Die Dominanzregel. Reine und unvollkommene Dominanz. Intermediäre und Mosaikbastarde. Das Spaltungsgesetz. Einfache Fälle von Mono- und Dihybridismus

  • Richard Goldschmidt

Zusammenfassung

Die Hauptgesetze, die aus Mendels Untersuchungen folgen, sind 1. das Gesetz der Spaltung der Eigenschaften nach berechenbaren Verhältnissen, 2. die Reinheit der Gameten, aus der die Spaltungsgesetze gefolgert werden, 3. die Zusammensetzung der Organismen aus Erbeinheiten. Es wird also unsere erste Aufgabe sein, zu verfolgen, wie weit die neu gefundenen Tatsachen diese Gesetzmäßigkeiten stützen. Vorher müssen wir aber noch kurz der Erscheinung der Dominanz unsere Aufmerksamkeit zuwenden. Schon die alte Bastardlehre wußte ja, wie geschildert wurde, daß oft der Bastard ausschließlich die Charaktere eines der Eltern zeigt, und wir sahen, daß schon Darwin versuchte, für solche Fälle eine Regel zu finden. Die neueren Bastardierungsstudien haben nun eine Fülle von Fällen mehr oder minder ausgesprochener Dominanz entdeckt, die sich auf alle erdenklichen Art en von Eigenschaften im Tier- und Pflanzenreich beziehen. Mit ihrer Aufzählung ließen sich viele Seiten füllen, und wir bemerken daher nur, daß alle Arten von Eigenschaften im Tier- und Pflanzenreich, die sich ausdenken lassen, die Erscheinung der Dominanz im Bastard zeigen können. Um nur einige Beispiele zu nennen, so kann es sich handeln um quantitative Charaktere: Wir sahen bereits in Mendels Versuchen hohen Wuchs über niederen bei Erbsen dominieren; umgekehrt dominiert das kurze Haar der gewöhnlichen Nagetiere (Kaninchen) über das lange Angorahaar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur siebenten Vorlesung

  1. Bateson, W.: Mendels Principles of Heredity. Cambridge University Press, Marz 1909. 2nd Impression. August 1909. — Ders. und Mitarbeiter: Reports to the Evolution Committee of the R. Soc. 1–5. 1902–09.CrossRefGoogle Scholar
  2. Correns, C.: Uber Bastardierungsversuche mit Mirabilissippen. I. Mitt. Ber. d. dtsch. botan. Ges. 1902. — Ders.: Neue Untersuchung auf dem Gebiet der Bastardierungslehre. Botan. Ztg. 1903. — Ders.: Uber die dominierenden Merkmale der Bastarde. Ber. d. dtsch. botan. Ges. 1903. Ders.: Weitere Beitrage zur Kenntnis der dominierenden Merkmale und der Mosaikbildung der Bastarde. Ebenda. 1903. — Ders.: Zur Kenntnis einfacher mendelnder Bastarde. Sitzungsber. d. preuB. Akad. d. Wiss. 1918; s. auch Gesammelte Abhandlungen zur Vererbungswissenschaft Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  3. Darbishire, A. D.: On the Result of Crossing Round with Wrinkled Peas, with especial Reference to their Starch Grains. Proc. of the Roy. Soc. of London B. 80. 1908.Google Scholar
  4. Davenport, С. B.: Inheritance in Poultry. Carnegie Institution Publications 52. 1907. — Ders.: Determination of Dominance in Mendelian Inheritance. Proc. of the Americ. Philos. Soc. 47. 1908. — Ders.: Inheritance of characteristics in domestic Fowl. Ibid. 121. 1909. — Ders.: The imperfection of dominance and some of its consequences. Americ. Naturalist 44. 1901.Google Scholar
  5. Goldschmidt, R.: Die quantitativen Grundlagen von Vererbung und Artbildung. Aufs. Vortr. Entwicklungsmech. Berlin: Julius Springer 1920.Google Scholar
  6. Lang, A.: Uber die Mendelschen Gesetze, Art- und Varietatenbildung, Mutation und Variation, insbesondere bei unseren Hain- und Garten- schnecken. Vortrag. 3. tbs. Verhandl. d. Schweiz. Naturforsch. Ges. Luzern 1906. — Ders.: Fortgesetzte Yererbungsstudien. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 5. 1911.Google Scholar
  7. Little, C. C. and Phillips, J. C.: A cross involving four pairs of Mendelian characters in mice. Americ. Naturalist 47. 1913.Google Scholar
  8. Lock, R. H.: Recent Progress in the Study of Variation, Heredity and Evolution. 3. ed. New York 1912.Google Scholar
  9. Toyama: Studies on the Hybridology of insects: I. On some silkworm crosses, with special reference to Mendel’s laws of heredity. Bull, of the Coll. Of Goldschmidt, Vererbungswissenschaft, 5. Auflage. 12 a Agriculture. Tokyo University 7. 1906. — Ders.: Mendel’s laws of heredity as applied to the Silkworm Crosses. Biol. Zentralbl. 26. 1906. — Ders.: On the varying dominance of certain white breeds of the silk-worm Bombyx mori, L. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 7. 1912.Google Scholar

