Advertisement

Die textile Fertigstellung der Kunstfasern

  • Kurt Götze

Zusammenfassung

Die auf den Walzen und Spulen sowie in den Spinnzentrifugen anfallende Kunstseide muß nach der chemischen Nachbehandlung und Trocknung in einen verarbeitungs- und verkaufsfähigen Zustand übergeführt werden. Zu diesem Zweck wird sie in die Form von Strängen gebracht oder auf versandfähige Spulkörper aufgespult. Nach dem Walzen- und Spulenspinnverfahren gesponnene Kunstseide muß zuvor noch gezwirnt werden. Bei der Zellwolle ist die Überführung in den verkaufsfähigen Zustand verhältnismäßig einfach. Sie wird nach Verlassen des Trockners lediglich in einem mechanischen Öffner etwas geöffnet und dann in Ballen gepreßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu Boeglin: Kunstseide 18, 209 (1936).Google Scholar
  2. 1.
    Über die rechnerische Erfassung der Zwirnschwankungen siehe Boeglin: Kunstseide 18, 209 (1936).Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. hierzu Kuhk: Kunstseide 14, 184 (1932).Google Scholar
  4. 1a.
    Faust: Die Kunstseide, 2. u. 3. Aufl., S. 91. Berlin 1928.Google Scholar
  5. 1b.
    Faust: Die Kunstseide, 2. u. 3. Aufl., S. 105. Berlin 1928.Google Scholar
  6. 1.
    Kuhn: Kunstseide 15, 241 (1933).Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. hierzu Bartram: Kunstseide 15, 369 (1933).Google Scholar
  8. 1a.
    Vgl. hierzu Weigel: Kunstseide 42, 350 (1937).Google Scholar
  9. 1b.
    Vgl. hierzu Weigel: Kunstseide 42, 393 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1940

Authors and Affiliations

  • Kurt Götze
    • 1
  1. 1.KrefeldDeutschland

Personalised recommendations