98. 1.
    Vgl. hierzu Hottenroth: S. 39f.Google Scholar
  99. 2.
    Kollmann: Melliand Textüber. 1937, Heft 12.Google Scholar
  100. 3.
    Siehe auch die Untersuchungen von Fargher und Probert: Journ. Text. Inst. Manchr. 1923, 49.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1940

Authors and Affiliations

  • Kurt Götze
    • 1
  1. 1.KrefeldDeutschland

Personalised recommendations