Besondere Eigenschaften und Verwendbarkeit der Brennstoffe

  • J. Formánek

Zusammenfassung

Zum Betriebe von Explosionsmotoren werden im allgemeinen folgende Brennstoffe verwendet:
  1. 1.

    Aliphatische Kohlenwasserstoffe: gereinigtes oder rohes Benzin aus Erdöl, rohes oder gereinigtes Petroleum, Solaröl, Gasöl und schließlich Azetylen.

     
  2. 2.

    Aromatische Kohlenwasserstoffe: Erzeugnisse aus Steinkohlenteer, und zwar Benzol, Toluol und Xylol (Leicht-benzol, Schwerbenzol, Solventnaphtha usw.), Naphthalin.

     
  3. 3.

    Gemische von aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffen, wie Benzin aus Braunkohlenteer und aus dem Teer von bituminösen Schiefern, leichtes Solaröl aus Braunkohlenteer, Krackprodukte, verflüssigtes Ölgas usw.

     
  4. 4.

    Äthylalkohol, bzw. Methylalkohol.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Holde hat die Leitfähigkeit und die elektrische Erregbarkeit flüssiger Isolatoren eingehend studiert und die Richterschen Vorschläge zweckmäßig gefunden. Er stellte ferner fest, daß ein Zusatz von nur 4 Volumenprozent 96,5 Alkohol oder von nur 0,1 Prozent Essigsäure zum Benzin seine spez. Leitfähigkeit bereits wesentlich erhöht, so daß erst durch sehr hohen Druck oder sehr erhöhte Reibung eine gefährliche elektrische Erregbarkeit erzeugt wird. Bei Metallgefäßen läßt sich jedoch der Zusatz von Essigsäure schwer verwenden. (Die Leitfähigkeit und die elektrische Erregbarkeit flüssiger Isolatoren, Chem. Ztg. 1915, S. 819.)Google Scholar
  2. 1).
    Journ. f. Gasbeleuchtung usw. 1901, 44, S, 835.Google Scholar
  3. 1).
    A. Spilker, Untersuchungen über die Verwendbarkeit des Rohbenzols zum Betriebe von Automobilmotoren. Chem. Ztg. 1910, S. 478.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe auch Koláček und Deinlein, Automobilversuche mit Spiritusantrieb, S. 7.Google Scholar
  5. 2).
    Siehe auch Martini und Hüneke, Entstehung und Verbrennung von Benzoldampf-Gemisch. Chem.-Ztg. 1916, S. 948.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe auch Hempel, Ersatz des Benzins durch Spiritus. Zeitschr. f. angew. Chemie 1914, I, 8, S. 621; O. Mohr, Die Verwendung von Spiritus im Automobilmotor. Zeitschr. f. angew. Chemie 1914, S. 559.Google Scholar
  7. 1).
    Österr. Wochenschrift für den öffentlichen Baudienst 1914, Heft 52; diese Abhandlung ist auch als Sonderabzug erschienen.Google Scholar
  8. 1).
    Die Fabrik J. Pintsch in Wien gewinnt bei der Erzeugung des Ölgases aus besonderen Rohstoffen als Abfall einen Kohlenwasserstoff, der raffiniert zum Betriebe von Motoren dient. Die ganze Produktion beträgt aber nur einige Waggons jährlich. Der Stoff wurde bisher nicht näher untersucht.Google Scholar
  9. 2).
    Siehe Chem.-Ztg. 1915, S. 334, 485, 530.Google Scholar
  10. 3).
    W. O. Snelling, Die Gewinnung von Benzin aus »synthetischem« Rohöl, Chem.-Ztg. 1915, S. 359.Google Scholar
  11. 1).
    A. M. MacAfee, Chem.-Ztg. 1916, S. 175.Google Scholar
  12. 2).
    Chem. Ztg. 1917. Chem.-techn. Übersicht S. 346.Google Scholar
  13. 3).
    Willstätter und Hatt, Ber. der deutschen chem. Gesellschaft in Berlin 1912, S. 1471.Google Scholar
  14. 1).
    Vergleiche auch K. Dienterich, Vorschriften für Ersatzstoffe von Benzin und Benzol, Zeitschr. f. angew. Chemie 1914, I, S. 543.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1).
    Vergleiche auch K. Dieterich, Die Motorbetriebsstoffe und Kühlwasser bei großer Kälte. Allgem. Automobil-Zeitung Nr. 8, Berlin 1917.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • J. Formánek
    • 1
  1. 1.k. k. böhmischen technischen Hochschule in PragTschechische Republik

Personalised recommendations