Advertisement

Die Ionen der Erdalkalimetalle Barium, Strontium, Calcium

  • Friedrich Emich

Zusammenfassung

I. Qualitatives. 1. Recht charakteristisch ist das Bariumfluorosilicat BaSiF6 445. Man erhält es am besten aus einer essigsauren Lösung, die man mit einem Körnchen Ammonium-fluorosilicat versetzt. Erscheint der Niederschlag zu schnell und infolgedessen pulverig, so wird ein Tropfen Wasser zugesetzt, aufgekocht und ruhig stehen gelassen. Noch besser ist vorsichtiges Eindunsten auf einem lauwarmen Wasserbad bis die erste Krystallisation einsetzt. Die Krystalle sind spitze Rhomboeder; sie erinnern an Wetzsteine und Gipsformen und sind oft zu Büscheln, Sternen und Stachelkugeln gruppiert. Das Individuum besitzt gerade Auslöschung und zeigt schwache Additionsfarben in der Längsrichtung. Leider wird diese schöne Reaktion durch die Gegenwart z. B. der 5 fachen Menge von Calcium oder Strontium sehr beeinträchtigt446.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 450.
    E. Gartner, M. 41 (1920) 477; vgl. Treadwell, Anal. Che II (1911) 65.Google Scholar
  2. 460.
    H. Häusler, Fr. 64 (1924) 361. 461 Mch. II (1924) 85.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1926

Authors and Affiliations

  • Friedrich Emich
    • 1
  1. 1.Akademie der Wissenschaften WienTechn. Hochschule GrazÖsterreich

Personalised recommendations