Wundplomben und Wundpasten

  • W. von Gaza

Zusammenfassung

Zur Ausfüllung von Gewebsdefekten mit halbweichen Pasten eignen sich im allgemeinen frische Wunden nur im aseptischen Zustand, also dann wenn die Haut über ihnen vernäht werden kann und die aseptische Einheilung der Paste als wahrscheinlich zu erwarten ist. Hier ist das klassische Beispiel die Mosetigplombe. Zum anderen werden aber auch in neuerer Zeit granulierende Höhlen- oder Fistelwunden mit Pasten oder Plomben ausgefüllt; man erstrebt damit, die Höhle oder Fistel zum schnelleren Verschluß zu bringen. Als lebende Tamponade ist die Ausfüllung besonders von Knochenhöhlen mit Haut-oder Muskellappen schon lange im Gebrauch. Frei transplantierte Fettlappen benutzt man gern zur Unterpolsterung tief eingezogener Narben, auch von zystischen Hohlräumen (Hirnzysten); sie heilen naturgemäß nur unter aseptischen Verhältnissen ein, verflüssigen sich aber auch hierbei zum Teil. Bei nicht ganz aseptischem Heilverlaufe stößt sich ein frei transplantierter Fettlappen meistens wieder aus. Er kann aber ebenso wie andere ausfüllende Wundplomben für eine Zeitlang eine heilsame Bedeckung für eine Wundhöhle darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Schepelmann, Arch. f. klin. Chir. 109, H. 4.Google Scholar
  2. Beck, Zentralbl. f. Chir. 1908, Nr. 18.Google Scholar
  3. Brandes, Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 108.Google Scholar
  4. Ders., Münch, med. Wochenschr. 1912, Nr. 44.Google Scholar
  5. Grünwald, Münch, med. Wochenschr. 1917, Nr. 24.Google Scholar
  6. Kapeluseh und Stracker, Münch, med. Wochenschr. 1918, Nr. 15.Google Scholar
  7. Esser, Beitr. z. klin. Chir. 1916, H. 4.Google Scholar
  8. Wassertrüdinger, Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 151, 1919.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1921

Authors and Affiliations

  • W. von Gaza

There are no affiliations available

Personalised recommendations