Die städtischen Bodenwerte und ihre Ursachen

  • W. Gemünd

Zusammenfassung

Bei einer Betrachtung des innenstädtischen und außenstädtischen Wohnbodens erscheint als wesentlichster und für alle Fragen der Wohnungsproduktion bedeutsamster Unterschied die Verschiedenheit der Bodenwerte. Diese stehen in dem noch unbebauten und bisher nur landwirtschaftlich ausgenutzten Gelände meist noch erheblich niedriger als in der Innenstadt und ermöglichen so eine entsprechend weiträumigere und hygienischere Siedelungsweise.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe hierzu Gemünd, Bodenfrage und Bodenpolitik, 1911, S. 50–65.Google Scholar
  2. 1).
    80 ist u. a. vor kurzem ein Buch erschienen: Der städtische Grund und Boden, von Dr. Pesl, München, 1912, welches im wesentlichen mit der hier vertretenen und bereits seit vielen Jahren von Weber, Voigt, Pohle verfochtenen Auffassung übereinstimmt.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe Eberstadt, Handbuch des Wohnungswesens und der Wohnungsfrage, 2. Aufl., S. 101 ff.Google Scholar
  4. 1).
    Vom 17. Oktober 1912, Nr. 1154.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe hierzu auch Bodenfrage und Bodenpolitik, S. 101 ff.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe Gemünd, Bodenfrage und Bodenpolitik, 1911, Abschnitt über den gewerbsmäßigen Hausbesitzer- und Bauunternehmerstand, S. 86.Google Scholar
  7. 1).
    Kleinhaus und Mietkaserne, S. 196.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • W. Gemünd
    • 1
  1. 1.Kgl. Technischen Hochschule zu AachenDeutschland

Personalised recommendations