Zusammenfassung

Zum Schmieren von Maschinenteilen benutzt man gegenwärtig fast ausschließlich Mineralöle, welche jedoch mitunter mit Pflanzenfetten oder -ölen oder mit Teerölen, seltener mit tierischen Fetten und Ölen oder Harzölen vermengt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    L. Ubellohde, Tabellen zum Englerschen Viskosimeter, 1907, Verlag von S. Hirzel in Leipzig.Google Scholar
  2. 1a).
    F. Schulz, Ein Schnellviskosimeter. Chemiker-Zeitung 1908, S. 891Google Scholar
  3. 1b).
    siehe auch A. Speedy, Ein einfacher Apparat zur Bestimmung der Viskosität, Chemiker-Zeitung 1917, chem.-techn. Übersicht, S. 205.Google Scholar
  4. 1).
    Chem. Ztg. 1907, S. 38. Ubellohde hat auch Tabellen zusammengestellt, mit deren Hilfe sich die spez. Zähigkeit leicht berechnen läßt.Google Scholar
  5. 2).
    Siehe E. Molin, Einfache Methode zur Berechnung des Viskositätsgrades von Mineralölmischungen. Chemiker-Zeitung 1914, S. 857.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe Holde, Kohlenwasserstofföle und Fette, S. 170.Google Scholar
  7. 1).
    Normalbenzin siehe S. 69.Google Scholar
  8. 2).
    F. Schwarz, Verfahren zur Bestimmung des Asphaltgehaltes von Mineralölen. Chem.-Ztg. 1911, S. 1417.Google Scholar
  9. 1).
    Siehe auch H. Kantorowicz, Über Erdöl und Erdwachs, Chem.-Ztg. 1913, S. 1394, 1483, 1565, 1594.Google Scholar
  10. 1).
    F.Schwarz, Verfahren zur Bestimmung des Asphaltgehaltes von Mineralölen, Erdpechen u. dgl. Chem.-Ztg. 1911, S. 1419.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe Chem. Ztg. 1906, 30, S. 266.Google Scholar
  12. 3).
    Chem. Revue 1907, 14, S. 112.Google Scholar
  13. 1).
    Siehe Holde, Kohlenwasserstofföle S. 212 u. 436.Google Scholar
  14. 4).
    Für nichttrocknende Öle benutzt man 30 ccm, für halbtrocknende Öle 40 ccm und für trocknende Öle 60 ccm Jodlösung. Siehe auch Fußnotiz S. 151.Google Scholar
  15. Die Jod-Quecksilberchloridlösung wird bereitet, indem man 25 g Jod und 30 g Quecksilberchlorid in je 500 ccm 95proz. Alkohol löst. Die Lösungen werden filtriert, sodann zusammengegossen und mit 50 ccm Salzsäure von spez. Gewichte 1,19 versetzt.Google Scholar
  16. 2a).
    Gräfe-Wieben, Chemische Revue für Fette, 12, S. 270 (1902)CrossRefGoogle Scholar
  17. 2b).
    J. Lewkowitsch, Chemische Technologie und Analyse der Öle, Fette und Wachse 1905, I, S. 274. 268 usw.Google Scholar
  18. 2c).
    Zeitschrift Petroleum Bd. I, 1905, S. 631.Google Scholar
  19. 1d).
    Siehe auch Benedikt-Ulzer, Analyse der Fette und Wachsarten. Berlin 1908. Verlagsbuchhandlung von J. Springer.Google Scholar
  20. 1a).
    Siebe J. Formánek, Die qualitative Spektralanalyse anorganischer und organischer Körper, Berlin 1915Google Scholar
  21. 1b).
    Verlag von R. Mückenberger, und J. Formánek (unter Mitwirkung von E. Grandmougin), Untersuchung und Nachweis organischer Farbstoffe auf spektroskopischem Wege. Berlin 1911, Verlag von Julius Springer.Google Scholar
  22. 1).
    Gräfe, Chem.-Ztg. 1906, S. 298.Google Scholar
  23. 1).
    Schmieröle für Automobile und ihre Verfälschung. Chem. Ztg. 1910. Chem. techn. Repertorium S. 492.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • J. Formánek
    • 1
  1. 1.k. k. böhmischen technischen Hochschule in PragTschechische Republik

Personalised recommendations