Lehrbücher

  1. Вabcock, E. B. and Claussen, R. E.: Genetics in relation to Agriculture and Breeding. New York 1918. 2. Aufl. 1927. Ausführliches und vorzugliches Lehrbuch vom Standpunkt der amerikanischen Schule, die praktische Anwendung hervorhebend.Google Scholar
  2. Bateson, W.: Mendel’s Principles of Heredity. 3. Imp. Cambridge 1913. Das klassische Buch des Mendelismus, heute aber in vielen Anschauungen uberholt.Google Scholar
  3. Bauer, J.: Vorlesungen uber allgemeine Kohstitutions- und Vererbungslehre. 2. Aufl. 1923. Behandelt hauptsachlich die menschliche Konstitutionslehre.Google Scholar
  4. Baur, E.: Einftihrung in die experimentelle Vererbungslehre. Berlin 1911. 4. Aufl. 1924. Das beste zusammenfassende Lehrbuch eines Botanikers vom strengmendelistischen Standpunkt.Google Scholar
  5. Baur, Fischer und Lenz: Menschliche Erblichkeitslehre. 3. Aufl. 1927. Das bekannteste Werk uber Vererbung beim Menschen.Google Scholar
  6. Castle, W. E.: Heredity. (Full title “Heredity in relation to evolution and animal breeding”.) D. Appleton & Co.: New York and London 1911. Neue Auflage 1926. Sehr einseitig und eng im Horizont. — Ders.: Heredity and Eugenics. Harvard Univ. Press. 1916.Google Scholar
  7. Correns, C.: Die neuen Vererbungsgesetze. Berlin: Gebr. Borntrager 1912. Elementare Darstellung des Mendelismus.Google Scholar
  8. Darbishire, A. D.: Breeding and the Mendelian Discovery. 1. London: Cassel & Co. 1911. Sehr klare populare Darstellung, jetzt veraltet.Google Scholar
  9. Goldschmidt, R.: Der Mendelismus in elementarer Darstellung. Berlin: Parey 1920. 2. Aufl. 1928. Kurze Einftihrung ftir Anfanger als Vorbereitung fur dieses Buch. — Ders.: Die Lehre von der Vererbung. Sammlung: Verstandliche Wissenschaft ( Julius Springer ) 1917. Populare Darstellung fur den Laien.Google Scholar
  10. Haecker, V.: Allgemeine Vererbungslehre. 3. Aufl. Braunschweig: Vieweg & Sohn 1921. Stellt die zellulare Seite in den Vordergrund, aber sehr verworren.Google Scholar
  11. van Hofsten, N.: Arftlighetslara. Stockholm 1919.Google Scholar
  12. Iltis, H.: Gregor Johann Mendel. Berlin: Julius Springer 1924. Authentische Biographie mit anschlieBender Darstellung des Mendelismus.Google Scholar
  13. Johannsen, W.: Elemente der exakten Erblichkeitslehre. Jena 1909. 3.Aufl. 1926. Das oft zitierte gnmdlegende Buch, das jeder studiert haben muß.Google Scholar
  14. Kronacher, C.: Grundzuge der Ziichtungsbiologie. Berlin: Paul Parey 1912. Stellt die Tierzucht in den Vordergrund.Google Scholar
  15. Lang, A.: Die experimentelle Vererbungslehre in der Zoologie seit 1900. Jena 1914. I. Bd. bis jetzt nur erschienen. Sehr breit angelegtes Handbuch.Google Scholar
  16. Plate, L.: Vererbungslehre. Leipzig 1913. Enthalt reiches Material über Yererbung beim Menschen.Google Scholar
  17. Punnett, R. C.: Mendelism. 7. Aufl. 1927. — Ders.: Mendelismus. Ins Deutsche übertragen von W. von Proskowetz. Briinn 1910. Elementare, kurze, aber vorztigliche Darstellung.Google Scholar
  18. Siemens, H. W.: Einftihrung in die allgemeine und spezielle Vererbungs- pathologie des Menschen. 2. Aufl. Berlin 1923. — Ders.: Die Zwillings- pathologie. Berlin 1924.Google Scholar
  19. Wriedt, Chr.: Vererbungslehre der landwirtschaftlichen Nutztiere. Berlin: Parey 1927. Trotz seiner Kurze das beste Buch seines Gebietes.Google Scholar
  20. Ziegler, H. E.: Vererbungslehre. Jena 1918.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Richard Goldschmidt
    • 1
  1. 1.Kaiser Wilhelm-Instituts für BiologieBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations