Zusammenfassung

Zum Zwecke einer Vorbemessung wird es in vielen Fällen ausreichend sein, einen gegebenen Stockwerkrahmen unter der Voraussetzung zu berechnen, daß die Grundmaße λ und γ für alle Fache konstant angenommen werden. Dieses Berechnungsverfahren beschränkt sich nicht auf Tragwerke von unveränderlicher Fachhöhe, sondern erstreckt sich auch auf solche Stockwerkrahmen, bei denen die Fachhöhe verschieden ist ; nur das Verhältnis ${\rm h \over J_a} = αmma$ muß konstant sein ; wenn also die größere Höhe eines Faches einhergeht mit einer schwereren Ausbildung des Querschnittes des betreffenden Ständers, wird ${\rm h \over J_a}$ trotzdem ungefähr konstant bleiben, und man wird die getroffene Voraussetzung auch in solchen, Fällen als zulässig bezeichnen können. Im allgemeinen ist es sowohl bei durchlaufenden als auch bei Rahmenträgern überhaupt nicht richtig, von gleicher Stützweite oder gleicher Fachhöhe schlechthin zu sprechen, nachdem auch das Trägheitsmoment einen bedeutenden Einfluß auf die Größe der Momente und Querkräfte hat. Betrachtet man zwei durchlaufende Träger mit beliebiger Felderanzahl, so werden sie unter derselben äußeren Belastung dann von gleichen Momenten beansprucht sein, wenn je zwei entsprechende Felder nicht gleiche Feldweite, sondern gleiches Steifigkeitsverhältnis haben; man sollte daher nicht sprechen von durchlaufendenTrägern gleicher Stützweite, sondern von solchen gleichen Steifigkeitsverhältnisses ${1 \over {\rm J}}$.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • Josef Fritsche
    • 1
  1. 1.Deutschen technischen Hochschule in PragCzech Republic

Personalised recommendations