Sechster Abschnitt

  • Richard Goldschmidt
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 3/1)

Zusammenfassung

Volkstümliche Redewendungen geben oft den Dingen einen besonders treffenden Ausdruck. So spiegelt sich die Tatsache, daß wir mit der Außenwelt in erster Linie durch Vermittelung der höheren Sinnesorgane in Verbindung stehen, gut in der Redewendung wieder: „daß einem Hören und Sehen vergeht“. Wollten wir das gleiche für eine Biene ausdrücken, so müßten wir sagen: „daß ihr Sehen und Riechen vergeht“, und für den Spulwurm hieße es gar: „daß ihm Schmecken und Tasten vergeht“. Vom Schmecken, Tasten, Riechen und Sehen haben wir nun schon allerlei erfahren und sind jetzt begierig, auch etwas über die Sinnesorgane zu lernen, die das Hören vermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Richard Goldschmidt
    • 1
  1. 1.Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations