Advertisement

Die elektrischen Gleichstrommaschinen

  • Paul Eversheim

Zusammenfassung

Im galvanischen Element, der Voltaschen Säule, besitzen wir ein Mittel, elektrischen Strom zu erzeugen. Nach Entdeckung dieser Stromquelle ging man daran, das Wesen des elektrischen Stromes zu erforschen und die Gesetze zu ergründen, die diese wunderbare Naturkraft regeln. Sorgfältige und mühevolle Versuche führten auch bald zu der Erkenntnis über den Zusammenhang der wichtigen in Betracht kommenden Großen, der dann in bestimmt ausgesprochenen Sätzen einen festen Ausdruck fand. Waren aber diese bescheidenen Stromquellen ausreichend, um der Forschung zu dienen, und sind sie auch heute noch im Schwachstrombetrieb massenhaft im Gebrauch, so konnten sie unmöglich den Bedarf der elektrischen Energie decken, den wir in der Starkstromtechnik benötigen, einer Technik, die auf Grund der gewonnenen Erkenntnis mächtig einsetzte und zu Errungenschaften führte, ohne die unser modernes Leben undenkbar wäre. Und wie alles im großen maschinell betrieben, erzeugt wird, so konnte auch die Elektrizität nur allgemeine Verbreitung finden, wenn sie in fast unerschöpflicher Menge durch Maschinenkraft geliefert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Antonio Pacinotti, Dr. math. 1864 Prof. d. Physik in Bologna und an anderen Plätzen.Google Scholar
  2. 2).
    Zénobe Gramme, geb. 1826 in Belgien als Sohn eines Tischlers, war zuerst Modellschreiner, u. a. bei Ruhmkorff in Paris; als erfinderischer Kopf konstruierte er die ersten brauchbaren magnetelektrischen Maschinen mit Ringanker.Google Scholar
  3. 1).
    Nach K. F. Gauß, geb. 1777 zu Braunschweig, gest. 1855 in Göttingen, daselbst seit 1807 Prof. der Mathematik. S. a. S. 193.Google Scholar
  4. 2).
    Neuerdings spricht man von magnetischer Durchlässigkeit.Google Scholar
  5. 3).
    Siehe auch die Ausführungen über Magnetismus, S. 193 ff.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe auch legiertes Blech, Seite 195.Google Scholar
  7. 1).
    Aus diesem Gesetz folgt auch die Rechte-Hand-Regel: Bringt man den Zeigefinger der rechten Hand in die Richtung der Kraftlinien (N → S), den Daumen in die Richtung der Bewegung, so gibt der Mittelfinger die Stromrichtung an.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1916

Authors and Affiliations

  • Paul Eversheim
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations